Sonntag, 23. April 2017

"Brausepulverherz" von Leonie Lastella

Brausepulverherz: Roman von [Lastella, Leonie]

Inhalt:

Wenn das Herz kribbelt und bitzelt, wie Brausepulver auf der Zunge …

Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen.

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. 
Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.
Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge 
– so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die Welt aus den Angeln hebt!


Taschenbuch


meine Meinung:

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks lesen, vielen Dank dafür an den Fischer-Verlag und lovelybooks.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Jiara und Milo geschildert, und diese Perspektivenwechsel haben es mir sehr leichtgemacht, mich in die  Charaktere - vor allem Milo - hineinzufinden und -fühlen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd, und ich habe das Buch an zwei Nachmittagen beendet, weil ich nicht zu lesen aufhören wollte.

Die Geschichte selbst entwickelt sich anfangs eher langsam, dafür erhält man einen sehr bildhaften Einblick des italienischen Städtchens Finale, man meint, das Meer und die warme Luft zu riechen und zu schmecken, die Sonne auf seiner Haut zu spüren - eben Urlaubsfeeling pur. 

Jiara ist eine junge Frau, die sehr unsicher ist, die oft das tut, was von ihr erwartet wird - in der Beziehung ebenso wie im Job. An ihr hat mir sehr gut gefallen, wie sie im Laufe der Geschichte selbständiger und selbstbewusster wird, wie sie lernt, sich selbst etwas zuzutrauen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Milo wiederum ist ein Mann, der mit seiner Familie zerstritten ist, weil er eben seinen Traum - Musiker - lebt und damit deren Anforderungen nicht im Entferntesten entspricht. Auch er entwickelt sich im Laufe der Handlung weiter, er kämpft zwar weiterhin für seinen Traum erkennt aber auch, dass die Familie trotzdem zu ihm gehört.

So treffen sich hier zwei Menschen, die gegensätzlicher nicht sein könnten, trotzdem bizzelt es zwischen den beiden - Brausepulver im Herzen, wie auch der Titel das sehr ansprechend verrät. Diese Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt, die Anziehungskraft, die sie immer wieder zueinander hinzieht, das hat die Autorin sehr gut geschafft darzustellen.

Ebenso hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte wie aus dem Leben gegriffen wirkt - die Protagonisten sind Menschen wie du und ich, haben ihre Fehler und Vorzüge, ihre Ecken und Kanten, und kommen gerade dadurch sehr lebensecht herüber - ich hatte das Gefühl, dass mir Milo und Jiara jederzeit auf der Straße begegnen könnten.

Auch die Nebencharaktere - allen voran Jiaras und Milos Freund Dario - wurden sehr gut charakterisiert und zum Leben erweckt.


Erwähnen möchte ich auch das zauberhafte Cover und auch den süßen Titel, die beide ganz wunderbar zur Geschichte passen.

Fazit: eine wundervolle Liebesgeschichte, die in die Tiefe geht, und nicht oberflächlich ist, wie man anfangs vermuten könnte, und die mich vom ersten Kapitel an gefesselt hat. Eine Geschichte über zwei Menschen, wie sie gegensätzlicher nicht sein können, die aber trotzdem perfekt zusammenpassen wie Teile eines Puzzles. Es ist eine Geschichte über die Liebe und darüber, seinen eigenen Weg zu finden, herauszufinden, was im Leben wichtig ist und was man sich davon erwartet.

Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.


"Zum Verlieben 1 - ein Surfer zum Verlieben"

Ein Surfer zum Verlieben (Zum-Verlieben-Reihe 1) von [Truelove, Violet]

Inhalt: 

Der erste Roman der erfolgsverwöhnten Bestsellerautorin Lindsay Lovejoy handelte von dem hartgesottenen Profisurfer Palmer Warden. In Erklärungsnot gerät die Autorin, als die Vorlage für diese Romanfigur, der Surfstar Warden Palmer, in ihr Leben tritt.
Kann der Bad Boy dem Traumtypen aus ihren Romanen das Wasser reichen? Oder muss Lindsay erkennen, dass sie all die Jahre für ein Produkt ihrer Fantasie geschwärmt hat?


ebook


Im Rahmen der Buchbloggerbox von Manu habe ich drei Bücher der Autorin zum Lesen erhalten, unter anderem die Bände 2 und 3 der Serie. Obwohl jeder Band in sich abgeschlossen ist, beginne ich immer gern am Anfang. Band 1 hatte ich bereits seit längerem auf meinem reader und das war daher eine gute Gelegenheit, ganz von vorne zu beginnen.

