Dienstag, 16. September 2014

"Tanz auf Glas" von Ka Hancock

Schon ist es soweit - keine monatliche Leseliste, sondern ein Buch, das mich sehr beeindruckt hat.



Inhalt:
Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Als ihr Leben eine dramatische Wendung nimmt, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen.

meine Meinung:
Ich möchte zum Inhalt selbst gar nicht mehr ausführen, denn dieses Buch spricht für sich selbst, und jede genauere Inhaltsangabe würde das verderben.

Ka Hancock hat mit ihrem Debutroman ein beeindruckendes Werk abgeliefert.  Laut Beschreibung ist sie Krankenschwester im psychiatrischen Bereich, und das erklärt auch, warum sie die Krankheit der bipolaren Störung so genau beschreiben kann.

Dieses Buch macht nachdenklich und ich brauchte dazwischen ein zweites - leichteres - Buch, das ich parallel gelesen habe, weil es mich sehr beschäftigt hat. Aber es zeigt auch eindrucksvoll auf, wie machtvoll die Liebe sein kann und was man im Wissen der Liebe alles schaffen kann.

Die Geschichte wird aus Mickeys und aus Lucys Sicht erzählt, was es sehr einfach macht, sich in beide Personen einzufühlen und mit ihnen mitzuleben. Liebevoll hat Ka Hancock diese beiden Figuren gezeichnet, zusammen mit der Familie, die rund um die beiden lebt und das war so lebendig beschrieben und aus dem Leben gegriffen, dass ich manchmal wirklich das Gefühl hatte, die beiden würde es wirklich geben.

Lucy und auch Mickey waren mir sehr sympathische Charaktere. Lucy ist so eine starke Persönlichkeit, die schon einiges in ihrem Leben mitmachen musste, und es trotzdem noch schafft, trotz aller Widrigkeiten anderen Mut zu machen und sie zu stärken – alleine durch den Mut und die Kraft, die sie ausstrahlt. Auch Mickey erkennt im Lauf der Zeit, welche Kraft er in sich hat und dass auch er diese Kraft an sein Umfeld weitergeben kann.

Ab etwa der Hälfte ist klar, wie die Geschichte enden wird – aber dann ist man bereits so eingetaucht in die Welt von Mickey und Lucy, das das absolut nichts ausmacht, denn man möchte einfach nur wissen, wie die beiden mit der Situation klar kommen und sie lösen werden.

Die Geschichte ist sehr emotional und nicht unbedingt für jemanden geeignet, der mit einem Trauerfall zu tun hat oder psychisch labil ist – denn sie kann einen runterziehen.

Seit "ein ganzes halbes Jahr" musste ich beim Lesen eines Buches nicht mehr so sehr weinen, trotzdem vermittelt die Geschichte jedoch auch eine Menge Hoffnung und Liebe. Es rührt einen zu Tränen und macht einen lachen und weinen zugleich.

Das war hoffentlich nicht das letzte Werk dieser Autorin!

Dienstag, 9. September 2014

Leselisten

Nachdem mir meine Zeit immer viel zu knapp ist und ich oft erst Wochen später dazu komme zu posten, habe ich beschlossen, die Leseliste hier im blog nicht weiterzuführen - ich setze mich dadurch nur selbst unter Stress.

Was ich jedoch immer wieder mal machen möchte, ist mal ein Buch zu erwähnen, das mir besonders gut gefallen hat.


Sonntag, 10. August 2014

Leseliste Juni und Juli 2014

Die Leseliste für Juni und Juli 2014 ist lange :-)

Ich habe unter anderem die Black-Dagger-Serie von J.R. Ward fertig gelesen (Band 23 kommt erst auf deutsch heraus).

Dann habe ich noch gelesen:

"Law of the Lycans" von Nicky Charles (englisch) - insgesamt 6 Bände

Darin geht es um Menschen, die sich in Wölfe verwandeln können und unter uns leben. Um nicht entdeckt zu werden, gibt es strenge Vorschriften, die eingehalten werden müssen, das "law of the Lycans". Die Bände können jeder für sich gelesen werden. In jedem Band steht eine andere Person im Vordergrund, und sowas mag ich total gerne, weil man dann natürlich auch über die Personen aus den anderen Bänden immer etwas Neues erfährt. Nicky Charles hat eine wundervolle Buchserie abgeliefert und ich hoffe sehr, dass sie hiermit nicht beendet ist, denn auch andere Charaktere, die man im Laufe der Geschichte kennen gelernt hat, sind es wert, ein eigenes Buch zu erhalten, und das Endwort von Nicky Charles lässt hoffen, dass tatsächlich noch was nachkommt :-)

Der Schreibstil ist so flüssig, dass man nicht aufhören kann zu lesen, der Spannungsbogen bleibt oben, es gibt so gut wie keine Stellen, an denen es sich zieht (eigentlich gar keine, wenn ich das recht bedenke).


"Seelenkuss" von Lynn Raven

Inhalt:
Prinzessin Darejan erkennt ihre Schwester nicht wieder. Die mitfühlende Königin Seloran scheint plötzlich eiskalt geworden zu sein, und den rätselhaften Gefangenen, den sie in ihrem tiefsten Kerker versteckt, behandelt sie ungewöhnlich grausam. Angeblich sei er ein Spion der Nordreiche. Doch dann entdeckt Darejan eine schreckliche Wahrheit: Der finstere Magier Ahoren hat Besitz von Königin Selorans Körper ergriffen und baut eine Armee von Schattenkriegern auf, um das Königreich zu unterwerfen. Und plötzlich ist Darejan selbst auf der Flucht, zusammen mit dem angeblichen Spion. Er gehört dem Geheimorden der DúnAnór an, die als Einzige in der Lage sind, Ahoren zu bannen. Doch der Gefangene hat sein Gedächtnis verloren. Und zudem scheint er Darejan zu hassen. Das ungleiche Paar begibt sich auf eine Suche voller tödlicher Gefahren ...

meine Meinung:
Ich habe bereits einige Bücher von Lynn Raven gelesen, vor allem von "die Blutbraut" war ich sehr schwer begeistert.
Dieses Buch konnte mich leider nicht so begeistern. Die ganze Geschichte ist sehr düster und ich habe auch recht lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen. Der Schreibstil ist zwar wie immer flüssig, aber trotzdem - vielleicht war ich zum Lesezeitpunkt auch nicht in der richtigen Stimmung dafür.

"Das Band der Magie" von Liane Mars

Inhalt:
Aeri ist ein von allen geächtetes Mädchen, das seit Jahren einsam in einer Waldhütte lebt. Keelin hingegen ist ein magischer Wolf ohne Erinnerungen an sein altes Leben. Ein Pfeilschuss macht die beiden zu Freunden. Gemeinsam versuchen sie ihr jeweiliges Schicksal zu enträtseln, doch eine entscheidende Sache entgeht ihnen bis zum Schluss: Wenn sie das Geheimnis ihrer Herkunft lösen, wird der Wolf sterben. 

Meine Meinung:
"das Band der Magie" ist eine wundervolle, magische Geschichte. Von der ersten Seite an bin ich reingekippt, konnte gar nicht aufhören zu lesen. Liane Mars hat einen tollen, witzigen Erzählstil, und nicht nur einmal musste ich während der Geschichte laut herauslachen. Es wäre zu schön, wenn es Wald-, Luft, Feuer-, Baum- und sonstige Geister in echt gäbe, auch alle anderen magischen Wesen sind so liebevoll beschrieben, dass man sie vor sich sieht.
Ich habe das Buch in einem Rutsch an zwei Nachmittagen/Abenden durchgelesen. Der Schreibstil ist mitreißend, wobei ich aber niemals das Gefühl hatte, dass irgendwas ausgelassen wird. Aeri ist so eine liebenswerte junge Frau, man muss sie einfach gern haben, trotzdem entdeckt sie im Laufe der Geschichte eine Stärke in sich, die bewundernswert ist. Man hofft und bangt mit Aeri und Keelin mit, und lernt auch die anderen Personen im Laufe der Geschichte gern zu haben.
Dass dieses Werk ein Debütroman ist, lässt darauf hoffen, dass es nicht beim ersten bleibt 

"das verzauberte Diätbuch" von Andrea Klier

Inhalt: 
Lilli Wagemut ist dreißig Jahre alt und hat ein Problem. Sie liebt gutes Essen und Schlemmen über alles, will aber dennoch schlank sein. Auch auf Drängen ihres Verlobten tut sie alles, um ihre Traumfigur zu erreichen. Als sie einen Geheimtipp zum Abnehmen erhält, scheint ihr Problem gelöst. Doch Lilli erkennt bald, dass die Benutzung ihres genialen Diätbuches nicht ganz ohne Tücken ist.
Als Lilli dann auch noch Leo kennenlernt, muss sie sich mächtig anstrengen, um sich gegen seine kulinarischen Versuchungen zu wappnen. Obwohl sie nur mit Extremsport dagegen angehen kann, fühlt sie sich bei diesem Mann geborgen. Eines Tages macht ihr Leo ein Geständnis und ihr Leben stellt sich auf den Kopf.
Ausgerüstet mit ihrem verzauberten Buch, einem Fotoband und einem Ring stellt sich Lilli allen Herausforderungen, Verwicklungen und Hürden, um Leo von seinem Fluch zu befreien und das Versprechen einzulösen, das sie ihm gegeben hat.

Meine Meinung:
Eigentlich ist es für mich sehr schwer, hier eine Bewertung abzugeben. Die Geschichte an sich fand ich ein gutes Thema, das etwas aufgreift, was heutzutage Alltag ist - das Gewicht, und wie man darüber definiert wird.
Lilli will schlank sein, lässt sich sogar von ihrem Verlobten dazu bringen, sich auf Größe 36 runterzuhungern, da er sie sonst nicht heiratet. Obwohl sie gerne und mit Genuss isst. Also eigentlich eine gute Idee, die Sache um das Gewicht ins Bewusstsein zu bringen, dass es wichtiger ist, den Menschen zu kennen und zu lieben, egal wie viele Kilos er hat.

Allerdings ist die Geschichte selbst schon ein wenig haarsträubend - ein verzaubertes Diätbuch (das alleine fand ich aber gar nicht so schlimm), ein Geist und eine Zeitreise ... Das war mir dann zu viel des Guten ...
Der Schreibstil selbst ist einfach, es lässt sich schnell lesen, die Handlung springt meines Erachtens zum Teil zu schnell weiter. Spätestens nach der Zeitreise hatte ich dann kurz so meine Probleme mitzukommen, wer denn jetzt eigentlich in welchem Körper steckt, und warum die Handlung dann so weiter geht.
Die Rezepte, die im Endteil folgen, hören sich sehr gut an, und ich möchte da jedenfalls welche ausprobieren.

Alles in allem ein Buch, das schnell gelesen ist und das ein wenig Ablenkung bringt, wenn man keine tiefgründige Unterhaltung sucht.

"Lavendel und Blütenstaub" von J. Habersatter

Inhalt:
Eine schreckliche Diagnose, zerstrittene erwachsene Kinder, einen jugendlichen Taugenichts als Enkel und die Frage: "Werde ich lange genug leben, um die Dinge in Ordnung zu bringen?" Und als dann auch noch ein kleiner blonder Junge in ihren Träumen auftaucht, sieht sich Anna mit einer großen Schuld konfrontiert. 

meine Meinung:
Als erstes ist mir an diesem Buch das schön gestaltete Cover aufgefallen - dezent und ansprechend.

Die Geschichte selbst hat mir auch sehr gut gefallen. Anna ist schwer krank und hat nicht mehr lange zu leben. Ihr größter Wunsch ist es, nicht im Krankenhaus, sondern zuhause, in ihrem Haus mit ihrem geliebten und gepflegten Garten zu sterben. Ihre Kinder erklären sich bereit, ihr diesen Wunsch zu erfüllen, auch wenn es schwer für sie ist, denn ihre Tochter und ihr Sohn sind seit langem zerstritten.
Die letzten Monate von Anna sind kapitelweise jeweils aus der Sicht eines anderen Familienmitglieds beschrieben, manchmal auch aus der Sicht von außen stehenden Personen, was es ermöglicht, dass man erfährt, wie jede einzelne Person in dieser schweren Zeit damit klar kommt/kommen muss.

Sehr einfühlsam wird auf Hospiz und das oftmals Tabu-Thema Krankheit und Sterben eingegangen. Die Protagonisten dieses Romans wachsen einem ans Herz, und man kommt nicht umhin zu hoffen, dass doch noch ein Wunder geschieht. Sehr gut gefallen hat mir zu erfahren, wie im Laufe der Geschichte offen gelegt wird, warum sich die Kinder zerstritten haben.
Eine Geschichte, die aus dem Leben gegriffen sein könnte, und die dazu anregt, darüber nachzudenken, wie man selbst handeln würde, wenn man ein sterbenskrankes Familienmitglied hätte.

"überraschend verliebt" von Sarah Lisa Bernardini

Inhalt:
Karin ist 17 und wohnt noch bei ihren Eltern, als sie schwanger wird. 
Ihr Freund Manfred steht zu seinen Verpflichtungen und schließlich wird geheiratet. 
Ihre Ehe mit ihm verläuft glücklich, wie sie meint - wären da nicht doch immer wieder die Seitensprünge ihres Mannes..... 
meine Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig, wenn auch manchmal mit Rechtschreibfehlern, die aber nicht zu sehr ins Gewicht fallen. Es ist im Erzählstil verfasst, mit relativ wenigen direkten Reden, welche es auch schwer machen, sich in die Protagonistin einzufühlen, was sehr schade ist, denn die Entwicklung vom Hausmütterchen zu einer selbstbewussten Frau hätte ruhig noch etwas ausführlicher geschildert werden können. Alles in allem hat mich dieses Buch leider nicht ganz überzeugen können, eine leichte Lektüre für einen ruhigen Lesenachmittag ist es aber allemal.

"ein letzter Brief von dir" von Juliet Ashton

Inhalt: 
Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis.

Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Sim ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot. Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre. Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie Sims Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden …

meine Meinung:
Von meinem persönlich Eindruck her fehlte mir ein wenig das Leben in der Geschichte. Orla hat es nicht geschafft, sich so richtig in mein Herz einzuschmeicheln, auch nicht die anderen Figuren. Obwohl das Thema natürlich ein trauriges ist, wenn unerwartet der Partner stirbt, und obwohl Orlas Gefühslwelt Höhen und Tiefen erlebt, konnte ich mich nicht so richtig einleben.

Für einen Debütroman ist es allerdings wirklich sehr gut, Juliet Ashton hat auf jeden Fall das Talent als Schriftstellerin, die Geschichte ist schlüssig und flüssig erzählt.

"Magie der Sehnsucht" von Sherillyn Kenyon

Inhalt: 
Seit zweitausend Jahren ist der spartanische Krieger Julian dazu verdammt, die geheimsten Träume und süßesten Wünsche unzähliger Frauen zu erfüllen – ohne dabei je echte Liebe erfahren zu dürfen. Bis er eines Tages von der Sexualtherapeutin Grace Alexander herbeigerufen wird, die als erste einen echten Mann in Julian sieht – und alles tut, um mit der Kraft ihres liebenden Herzens seinen Fluch zu brechen …

meine Meinung:
... ich mag ja gerne Liebesromane, ich mag auch sehr gerne erotische Liebesromane - aber das war mir einfach viel zu schwülstig. Die erotischen Liebesszenen fand ich nicht mal irgendwo anregend.

Die Handlung selbst war für mich auch nicht ganz nachvollziehbar und unglaubwürdig. Vor allem gegen Schluss hatte ich das Gefühl, dass die Handlung schnell heruntergespult wurde, um das Buch schnell zu einem Ende zu bringen. Die Figuren selbst waren für mich nicht so dargestellt, dass sie mich überzeugen konnten.

Ich hatte mich bereits darauf gefreut, wieder eine Buchserie mit vielen Bänden vor mir zu haben, aber ich glaube, ich lasse es. Gottseidank konnte ich mir den Band über die Bibliothek ausborgen, somit habe ich wenigstens kein Geld dafür ausgeben müssen.

"Covenant - Band 1 bis 5" von Jennifer L. Armentrout (englisch)

Inhalt: Zwischen Göttern und Sterblichen gibt es die Eine, die kämpfen wird ...

Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst ...

meine Meinung: 
Ich mag gerne Romane, bei denen Dämonen oder ähnliches vorkommen - und hier gibt es genug Dämonen, gemeinsam mit den Göttern des Olymp - was will man mehr?