Ich kannte die Autorin bereits aus der Himmelreich-Reihe und war gespannt, wie mir der Start der "zum Verlieben"-Reihe gefallen würde.


Die Handlung wird abwechselnd aus den Perspektiven von Warden und Lindsay erzählt, somit konnte ich mich recht rasch in die beiden einfühlen, dazwischen gibt es auch vereinzelt Kapitel aus der Sicht anderer Charaktere, so z.B. Wardens Freunde Josh und Aidan, und Lindsays Lektorin und Freundin Alex. Auch der locker-leichte Schreibstil hat es mir leicht gemacht, dass ich durch die Seiten geflogen bin.

Ich mochte sowohl Lindsay als auch Warden sehr gerne. Zuerst dachte ich, dass Lindsay eine Frau ist, die ihr Idol nur anhimmelt und sich bei ihm nichts zu sagen traut - aber Pustekuchen - sie weiß sich bei ihm zu behaupten, und seine Art bringt sie nicht nur einmal auf die Palme. Man könnte anfangs glauben, dass Warden ein sehr unsympathischer Kerl ist - da ist es gut, dass man ihn bei den jeweiligen Perspektivenwechsel gut kennenlernt und entdeckt, dass er ein Mann ist, der nach außen hin eine Maske aufsetzt, in seinem Inneren jedoch sehr unsicher ist. An ihm hat mir gut gefallen, wie er sich Lindsay zuliebe versucht zu ändern, und es gab einige wirklich süße Szenen zwischen den beiden. Auch Lindays Angst vor einer tieferen Beziehung ist sehr gut dargestellt. Es gab genug Szenen, bei denen ich schmunzeln musste, und ich konnte mich gut in die beiden einfühlen und habe mit ihnen mitgelitten und -gefiebert. 

Ich fand es toll, dass hier auch ernstere Themen wie Mobbing, Misshandlung und Magersucht angesprochen und gut in die Gesamtgeschichte eingebaut wurden, es ist also keine so locker-leichte seichte Geschichte, wie man anfangs denken könnte. 

Lediglich der Zeitraum, in dem sich die beiden verlieben, war mir zu kurz und hat nicht so ganz gepasst - weniger bei Lindsay, die ja schon seit langem ihn in verliebt ist, aber sehr wohl bei Warden. Und den Schluss fand ich mit ein wenig zu viel Drama, die Lösung selbst war dann zu schnell da.

Fazit: 

Es ist eine süße Liebesgeschichte die dem Leser mit sympathischen Charakteren ein paar schöne Lesestunden im Urlaubsparadies Hawai beschert - ich vergebe gern eine Leseempfehlung dafür und habe schon den nächsten Band zu lesen begonnen.


Donnerstag, 20. April 2017

"Plötzlich Banshee" von Nina MacKay

Plötzlich Banshee: Roman von [MacKay, Nina]

Inhalt:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?


Format: ebook


meine Meinung:

Dieses Buch ist mal was anderes - Banshees werden ja nicht so oft zum Thema gemacht - der Klappentext hat mich neugierig gemacht, und auch das Cover hat mich angesprochen und ist auch passend.

Die Geschichte erzählt von Alana. Sie ist eine Banshee, die über den Köpfen aller anderen eine Zeitanzeige sieht, die die Lebenszeit desjenigen anzeigt. Wenn die Lebenszeit fast abgelaufen ist, kreischt sie nach bester Banshee-Manier los. Blöde, weil Menschen eigentlich nicht wissen sollten, dass es magische Wesen gibt. Als es plötzlich zu mehreren Morden kommt und sie in das Visier des Polizeidetective Dylan Shane gerät, gerät sie ein wenig in Erklärungsnot ...

Die Handlung wird größtenteils aus der Sicht von Alana erzählt, einzelne Kapitel werden von anderen Personen geschildert. Leider wurde ich mit Alana nicht so wirklich warm. Sie kann sich mit dem Gedanken, eine Banshee zu sein, nicht anfreunden, ist naiv, oft stur und unfreundlich und ich fand sie nicht sehr sympathisch. Sie stößt Dylan immer wieder von sich, und mich wundert, dass er nicht irgendwann drauf pfeift und Alana Alana sein lässt. Auch ihre Tollpatschigkeit wurde mir irgendwann zuviel und hat mich dann nur mehr genervt.