Alex ist mir ein sehr sympathischer Charakter - ein Wirbelwind, stur, aber trotzdem liebenswert, weil sie das Herz am rechten Fleck hat. Sie muss aufgrund der Ereignisse sehr schnell erwachsen werden, und dieser Prozess ist über die gesamte Reihe sehr gut beschrieben. Alex wächst an ihren Aufgaben, und immer wieder dreht sich die Handlung und bleibt daher bis zum Schluss nicht vorhersehbar.

Der Schreibstil selbst ist sehr flüssig, und es gibt keine Längen in der Geschichte - bis auf einige wenige in Band 4. Man findet sich von Anfang an in die Geschichte ein, und es ist alles soweit gut erklärt, dass man sich auch gleich auskennt.

Besonders gut hat mir auch die Covergestaltung der Bände gefallen - ein schönes Cover ist für mich auch oft Grund, ob ich einem Buch einen näheren Blick gönne oder nicht.

Diese Buchserie war im Juni und Juli eindeutig Lesehighlight :-)

Vorn mir eine klare Leseempfehlung!






Dienstag, 1. Juli 2014

Rezension Anna Fricke: "versprich mir einen Kuss"

Ich hatte das Glück, ein Rezensionsexemplar der Schriftstellerin Anna Fricke zu erhalten:
 



Inhalt:
Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung.
Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?


Meine Meinung:
Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, es ist auf jeden Fall einen Hingucker wert und gefällt mir sehr gut. Zum Buch selbst: Die Thematik hat mir gut gefallen. Julia, die durch ein Tal geht, als ihr Mann stirbt, und - gerade, als sie sich wieder aufrappelt - den nächsten Schicksalsschlag erleidet. Allerdings wurde die Geschichte für meinen Geschmack zu schnell erzählt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass es hier nicht um eine seichte Liebesgeschichte geht, sondern ein schwieriger Lebensabschnitt von Julia beschrieben wird. Die Geschichte hätte ohne weiteres die doppelte Menge an Buchseiten füllen können, so umfangreich ist sie. Die Handlung geht sehr schnell weiter, die Gefühle und Stimmungen von Julia und Stephan wirkten auf mich zeitweise sprunghaft und es war manchmal nicht ganz nachvollziehbar, warum sie dann so handeln, wie sie es tun. Stephan ist sehr einfühlsam, nimmt sich zu ihren Gunsten zurück, aber auch das kommt nicht ganz so raus. Mir hat im Gesamten ein wenig gefehlt, dass die beiden Gespräche führen, die Ansätze sind zwar da, aber dann geht die Geschichte gleich weiter. Am Beginn des Buches ist ein Brief, den Julia an Stephan geschrieben, aber nie abgeschickt hat, man erfährt dann nicht, ob er zwischen den beiden nochmal zur Sprache kommt . Sehr schön hätte ich auch einen Epilog gefunden- ein Jahr später oder so. Trotzdem hat es dieses Buch geschafft, dass ich neugierig war, wie es weitergeht, und dass ich doch die eine oder andere Träne zerdrückt habe.

Der Schreibstil selbst war sehr flüssig und das Buch war leicht zu lesen. Alles in allem war es jedenfalls eine lesenswerte Geschichte. Ich danke Anna für die Möglichkeit der Rezension!

Von mir gibt es daher für "Versprich mir einen Kuss"
 
 
 

Mittwoch, 4. Juni 2014

Leseliste Mai 2014

1.) "weil ich Will liebe" von Colleen Hoover

Im Oktober 2013 hatte ich bereits den Vorgängerband "Weil ich Layken liebe" gelesen und war restlos begeistert von dem Buch. Nun endlich ist der Nachfolgeband erschienen, den ich natürlich sofort haben musste. Dieses Mal wird aus Wills Sicht erzählt, man erhält nochmal in kurzen Rückblicken kurze Infos aus dem ersten Teil, aber auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, macht das eigentlich gar nichts aus, man kennt sich trotzdem aus.

Will und Layken sind nun schon über ein Jahr glücklich zusammen und schaffen es auch, ihre Brüder gemeinsam großzuziehen. Bis das neue Studienjahr startet und Will plötzlich in einer Vorlesung seiner Exfreundin gegenübersteht, die durch Zufall im selben Kurs gelandet ist wie er. Um Layken nicht zu verletzen, beschließt er, ihr nichts davon zu erzählen ... ein schwerer Fehler, wie sich herausstellen soll.

meine Meinung: "Weil ich Layken liebe" hat mich schon zu Tränen gerührt - und dieses Buch hat es genauso getan. Auch dieses Buch beginnt am Anfang recht normal, man denkt, man liest eine Geschichte, die wie viele andere vom Gleichen handelt ... aber schwer gefehlt, es kippt dann um ... ich sag nur soviel dazu: lesen!!!

2.) "Vampirträume" - Black Dagger Bd. 12 v. J.R. Ward

3.) "Das Rosie-Projekt" von Graeme Simsion

Tja, was soll ich dazu sagen? Laut der Inhaltsbeschreibung und den bisher vorhandenen Rezensionen sollte es ein ganz tolles Buch sein. Sollte ...

Inhalt: Don Tillman will heiraten. Allerdings findet er menschliche Beziehungen oft höchst verwirrend und irrational. Was tun? Don entwickelt das Ehefrau-Projekt: Mit einem 16-seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden. Also keine, die raucht, trinkt, unpünktlich oder Veganerin ist. 
Und dann kommt Rosie. Unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin. Offensichtlich ungeeignet. Aber Rosie verfolgt ihr eigenes Projekt: Sie sucht ihren biologischen Vater. Dafür braucht sie Dons Kenntnisse als Genetiker. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik.

Meine Meinung: Was sich wirklich toll anhörte anhand der Beschreibung, konnte mich leider gar nicht überzeugen. Die Geschichte wird aus Dons Sicht erzählt. Don ist knochentrocken, analysiert alles wissenschaftlich durch, ist sehr ernsthaft, und auch als er Rosie kennen lernt, analysiert er weiter, und ich konnte mich einfach nicht in die Geschichte einfinden, es war mir viel zu wissenschaftlich aufgebaut. Von Humor konnte ich nur Ansätze erkennen, und beide Personen kamen mir nicht allzu sympathisch rüber. Wirklich schade drum, vielleicht lese ich später mal weiter, vorerst habe ich das Buch nach etwa der Hälfte zur Seite gelegt, denn es konnte mich nichtmal soweit fesseln, dass ich weitergelesen habe, nur um zu wissen wie das Buch endet. Eigentlich schade, denn ich hatte mich richtig drauf gefreut ...

4.) "595 Stunden Nachspielzeit" von J.C. Parker

Inhalt: Als der Kinderbuchautor Sven Frost an einem Herzinfarkt stirbt, werden ihm 595 zusätzliche Stunden unter den Lebenden eingeräumt. Anfangs weiß er allerdings nicht, wie er die Zeit sinnvoll nutzen soll. Doch nach einem Wochenende, das er mit einer atemberaubenden Escort-Dame verbringt, hat Sven eine Idee. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, was nicht nur an seiner bezaubernden Nachbarin Katharina liegt … 

meine Meinung: Das Buch beginnt schon mal witzig. Sven ist kein besonders freundlicher Zeitgenosse, vor allem nicht zu Kindern, was mal nicht passt, da gerade er als Kinderbuchautor diese mögen sollte ... und besonders mit der Nachbarin über ihm - Katharina - ist er wegen ihres Sohnes im Clinch. Als Sven wieder mal im Stau steht, erleidet er einen Herzinfarkt, findet sich zwischen Himmel und Erde wieder und lernt dort seinen Himmelsbegleiter Sascha kennen, den er überzeugen kann, ihm auf Grund seiner Vielzahl an im Verkehrsstau verbrachten Stunden "Nachspielzeit" auf der Erde einzuräumen - um genau zu sein, 595 Stunden. Wieder zurück in seinem Körper, geht es dann los - ich möchte hier nicht allzuviel weiter erzählen - nur - es ist witzig :-) Der Schreibstil ist locker, keine Rechtschreibfehler (! - Heutzutage leider grade bei ebooks nicht so selbstverständlich), und die Geschichte liest sich locker und flüssig. Sven wurde mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer. Es ist nicht immer zum Lachen, denn Sven denkt über sein bisheriges Leben nach und wie er alles regeln kann, wenn er nicht mehr da ist. Es hat richtig Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Wer eine schnelle, amüsante Geschichte für zwischendurch sucht, ist hier genau richtig.

5.) bis 9.) "November Blue"-Serie von Andrea Randall (englisch):
November blue 1 - Ten days of perfect
November blue 2 - reckless abandon
November blue 3 - sweet forty-two
November blue 3.5 - marrying Ember
November blue 4 - Bo and Ember

Diese Serie war für kurze Zeit ganz günstig ... vier Bücher und eine Kurzgeschichte für insgesamt ca. € 6,-, da musste ich einfach zuschlagen, vor allem, weil ich ja Fortsetzungsbücher mag :)

Inhalt: Ember, mit wirklichem Namen November Blue, lernt in einer Bar Bo Kavanaugh kennen, einen Musiker, der mit seiner Stimme und seiner Gitarre Wunder wirken kann ... sofort funkt es zwischen den beiden, vor allem, als Bo Ember für ein Duett auf die Bühne holt. Ember hat eine tolle Stimme, allerdings nutzt sie diese nur für gelegentliche Karaoke-Wettbewerbe. Beide verbringen einige wundervolle Tage miteinander, bis Ember in ihrem Büro Spencer Kavanaugh kennen lernt, einen eventuellen Sponsor ihrer Firma, und sich herausstellt, dass Spencer gleich Bo ist. Damit ist ihre Romanze zum Scheitern verurteilt, um nicht das Arbeitsverhältnis zu gefährden, und beide sind am Boden zerstört ...

meine Meinung: Die Geschichte geht über dieses Inhaltsangabe hinaus noch viel, viel weiter. Dem Leser ist es gegönnt, einige Jahre im Leben von Bo und Ember zu begleiten, und das Leben der beiden erfährt Höhen, aber auch einige Tiefen, was den Leser emotional manchmal durchaus an seine Grenzen bringt - Taschentücher in Reichweite sind an einigen Stellen der Geschichte auf jeden Fall angesagt.
Sowohl Bo als auch Ember wurden mir im Lauf der Geschichte sehr sympathisch, sie sind beides starke Persönlichkeiten, die es immer wieder schaffen, sich gegenseitig zu stützen und zu unterstützen.

Ich muss allerdings auch sagen, dass das Verhalten von Ember in einem Teil von Band 2 für mich nicht ganz nachzuvollziehen war. Denn Ember ist eine sehr erwachsene und vernünftige Person, verhält sich aber hier plötzlich wie ein kleines stures Kind, das sich nichts sagen lässt, und dieser Teil der Geschichte hat mir nicht so gut gefallen, bevor sich die Handlung dann weiter entwickelt und man wieder komplett in den Handlungsstrang eintaucht, der auch für den Leser nachvollziehbar ist.

In Band 3 "sweet 42" - wird dann die Geschichte von Regan, einem gemeinsamen Freund der beiden, erzählt. Bo und Ember kommen hier nur eher nebenbei vor, aber trotzdem fügt sich dieses Buch so perfekt in die Geschichte der beiden ein, dass es überhaupt nichts ausmacht, von jemand anderem zu lesen, vor allem weil auch Regan weiter im Leben der beiden vorkommt.

Andrea Randall hat hier eine wunderbare Geschichte über Liebe, Seelenverwandtschaft, Freude, Leid, Vertrauen, Freundschaft und auch Vergeben geschaffen - komplex in ihrem Aufbau, immer flüssig zu lesen und den Leser in dem Gefühl belassend: "eine Seite noch, ich will nur wissen, wie es weitergeht" - und das über alle fünf Bände .. genauso soll es sein. Zwischendurch war es mir zwar manchmal doch ein wenig zuuu kitschig, aber die Geschichte kippte dann immer noch rechtzeitig in die Gegenrichtung, um nicht in die "Schmalzecke" abzurutschen.

Der Schreibstil ist sehr ähnlich dem von Charles Sheehan-Miles, von dem ich vergangenes Monat die Thompson-Sisters gelesen hatte - die beiden Autoren haben auch ein Buch gemeinsam veröffentlicht. Und auch wenn mir die Thompson-Sisters ein klein wenig besser gefallen haben - ich kann für diese Serie jederzeit eine eindeutige Empfehlung abgeben!

10 bis 18.) - "Black Dagger" - Folgen 13 bis 20 von J.R. Ward



Damit hatte ich im Mai 2014 3.746 Seiten gelesen davon 987 in englisch.



Donnerstag, 1. Mai 2014

Leseliste April 2014

Der Monat April hat lesemäßig sehr emotional begonnen. Ich habe die Thompson-Sisters-Serie auf englisch gelesen, wobei Teil 2 und 3 auch auf deutsch erhältlich sind. Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen, denn obwohl es um Schwestern geht und die Geschichte jeder Schwester in einem Band erzählt wird, macht es nichts aus, wenn man eines dazwischen nicht gelesen hat. Teil 1 und 1.5 (beide nur in englisch erhältlich) sind nicht zwingend notwendig, aber Teil 2 und 3 sollte man nach der Reihe lesen.

1.) "A song for Julia" von Charles Sheehan-Miles - Teil 1 Thompson-Sisters (englisch)

In Teil 1 der Serie geht es um Julia, die älteste der insgesamt 6 Thompson-Schwestern. Ihr Vater ist Diplomat, der vor kurzem in Pension gegangen ist, mit ihrer Mutter kommt sie nicht gut zurecht. Julia studiert in einer anderen Stadt und nimmt an einer Anti-Kriegs-Demonstration teil, bei der eine Punkrockband auftritt, deren Sänger Crank sie sofort in ihren Bann zieht. Auch Crank fällt Julia sofort auf, und nach dem Konzert treffen sie sich auf einen Drink, verstehen sich gut, aber verabreden sich dann trotzdem nicht weiter - zu groß sind die Unterschiede zwischen den beiden - Julia auf der einen Seite, reich, privilegiert, Studentin an einer der besten Unis des Landes - Crank auf der anderen Seite, mit einem jüngeren Bruder, der am Asperger-Syndrom leidet und um den der sehr besorgt ist und um den er sich kümmert. Doch Julia kann Crank nicht vergessen, und umgekehrt ist es genauso ..

2.) "Falling stars" - Teil 1.5 Thompson-Sisters (englisch)

Dies ist eine Kurzgeschichte und es geht auch hier um Crank und Julia, auch wenn Carrie, die nächstjüngere Schwester, schon ein wenig in den Vordergrund rückt.

Julias Geschichte ist von der emotionellen Seite her am einfachsten zu verkraften ... sie und Crank verlieben sich ineinander, und obwohl Cranks Vater Julia sofort in der Familie akzeptiert, ist es umgekehrt leider nicht der Fall. Ihre Eltern sind mit ihrer Wahl nicht einverstanden, und vor allem ihre Mutter versucht mit allen Mitteln, die "Herrschaft" über Julia zu bekommen. Julia hat in ihren Jugendjahren viel Schlimmes erlebt, und musste feststellen, dass ihre Eltern anderen Leuten mehr glaubten als ihr, einer damals Vierzehnjährigen, die Hilfe brauchte. Mit Cranks Hilfe kann Julia diese Probleme nun in Angriff nehmen, denn er ist immer für sie da.

3.) "Just remember to breathe" ("Vergiss nicht zu atmen") - Teil 2 Thompson-Sisters (englisch)

Alexandra, Julias zweitjüngere Schwester, lebt gemeinsam mit ihrer Freundin in einem Studentenwohnheim. Männer interessieren sie nicht besonders, denn noch immer leidet sie an gebrochenem Herzen, nachdem ihr Freund Dylan vor einem halben Jahr mit ihr Schluss gemacht hat. Als sie eines Tages einen Job als Studienaushilfe antritt, trifft sie dort Dylan wieder, der verwundet aus dem Afghanistan-Krieg zurückgekehrt ist, und seine ersten Worte sind "greif mich nicht an" ... Alex ist durcheinander, weiß auch nicht, warum Dylan - damals noch mitten im Kriegsgebiet - mit ihr Schluss gemacht hat. Dylan wiederum kann nicht damit umgehen, dass er nun mit ihr als zweite Studienhilfskraft zusammen arbeiten soll, zu tief wurde er verletzt ...Sie stellen die Regel auf, nicht über die Vergangenheit zu sprechen und wie sie sich verliebt haben - doch diese halten sie nicht lange ein, und langsam kommt die Wahrheit über die Vergangenheit ans Licht ...