Dylan hingegen mochte ich. Auch wenn sie ihn in den Wahnsinn treibt, so fühlt er sich doch zu ihr hingezogen und bemüht sich um sie. An ihm hat mich lediglich gestört, dass er sich immer so schnell ablenken lässt, wenn er sie auf Unklarheiten in ihrem Verhalten anspricht.

Im Gesamten fand ich die Idee zur Geschichte toll - wie gesagt, Banshees kommen nicht so oft vor, und auch andere magische Wesen treiben sich hier herum, Das und wie sie sich in eine Welt einfügen, in der Menschen nichts von Magie ahnen, hat mir sehr gut gefallen. Auch den Plot zur Geschichte fand ich richtig gut. Allerdings hatte ich manchmal das Gefühl, dass der rote Faden teilweise ein wenig verloren ging. Gut gefallen hat mir der Witz, der immer wieder mal durchgeblitzt ist, und der moderne flüssige Schreibstil, der sich leicht lesen ließ.

Fazit: Ein Jugendbuch, jedoch ebenso geeignet für Erwachsene, mit einer durchaus guten Idee einer Banshee, die in der modernen Welt zurechtkommen muss, einer unerklärlichen Todesserie, eine Geschichte mit Witz und einem vielversprechenden Plot. Lediglich die Hauptakteurin konnte mich leider nicht so wirklich von sich überzeugen.

Ich danke Netgalley und dem Piper-Verlag für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.


Dienstag, 18. April 2017

"Bound - tödliche Erinnerung" bzw. Broken (englische Fassung) von Cynthia Eden

Bound - Tödliche Erinnerung

Broken: LOST Series #1 von [Eden, Cynthia]

Inhalt: 

Wenn niemand mehr weiterweiß, kommt das "Last Option Search Team" zum Einsatz. Gabe Spencer, Ex-SEAL und Firmengründer von LOST, hat in seinem Leben schon viel Ungewöhnliches gesehen. Aber als er auf die atemberaubende Eve trifft, bringt ihn das ganz schön aus dem Konzept: Die mysteriöse Frau ist dem letzten Opfer eines Serienmörders wie aus dem Gesicht geschnitten ...

Eve wacht im Krankenhaus in Atlanta auf und kann sich an nichts erinnern. Doch als sie ihr eigenes Gesicht in der Zeitung wiedererkennt, will sie die Wahrheit herausfinden. Niemals hätte sie vermutet, dass Gabe ihr dabei helfen wird. Schon bald werden die beiden von der unglaublichen Anziehungskraft zwischen ihnen überwältigt. Aber sie dürfen sich von ihren Gefühlen nicht ablenken lassen, denn der Ladykiller wird nicht ruhen, bis auch sein letztes Opfer gefallen ist ...


Ausgabeformat: ebook


Meine Meinung:

Ich habe das Buch in der englischen Fassung gelesen und ich habe hier bewusst das deutsche und englische Cover eingefügt, um den Unterschied zu verdeutlichen. Das englische passt meiner Meinung nach nämlich wesentlich besser, denn das deutsche Cover vermittelt mit dem geöffneten Hemd des Mannes den Eindruck, dass es sich hier um eine erotische Geschichte handelt. Dem ist aber nicht so. Die Autorin hat es geschafft, einen Thriller um eine junge Frau zu schreiben, die ohne Erinnerung in einem Krankenhaus aufwacht, und sich an das Team von "LOST" wendet, um herauszufinden, was mit ihr passiert ist und ob sie eines der vermissten Opfer des Ladykillers ist.

Die Geschichte hat mich in Atem gehalten, der Spannungsbogen hat niemals nachgelassen und hat mich nur so durch die Geschichte fliegen lassen - und am Schluss hätten fast meine Fingernägel dran glauben müssen ;-)

Es gibt so einige Drehungen in der Handlung, sodass man bis zum Schluss nicht wirklich weiß, wer tatsächlich der Killer ist. 

Die Amnesie von Eve wurde für mich sehr glaubhaft und nachvollziehbar geschildert, ebenso die dunkle Seite von Gabe, der versucht, Eve trotz der großen Anziehungskraft zwischen den beiden weiterhin als Klientin und nicht als Partnerin zu sehen.