Alexandras Geschichte war schon ein wenig emotionaler. Dylan hat die Beziehung beendet, ohne einen Grund anzugeben, hat Skype und Facebook geschlossen, und lange Monate wusste sie nicht, ob er noch lebt oder nicht.
Dylan indessen wurde schwer verwundet. Und er sieht Alexandra wieder, und all seine tiefen Gefühle für sie kommen wieder an die Oberfläche - so wie auch ihre. Gemeinsam stellen sie sich ihren Gefühlen, doch Dylans Kriegsvergangenheit macht es sehr schwer, in der Gegenwart zu leben.

4.) "The last hour" ("die letzte Stunde") - Teil 3 Thompson-Sisters (englisch)

Hier geht es um Carrie, die zweitälteste der Schwestern. Sie hat gemeinsam mit Ray, ihrem Mann, besten Freund von Dylan und ebenfalls Ex-Soldat, und ihren beiden jüngeren Zwilllingsschwestern einen schweren Autounfall. Sowohl Sarah, eine der Schwestern, als auch Ray sind in akuter Lebensgefahr. In Rückblenden wird die Geschichte von Carrie und Ray erzählt, und immer wieder in die Gegenwart geschwenkt.

Carries Geschichte - wow - die hat mich echt reingerissen ... sie hatten diesen Autounfall, und Ray und ihre Schwester Sarah werden schwerstens verletzt. Doch Ray ist immer an ihrer Seite - auch wenn sie ihn nicht sehen kann, und das ist echt toll geschrieben - diese bedingungslose Liebe, die hier zum Ausdruck gebracht wird ... Doch es geht noch um mehr - in Rückblenden wird von den vergangenen Monaten erzählt - denn Ray hat im Krieg ein Kriegsverbrechen beobachtet und hat dieses nach seiner Rückkehr in die USA gemeldet ... und geht dann dafür durch die Hölle ... doch Carrie ist immer an seiner Seite, sein Halt, seine Lebenslinie - und gemeinsam schaffen sie alles, obwohl auch Carrie beruflich Steine in den Weg gelegt werden und sie auch an dieser Front kämpfen müssen. Bei diesem Buch habe ich immer wieder Tränen vergossen, denn die Geschichte ging mir sehr zu Herzen und ich kann nur empfehlen, die Serie zu lesen - entweder auf deutsch oder auf englisch.

Alle vier dieser Bücher sind so gut geschrieben, dass ich richtig darin eingetaucht bin und bis spät nachts gelesen habe ohne zu merken, wie spät es schon ist. Der Schriftsteller hat einen wirklich guten Job gemacht, tiefe Emotionen darzustellen - von Liebe über Hass, über Zusammenhalt, Loyalität, Kameradschaft. Hier geht es aber nicht nur um die Liebe zwischen zwei Personen, sondern auch um das Leben selbst, dass nicht immer alles läuft, wie man es sich wünscht, und den daraus folgenden Umgang damit, darüber, wie es in einem Kriegsgebiet zugeht, welche Entscheidungen getroffen werden, manchmal auch wider besseres Wissen. Mir hat auch besonders gut gefallen, wie der Zusammenhalt der Schwestern beschrieben wird, obwohl sie über mehrere Bundesstaaten der USA verteilt sind. Wenn´s hart auf hart geht, sind sie füreinander da - ohne Wenn und Aber.

5.) "Girl of lies - Rachel´s Peril" von Charles Sheehan-Miles (englisch)

Dieses Buch ist ein Spin-Off der Thompson-Sisters-Serie.
Andrea, die jüngste der Thompson-Schwestern, lebt seit klein auf in Spanien bei ihrer Großmutter in dem Wissen, dass ihre Eltern sie nicht um sich wollen - aber nicht warum. Als jedoch Carrie anruft und sie bittet, in die USA zu kommen und sich als eventueller Spender testen zu lassen, da ihre neugeborene Tochter eine Knochenmarktransplantation benötigt, zögert sie keine Minute und fliegt. Als sie am Flughafen ankommt, wird sie jedoch entführt ...

Wow, die Geschichte geht wirklich toll weiter. Da geht´s nicht mehr um eine Liebesgeschichte (doch, auch, aber nicht so im Vordergrund wie bisher), sondern man liest, warum Andrea von ihren Eltern weggeschickt wurde, wer ihre Eltern wirklich sind, und man taucht immer tiefer in eine Geschichte ein, in den die USA-Geheimdienste einbezogen sind, genauso wie der englische ... Die Situation spitzt sich zu, als sich herausstellt, dass alle Schwestern ihn höchster Gefahr schweben ...
Wie immer hat es der Schriftsteller auch hier verstanden, eine tolle Geschichte um die Thompson-Familie aufzubauen, und ich bin gespannt, wie es in den weiteren zwei Bänden, die im Frühjahr und im Sommer folgen sollen, weiter geht :-)

6.) "Black box" von Cassia Leo (englisch)

Mikki ist 19 Jahre, schreibt einen Abschiedsbrief an ihre Familie und fährt zum Flughafen, um nach Los Angeles zu fliegen und dort ihr Selbstmordvorhaben in die Tat umzusetzen. Als sie am Flughafen ankommt, wurde ihr Flug infolge eines Schneesturms gestrichen. Sie lernt am Flughafen Crush kennen, dessen Flug ebenfalls gestrichen wurde und nachdem sie nicht mehr nachhause möchte, zieht sie spontan gemeinsam mit ihm in ein Hotel. 

meine Meinung: Ich hatte von Cassia Leo bisher die Serie "shattered hearts" mit dem Nachfolgebuch "abandon" gelesen, die mir sehr gut gefallen hatten.
Ich muss gestehen, ich bin bei diesem Buch - obwohl es sehr gut geschrieben ist - nicht ganz so reingekippt. Der Inhalt ist viel düsterer. Mikki hat eine bipolare Störung und kämpft seit einigen Jahren mit Depressionen. Der Abschiedsbrief ist nicht der erste, den sie geschrieben hat, und sie hat auch schon einige Selbstmordversuche hinter sich.
Auch Crush hat keine unbefleckte Vergangenheit, auch er wollte sich vor Jahren umbringen.
Im Laufe der Geschichte stellt sich dann heraus, woher sich die beiden kennen, denn beide haben das Gefühl, dass sie sich vage bekannt vorkommen und brauchen eine Weile, um draufzukommen. Sie verlieben sich ineinander. Dann geht die Geschichte meines Erachtens nach zu rasch weiter, die Entwicklung ihrer Liebe und die sich ergebenden Folgen werden etwas zu schnell abgehandelt. Im Großen und Ganzen ist es aber ein sehr gut geschriebenes Buch, auch wenn mich die Handlung selbst nicht ganz so reingezogen hat ... ist vielleicht bei diesem Hintergrund auch nicht so einfach.

7.) "Todesfluch - black Dagger 10" von J.R. Ward

Serie- wie immer keine Beschreibung ;-)

8.) "do you believe in magic?" von Susan Squires (englisch)

Inhalt: Maggie ist Pferderodeoreiterin und fährt mit ihrem Pferdetransporter quer durchs Land, um Pferde, die geschlachtet werden sollen, vor dem Tod zu retten und bringt sie auf eine Farm, wo Kinder mit besonderen Bedürfnissen reiten lernen können. Sie hat die Begabung, alle Pferde - auch die wildesten - alleine durch Ansprache zu beruhigen. Auf einer ihrer Fahrten lernt sie Tris kennen, der quer durchs Land fährt auf der Flucht vor seiner Familie, weil er nicht daran glaubt, dass er und die anderen Familienmitglieder eine besondere Gabe haben, die aus der Zeit Merlins, des Zauberers, stammen soll.

Meine Meinung: Das Buch spielt in der Jetztzeit, und es hat - bedingt durch den Inhalt - Magie in sich :-) Tris und Maggie fühlen sich vom ersten Moment an miteinander verbunden, auch wenn sie sich das nicht eingestehen wollen. Sie treffen sich nach ihrer ersten Begegnung in einem Restaurant wieder, diesmal unter schlimmen Umständen, denn Tris erleidet einen Verkehrsunfall. Da kein Handynetz verfügbar ist, bringt Maggie Tris ins nächste Spital und besucht ihn immer wieder ... und schön langsam stellt sich heraus, dass Maggies Gabe eine besondere ist, und dass auch Tris eine Begabung  hat - bis sich herausstellt, welche das ist, ist es schon fast zu spät, denn sie werden von finsteren Mächten verfolgt, die sie auf ihre Seite bringen wollen ...

Ich hatte bei diesem Buch anfangs meine Probleme reinzukommen, da die Gespräche teils in einem eigenen "Slang" geschrieben sind, der in englisch natürlich erstmal gewöhnungsbedürftig ist ;-) Aber als ich dann drinnen war, hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Es war so schön beschrieben, wie die beiden sich näher kommen, Tris´ Familie, der noch 6 Geschwister hat, kennen zu lernen, das Chaos, das damit verbunden ist, und auch der Zusammenhalt, der hier vorhanden ist, machte es leicht, die Figuren gern zu haben. Auch Maggie und Tris sind sehr sympathische Charaktere, und lustig fand ich dann immer, wie ihre Gedanken zum jeweils anderen beschrieben wurden ;-)
Gegen Ende des Buches kam mir dann der Verdacht, dass es eine Fortsetzung gibt  - und siehe da, insgesamt sind es vier Bände  :-)

9.) "He´s a magic man" - children of Merlin 2 von Susan Squires (englisch)

Weiter geht´s mit dem nächsten Buch in der Serie. Hier steht Drew, die jüngere Schwester von Tris, im Mittelpunkt. Sie sieht in einer Fernsehdokumentation im Hintergrund einen Mann, dessen Anblick sie wie der Blitz trifft. Als sie dann plötzlich im Wasser eines Vogelbeckens eine Vision hat, weiß sie, dass er der Richtige sein muss - denn nur der Richtige, den man wirklich liebt, kann die Magie, die einem innewohnt, wecken. Drew packt kurzentschlossen alles zusammen und fliegt nach Florida, auf der Suche nach diesem Mann ... und sie findet ihn auch - sturzbetrunken, unhöflich und nicht an ihr interessiert - das soll er sein? Drew lässt sich darauf ein und versucht herauszufinden ob Michael wirklich der Richtige ist ... und in Folge befinden sie sich beide in großer Gefahr, denn sie werden bereits von Leuten verfolgt, die ihnen nichts Gutes wollen ...

Meine Meinung: Dieser Band hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt etwa zwei Jahre nach der von Tris und Maggie, und auch diese kommen hier vor, wie auch alle anderen Familienmitglieder. In Folge beweisen sie wieder, was Zusammengehörigkeit alles vermag, und Michael muss sich seinen Dämonen aus der Vergangenheit stellen, um Drew nicht zu verlieren.

10.) "Frauen am Rande des Strandes" von Maggie Groff


Scout Davis ist freiberufliche Journalistin und lebt in der kleinen Stadt Byron Bay in Australien. Als sie gebeten wird, zur Sekte "die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" zu recherchieren, nimmt sie den Auftrag an und leckt Blut, als sie dazu eine Annonce in der Zeitung schaltet, ob jemand die Sekte kennt, und sich dann tatsächlich jemand meldet - eine Mutter, die ihre Tochter in der Sekte vermutet. In weiterer Folge stellt sich heraus, dass deren Tochter und die Töchter von Scout in der gleichen Schulklasse waren. Mit Grips und Charme machen sie sich daran, die Sekte zu durchleuchten und versuchen, die Tochter dort herauszubringen. So nebenbei kümmert sich Scout noch auf Bitte ihrer Schwester, einer Lehrerin, darum, aufzuklären, wer in den Mädchenumkleiden der Schule Unterwäsche zerschneidet, und zu guter Letzt ist sie Mitglied der geheimen Strickguerilla, die in Nacht- und Nebelaktionen örtliche Denkmäler, Häuser, etc. mit Gestricktem verschönt :-)
Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Schreibweise ist so locker, witzig, dass man oft vor sich hin schmunzeln oder laut herauslachen muss. Scout ist so ein liebenswerter Charakter, so gut dargestellt, ihre Quirligkeit, ihre Lebendigkeit, und trotzdem auch, wie gut sie sich darin einfühlen kann, wie es ihrer Freundin geht, die nicht weiß, was mit der Tochter ist und mit allen Kräften versucht, ihr zu helfen.
Von der ersten Seite kommt man in das Buch rein und es macht einfach nur viel Spaß es zu lesen.
11.) "Küssen kann man nicht verlernen" von Loretta Hill
Inhalt: Lea Todd, die gerade ihr Ingenieur-Studium beendet hat, wird von ihrem Chef auf eine Baustelle im australischen Outback versetzt - um sich zu beweisen, denn sie hat eigentlich viel mehr im Kopf, wo der nächste Modeschlussverkauf stattfindet, oder wo man die schönsten Schuhe bekommen kann. Dementsprechend wenig Lust hat sie natürlich darauf, an einer Baustelle zu arbeiten, die sich mitten in der Wildnis befindet, und wo nicht ein Geschäft in der Nähe ist. Als sie dort ankommt, bestätigen sich ihre schlimmsten Befürchtungen - sie ist eine von wenigen Frauen unter mehr als 300 Männern der Baustelle, die in ihr nur ein Sexobjekt sehen. Sie versteht bald, dass sie sich mit ihrer Arbeit beweisen muss, um bei den Männern anerkannt zu werden, und wirft sich mit Feuereifer in die Sache. Bald respektieren sie die Männer so einigermaßen - wenn da nicht der Bauherr Dan Hullog wäre, der ihr immer wieder über den Weg läuft und bei dem sie von einem Fettnäpfchen ins andere tritt. Dan ist nicht unbedingt beliebt bei den Männern, er gilt als unbarmherzig, kalt und arrogant ...
meine Meinung: Mir hat es viel Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen - sie ist kurzweilig, romantisch und ist so geschrieben, dass man von Beginn an in der Geschichte ist und mit Lea mitfiebert, wie es weitergeht. Einfach eine schöne Geschichte für zwischendurch zum Abschalten mit einigen wirklich schönen romantischen Passagen. Hat mir sehr gut gefallen!

12.) "Waiting for magic - children of Merlin 4" von Susan Squires (englisch)

So, das war jetzt der vorerst letzte Teil der Serie, und ich hoffe wirklich, sie geht bald weiter.

Diesmal geht es um Keelan und Devlin. Devlin ist weit entfernt verwandt mit der Familie und wurde nach dem Tod seiner Eltern adoptiert. Kee und Dev hat immer ein besonderes Band verbunden, schon als Kinder waren sie wie Zwillinge und unzertrennlich. Nun sind sie 23 Jahre und Kee wartet verzweifelt darauf, dass der Eine aufkreuzt und ihre Magie geweckt wird. Devlin macht sich diesbezüglich keine Gedanken, denn eine Familienrecherche hat ergeben, dass in seinem Zweig der Familie keine Magie vorhanden war und er deshalb auch keine bekommen wird. 
Allerdings verzweifelt er genau daran, denn seine geschwisterliche Zuneigung hat sich in letzter Zeit in absolute Liebe zu Kee gewandelt, und sie wiederum kann ja nur dann ihre Magie wecken, wenn sie den passenden Seelenverwandten findet und hat sich aber trotzdem in Dev verliebt ...

Dieses Buch war eigentlich das düsterste von allen bisherigen Bänden, hat mir aber trotzdem sehr gut gefallen. Kee und Dev drohen an ihren Problemen zu zerbrechen  und können auch mit niemandem darüber sprechen - vor allem Dev nicht, der Angst hat, von der Familie verstoßen zu werden, wenn herauskommt, dass er seine "Schwester" liebt. 
Natürlich kommen auch wiederum die bösen Mächte zum Zug, und Susan Squires hat es wieder gut verstanden, diese bösen Mächte, aber auch die guten so zu beschreiben, dass man fast glauben kann, dass es Magie auch im richtigen Leben gibt ...