Obwohl doch auch die eine oder andere Sexszene vorkommt, steht doch der Thriller im Vordergrund, und das ist auch gut so - sie passen in die Handlung, runden diese ab, drängen sich aber doch nicht vor, sodass die Entwicklung der Charaktere nicht behindert wird. 

Der Schreibstil ist wie bereits erwähnt, unglaublich flüssig und und hält den Leser bei der Stange.

Fazit: ein Thriller, der von der ersten Seite an spannend ist, mit vielen Wendungen in der Handlung nie vorhersehbar ist und der auch eine Liebesgeschichte beinhaltet. Ein Buch, das keine Minute langweilig: Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.





Sonntag, 16. April 2017

"Erst die Liebe, dann das Vergnügen" von Colleen Oakes

Erst die Liebe, dann das Vergnügen von [Oakes, Colleen]

Inhalt:

Elly Jordan hat sich einen Traum erfüllt: Noch vor zwei Jahren stand die junge Frau vor den Scherben ihres Lebens, als sie ihren Mann mit einer anderen im Bett erwischte. Von heute auf morgen brach sie alle Zelte ab. Nun ist Elly Inhaberin einer exquisiten Blumenhandlung in St. Louis, täglich umgeben von den schönsten Blumenbouquets, herrlich duftenden Freesien und farbenfrohen Tulpen. Da schlägt sie sich gerne mit Brautzillas und deren hysterischen Müttern herum. Sie ist aufgeblüht, und abgesehen von ihrem unerzogenen Schäferhund und ihrer patzigen Angestellten ist ihr Leben ziemlich perfekt. Und dann ist da noch Ellys neuer Nachbar, ein unverschämt gutaussehender Musiker, der ein Auge auf ihre Kurven geworfen hat. Doch gerade als sie denkt, dass sie ihre Vergangenheit hinter sich gelassen hat, findet sie heraus, dass hinter ihrem lukrativsten Hochzeitsauftrag mehr steckt, als ihr lieb ist ...


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Dieses Buch hat mich zuerst mit dem wunderschön gestalteten Cover angesprochen, das auch sehr gut zur Geschichte selbst passt.

Auch die Inhaltsangabe - junge Ehefrau überrascht den Ehemann beim Fremdgehen und fängt in einer anderen Stadt ein neues Leben an - hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht.

Leider konnte es jedoch in meinen Augen nicht das halten, was es versprochen hatte. War auch der Schreibstil sehr flüssig und hat sich das Buch schnell lesen lassen, so hatte es doch auch einige Längen, die es mir nicht schwergemacht haben, das Buch auch mal zur Seite zu legen.

Auch mit dem Hauptcharakter Elly wurde ich so gar nicht warm - eigentlich jammert sie die ganze Zeit nur, wie arm sie doch ist, weil ihr Mann fremdgegangen ist, dass sie doch so dick ist, sie macht sich selbst total nieder - denn es gibt genug Männer, denen sie sehr gefällt, wenn sie nur mal die Augen öffnen würde.

Ihre inneren Selbstgespräche sollten witzig sein, oft jedoch habe ich einfach nur die Augen verdreht, zu gewollt witzig kam es bei mir an.

Leider war dies also nicht das richtige Buch für mich, eins von denen, das beweist, dass ein schönes Cover leider nicht immer tollen Inhalt verspricht.

Ich danke Netgalley für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.


Samstag, 15. April 2017

"Lilys Job - Driving him crazy" von Marleen Reichenberg

Lily's Job - Driving him crazy von [Reichenberg, Marleen]

Inhalt:

Das Letzte, was Lily Blanchard in ihrem Leben braucht, ist ein weiterer Mann, der ihr Probleme bereitet. Das erledigen ihr Vater, ihr leichtlebiger Bruder, und seit neuestem auch ihr Exfreund bereits im Übermaß. 
Aus rein finanziellen Gründen sieht sich die junge Taxifahrerin jedoch gezwungen, den Unternehmer Will Hallberg in seinem Wagen quer durch Frankreich an die spanische Grenze zu chauffieren. Und dies, obwohl zwischen ihm und ihr vom ersten Moment an Antipathie auf ganzer Linie herrscht.
Will hält überhaupt nichts davon, eine Frau, noch dazu eine wie Lily – zu jung, sprunghaft, temperamentvoll und respektlos – ans Steuer seines nagelneuen Geschäftswagens zu lassen. Leider bleibt ihm keine andere Wahl. 
Lily und Will lernen sich notgedrungen besser kennen und kommen sich näher – für Lilys Geschmack zu nahe. Gerade, als sie ernsthaft zu glauben beginnt, dass Will nicht mit den Männern, die sie bisher kennengelernt hat, zu vergleichen ist, überschlagen sich die Ereignisse … und Lily reagiert auf ihre Weise.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich kannte bisher noch keine Bücher der Autorin und habe mich daher gefreut, als ich es von ihr als Rezensionsexemplar angeboten bekam.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, und gerade die verbalen Schlagabtäusche zwischen Lily und Will zu Beginn des Buches haben mich immer wieder schmunzeln lassen.