13.) "Heavenly" von A.M. Evanston (englisch)

Inhalt: Chloe führt eine kleine Partnervermittlungsagentur - nur sie selbst hat bisher nicht den für sie passenden Partner gefunden. Als sie per e-mail einen neuen Antrag mit einem Foto eines atemberaubenden Mannes bekommt, und ihn anruft, um einen Termin zu vereinbaren, erklärt er ihr, dass er dafür da ist, einen Partner für sie zu finden. Und als er ihr auch noch erklärt, dass er ihr Schutzengel ist, erklärt sie sich selbst für verrückt. Doch Dmitri überzeugt sie davon, dass er wirklich ein Engel ist und dass es seine Aufgabe ist, sie mit Trevor, einem bekannten Sänger, zusammenzubringen - ihrem Schwarm seit Jugendjahren. Sie lernt Trevor auch tatsächlich kennen und hassen - denn er benimmt sich absolut nicht, wie sie ihn in ihren Träumen ausgemalt hat und wie er beschrieben wird. Und gleichzeitig beginnt sie sich in Dmitri zu verlieben, der aber den Auftrag zu Ende führen muss, um nicht als Engel verstoßen zu werden.

meine Meinung: Chloe ist eine hinreißende Person - schimpfend, immer in Sweathosen und Sweatshirt, die absolut der Meinung ist, nicht anziehend zu sein. Ich habe sie gleich ins Herz geschlossen ;-) Dmitri hat als Engel seine liebe Not mit ihr. Und als Trevor Chloe um eine zweite Chance bittet, um sie besser kennen zu lernen und sich zu entschuldigen, war ich endgültig im Buch versunken und habe es verschlungen. Es ist romantisch, übersinnlich, traurig - alles in einem. Eine tolle Geschichte!

13.) "Blutlinien - Black dagger 12" von J.R. Ward

Damit habe ich im Monat April 4.103 Seiten gelesen, davon 2.356 in englisch.












Freitag, 4. April 2014

Leseliste März 2014

1.) "a risk worth taking" von Melissa Klein (englisch)

Inhalt: Abby lernt auf der Hochzeit ihres Sohnes den Bruder der Braut kennen, und sofort springt bei ihnen der Funke über. Aber Abby macht sich Sorgen, wie sich das Verhältnis ihrer Familie ändern könnte, wenn es mit ihm nicht klappen sollte, und zieht sich zurück - allerdings hat sie nicht mit seiner Hartnäckigkeit gerechnet und verliebt sich in ihn. Auf ihren Wunsch halten sie ihre Beziehung jedoch geheim, weil sie Angst hat, dass ihr Sohn oder Schwiegertochter nicht mit der Beziehung umgehen können. Aber es kommt natürlich doch heraus ...

Meine Meinung:
Einmal ein Roman, bei denen die Hauptpersonen nicht in den 20ern sind, sondern schon ein Stück älter. Es ist eine süße Liebesgeschichte, und Abbys Sorgen, dass es mit der Beziehung nicht klappen könnte, und dass es dann innerhalb der Familie Probleme geben könnte, werden sehr gut dargestellt. Als sie einsieht, dass man nur einmal  lebt, ist es schon beinahe zu spät. Ich fand es eine schöne Geschichte für zwischendurch.

2.) "honeysuckle and Jasmine" von Liz David (englisch)
Inhalt: Senia wächst in Mintang als Waise auf und wird mit sechs Jahren von einem Ehepaar adoptiert. Als sie 16 ist, wird sie von ihrem Adoptivvater missbraucht, doch als sie es ihrer Adoptivmutter erzählt, glaubt ihr diese nicht und wirft sie aus dem Haus. Senia findet Unterschlupf im Waisenhaus und arbeitet dort in weiterer Folge als Mädchen für alles, bis sie von einem Ehepaar aus Deutschland als au pair-Mädchen angestellt wird und nach Deutschland zieht. Dort lernt sie Miina kennen, ein Mädchen aus Somalia, das ebenfalls als au pair-Mädchen arbeitet. Schnell entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden. Senia lernt Roman kennen, der einem Restaurant arbeitet, doch dann kommt die Vergangenheit zurück ...

meine Meinung: Dieser Roman hat mich tief berührt. Senia muss in jungen Jahren schon so viel mitmachen, doch sie rappelt sich immer wieder auf, macht immer weiter, obwohl sie schwere Schickalsschläge treffen. Auch Miina hatte es nicht einfach in ihrem Leben, und auch ihr werden im Laufe der Geschichte einige Steine in den Weg gelegt. Die Schriftstellerin hat die Freundschaft der beiden jungen Frauen so überzeugend dargestellt, es wird zum Teil aus Senias und zum Teil aus Miinas Sicht erzählt, so hat sie es gut geschafft, die Gefühle von beiden sehr gut darzustellen. Mir hat dieses Buch sehr, sehr gut gefallen, und es ist sicherlich fürs erste mein Lesehighlight für den März.

3.) "no greater love (Pascal Trilogy 1)" von Katherine Kingsley (englisch)

Inhalt: Die Geschichte spielt um ca. 1820. Nicholas Daventry kehrt nach 10 Jahren im Exil in Indien nach England zurück, weil sein Onkel ihn darum gebeten hat. Er muss jedoch feststellen, dass sein Onkel krank und nicht kontaktierbar im Bett liegt. Als er seiner verhassten Stieftante erklärt, dass er das auf dem Herrengrundstück liegende Häuschen Ravens Close renovieren  möchte, das dem Verfall preis gegeben wurde, und in dem er vor seiner Abreise nach Indien gelebt hatte, klärt sie ihn darüber auf, dass sein Onkel nach seiner Abreise verfügt hatte, dass er Ravens Close nur behalten kann, wenn er vor seinem 30. Geburtstag heiratet - der in drei Wochen ist. Verzweifelt überlegt er einen Ausweg aus diesem Dilemma, als ihm die Modistin seiner Stiefmutter einfällt, die er an diesem Tag kennen gelernt hatte, als er voller Verzweiflung über den Verfall des Hauses war ...

meine Meinung: Ein historischer Roman genau nach meinem Geschmack. Die Modistin Georgia ist verzweifelt unter der Fuchtel seiner Stieftante, und nimmt Nicholas´ Angebot einer Heirat als Ausweg aus der Krise mit Freuden an. Die Geschichte der Entwicklung ihrer Beziehung ist wunderbar beschrieben, die Herzlichkeit von Georgia und Nicholas´ Dämonen der Vergangenheit, die nach seiner Rückkehr nach England wieder hervorkommen, lassen mit den beiden mit bangen. Gemeinsam bauen sie Ravens Close wieder auf, und alleine diese beschriebenen Fortschritte sind wunderbar zu lesen. Eine wunderbare Geschichte, die ich sehr genossen habe, und ich freue mich schon auf Teil 2 und 3, die ich schon am Reader habe und die nur darauf warten, die Geschichte der Familie Daventry weiter zu erzählen.

4.) "Menschenkind - Black Dagger 7" v. J.R. Ward

5.) "Erwartung - der Marco-Effekt" von Jussi Adler Olsen
Obwohl ich die Krimis von Jussi Adler Olsen sehr gerne mag und bisher alle gelesen habe, ist mein Krimi-Bedarf derzeit offenbar gedeckt und ich habe zwar 110 Seiten gelesen, mich dann aber anderen Büchern zugewandt ... die Krimi-Lust kommt aber sicher auch irgendwann wieder :-)

6.) und 7.) "Colours of love Teil 4 und 5" von Kathryn Taylor

Diese beiden Bände sind zwar Nachfolgebände, jedoch ist es nicht zwingend notwendig, Band 1 und 2 gelesen zu haben, da manche Personen zwar auch hier vorkommen, es aber nicht ins Gewicht fällt, wenn man nichts von ihnen gelesen hat.

Inhalt: Sophie arbeitet im Kunst-Auktionshaus ihres Vaters und reist in dieser Funktion nach Rom, um sich mit einem Mann zu treffen, der nach England ziehen will und davor seine alten Kunstwerke versteigern lassen möchte. Sie lernt auf einer Cocktailparty Matteo kennen und anfangs können sie sich gar nicht riechen, da Matteo quasi der Ziehsohn dieses Mannes ist und nicht will, dass dieser aus Rom wegzieht. Matteo bringt ihre Gefühle ganz schön durcheinander, als sie sich in Folge immer wieder sehen, und sie erkennt bald, dass er etwas vor ihr verbirgt, was er ihr nicht erzählen will und kann, das jedoch ihre beginnende Beziehung auf eine starke Probe stellt.