Ich mochte Lily sehr - sie trägt ihr Herz auf der Zunge und ist viel zu gutmütig, was sich darin zeigt, dass ihr Bruder und Vater sie von Anfang bis Ende nur ausnutzen - um so mehr hab ich mich dann gefreut, als sie im Laufe der Geschichte Selbstbewusstsein dazugewinnt und lernt, sich gegen die beiden zu behaupten. Ihre Art, zuerst zu reden und dann nachzudenken, hat mir gut gefallen, und es kam sehr gut herüber, dass sie ein leidenschaftlicher, herzlicher Mensch ist, der - wenn er mal liebt - dies für immer tut.

Im Gegensatz dazu steht Will - aufgrund nachvollziehbarer Gründe, die ich hier nicht näher erläutern möchte, um nicht zu spoilern, ist er ein vernunftbezogener Mensch, den ich aber trotzdem sehr gern mochte, vor allem weil er im Laufe der Geschichte sein wahres Ich zeigt und das ist wirklich süß. ich mochte, wie sehr er sich darum bemüht, Lily in seiner Nähe zu behalten.

Die beiden verbringen ein paar Tage in Madrid, und die bildhafte Schilderung der Orte und Sehenswürdigkeiten machen dem Leser Lust darauf, es selbst zu besichtigen.

Auch die Nebencharaktere wurden gut ausgearbeitet, und vor allem Wills Ziehmutter kam sehr sympathisch rüber.

Lediglich der letzte Teil des Buches verging viel zu schnell. Im Gegensatz zu den Tagen in Madrid und der Autofahrt, die ausführlich geschildert wurden, erfolgte dann ein ziemlicher Zeitsprung und auch die Handlung selbst lief dann recht rasch ab - ich hätte mir hier gewünscht, dass auch hier mehr auf die Geschichte der beiden eingegangen wird, hätte gerne noch mehr von den beiden gelesen.

Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass es doch immer wieder Wendungen in der Handlung gegeben hat, die die Geschichte nicht vorhersehbar gemacht und so die Spannung aufrechterhalten haben.

Fazit: Ein sehr schöner Liebesroman, romantisch, mit zwei Charakteren, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Ein Buch, in das man aufgrund der Handlung und auch des flüssigen Schreibstils und der schönen Schilderungen der Orte hineinkippt und erst wieder auftaucht, wenn die Geschichte zu Ende ist. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.


Dienstag, 11. April 2017

Buchbloggerbox

Die liebe Manuela hatte eine tolle Idee und hat eine Buchbloggerbox gestartet.

Sie hat sich viel Arbeit angetan, Autoren gefragt, die mitmachen wollen, ob sie Bücher, Goodies etc. beisteuern wollen. Diese hat sie dann gesammelt, steuert selbst noch einiges (Deko, Süßigkeiten, ...) bei, verpackt es dann ganz toll und verlost pro Monat einige Boxen. Der Empfänger hat nicht mehr zu tun, als nur den Versand zu übernehmen (€ 4,- in Österreich, € 10,- nach Deutschland), erhält eine proppevolle Box mit einem oder mehr Büchern, Goodies, Naschis usw. und verpflichtet sich dann nur, eine Rezension zum Buch zu schreiben und diesen mit einem Beitrag zum Buch/Autor im eigenen blog zu veröffentlichen.

Für April hatte ich das Glück, habe mich beworben für eine Buchbloggerbox der Autorin Violet Truelove/Ava Innings und tatsächlich eine gewonnen.

Und heute kam sie an ... ich sag zum Inhalt nur - ohne Worte - oder "Ja, ist denn heut scho Weihnachten?" 

Danke an Manuela für die Arbeit, die sie sich hier antut, ich freu mich total über die Box und natürlich auch schon aufs Lesen :-)