Meine Meinung: Diese beiden Bände haben mir viel besser gefallen als Teil 1 und 2, die auch schon gut waren. Sophie ist eine Frau, die bisher ruhig gelebt hat und bei der es keine Überraschungen im Leben gegeben hat - bis sie Matteo kennen lernt. Er bringt eine wilde und leidenschaftliche Seite in ihr zum Vorschein, von der sie gar nicht wusste, dass sie sie hatte.
Die Geschichte spielt großteils in Rom und eine kurze Zeit in London, und vor allem die Beschreibung des Lebens in Italien ist der Schriftstellerin gut gelungen. Hier kommt viel Romantik zur Geltung. Die Charaktere von Sophie und Matteo sind sehr gut beschrieben, sodass sie mir schnell sympathisch waren, auch die anderen Personen, die im Buch vorkommen, lassen die Geschichte richtig leben, und die Quirligkeit des Lebens in Italien kommt gut rüber.  Alles in allem eine tolle Buchserie, ich bin gespannt, ob es dann auch noch irgendwann Teil 6 und 7 geben wird.

8.) "Vampirherz - Black Dagger 8" von J.R. Ward

9.) "no sweeter heaven" von Katherine Kingsley (englisch)

Dieses Buch ist Teil 2 der Pascal-Trilogie.
Es geht hier um Pascal, den Adoptivsohn von Nicholas und Georgia, die die Hauptpersonen in Teil 1 waren. Pascal arbeitet als Gärtner in einem Kloster, als ihm eine junge Frau - Lily - quasi vor die Füße fällt. Da sie von der Mauer, die das Kloster umrandet, gefallen ist, und es ihr als Frau natürlich verboten ist, in ein Männerkloster zu schauen, wird sie von ihrem Vater, um jeden Skandal zu vermeiden, an ihn verheiratet, vor allem, weil sie in ihrem ersten Zorn behauptete, dass er sie schänden wollte, obwohl er nichts in der Richtung vor hatte, sondern nur, sie zu untersuchen, ob sie sich beim Fall weh getan hätte. Beide sind natürlich nicht davon begeistert zu heiraten, aber müssen sich in ihr Schicksal fügen. In weiterer Folge ziehen sie nach Frankreich auf das Weingut ihres Halbbruders, da die Weinstöcke krank sind und er sich von Pascal Hilfe erhofft. Doch es kommt alles anders, als man denkt ...

meine Meinung: Mir hat Buch 1 schon sehr gut gefallen, dieser Teil steht dem ersten in nichts nach. Lily ist verwöhnt und nicht gewöhnt zu arbeiten, aber als verheiratete Frau bleibt ihr nichts anderes übrig, vor allem, da ihr Mann sich weigert, auf ihr umfangreiches Vermögen zuzugreifen, das sie als Mitgift erhalten hat, und mit ihr in einfaches kleines Cottage gezogen ist. Doch mit der Zeit stellt sie fest, dass ein einfaches Leben auch seine Freuden und Vorteile hat. Die Geschichte ist sehr flüssig geschreiben, ich hatte zwischendurch keine Phasen, in denen es sich gezogen hätte zu lesen. Ich bin richtig eingetaucht darin, und auch Nicholas und Georgia kommen am Rande vor, was mir besonders gefällt an solchen Fortsetzungsbüchern. Es gibt einige überraschende Wendungen in der Geschichte, und das ist auch gut so.

10.) "no brighter dream" - Pascal Trilogy No. 3 von Katherine Kingsley (englisch)

Inhalt: André, der Sohn von Pascal und Lily, arbeitet in der Türkei als Archäologe. Er ist dort gemeinsam mit seinem besten Freund, der die Skizzen anfertigt. Als sie eines Nachts im Lager einen Jungen dabei erwischen, als er offensichtlich stehlen will, stellt sich heraus, dass dieser nur ein Stück Brot nehmen wollte, weil er kurz vor dem Verhungern ist. Der Junge ist verzweifelt und bietet sich als Diener an, was sie auch annehmen - bis sich herausstellt, das der vermeintliche Junge Ali eigentlich ein Mädchen ist ...

meine Meinung: dieser Teil ist der gelungenene Abschluss der Trilogie. André musste in seinem jungen Leben bereits viel durchmachen, und auch Ali hatte bisher kein einfaches Leben. Ali ist ein quirliges, lebhaftes Mädchen, das man in diesem Buch einfach lieb gewinnen muss. Die Geschichte der beiden hat einige Wendungen, und André ist ein Sturkopf bis dorthinaus, dass man ihn manchmal einfach schütteln möchte, damit er erkennt, was sich vor seiner Nase tut ;-) Es gibt ein Wiedersehen mit Pascal und Lily, und auch mit Nicholas und Georgia. Ich liebe einfach solche Fortsetzungsbücher ... leider gibt es von der Serie nicht mehr, aber dieses war sicherlich nicht mein letztes Buch von Katherin Kingsley.

Und ich habe hier einmal mehr festgestellt, dass Übung den Meister macht - denn ich lese meine englischen Bücher nun fast so flüssig wie die deutschen und muss nun schon sehr selten das Wörterbuch bemühen :-)

11.) "Seelenjäger" von J.R. Ward (Black Dagger 9)


Ingesamt habe ich damit im März 2.881 Seiten gelesen, davon 1.570 in englisch, damit habe ich meinen Vorsatz eingehalten, mehr als die Hälfte auf englisch zu lesen.























Sonntag, 2. März 2014

Leseliste Februar 2014

Der Februar war nicht so leseintensiv wie der Jänner - irgendwann muss ich ja auch mal nachlassen :-)
Leider werde ich es mir ersparen, euch covers einzufügen, denn dann spinnt blogger total - die Bilder wandern mit meiner Maus herum, lassen sich nicht fest einfügen - keine Ahnung, was da los ist :-(

1.) "Freshwater kisses" von Krista Lakes (englisch)

Inhalt: Samanthas Leben ist ein einziges Durcheinander: Ihre Segelboot-Regatta-Saison ist ausgefallen, nun arbeitet sie in einem todlangweiligen Job, mit dem sie grade mal ihre Rechnungen bezahlen kann und ihre Schwester und Nichte unterstützen kann, die auf sie angewiesen sind. Da trifft sie Robbie wieder, ihren Segelpartner, den sie vor elf Jahren das letzte Mal gesehen hatte, als ihre Eltern mit ihr in eine andere Gegend zogen. Auch er segelt noch immer, und obwohl er geschworen hat, niemals betrunken zu segeln, tut er es in Anbetracht des nahen Krebstodes seines Vaters doch - es kommt, wie es kommen muss - er stößt mit der auf einem Surfbrett paddelnden Samantha zusammen und schafft es gerade noch, sie vor dem Ertrinken zu bewahren.

Das war eins der ersten englischen ebooks, das ich mir überhaupt geholt habe.

meine Meinung:
Beide sind erwachsen geworden, und als sie sich nun nach 11 Jahren wieder sehen, müssen sie sich erst neu kennen lernen - Samantha war als Jugendliche in Robbie verliebt, und diese Liebe lebt nun, da sie ihn vor sich hat, wieder auf. Beide hatten kein einfaches Leben, vor allem Samantha nicht, die infolge der Verletzung ihrer Segelpartnerin die Saison vorzeitig beenden musste und sich nun finanziell grade mal über Wasser halten kann. Eine schöne Geschichte, schnell und einfach für zwischendurch zu lesen, hat mir sehr gut gefallen.

2.) "Coins" von Justus Götz

 Inhalt: Ein stürmischer Herbstabend. Während sich die Ankunft Professor Pohls unwetterbedingt verzögert, geschieht in dessen Haus ein grausames Verbrechen: Rebecca, seine junge Frau, wird ermordet, ihr Leichnam geschändet, die Töchter Alena und Alexa, gerade elf Jahre alt gewordene Zwillinge, verschwinden spurlos.
Hauptkommissar Schöller, in der Pädophilenszene weit über die Grenzen Deutschlands hinaus gefürchtet, wird mit der Aufklärung des Verbrechens beauftragt. Schon bald gelangt er zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem Mord um die Gemeinschaftstat mehrerer handelt. Eine Bande jugendlicher Intensivtäter gerät in Verdacht, doch aufgrund ihres Schweigegelübdes gelingt es nicht, sie der Täterschaft zu überführen. Schöller steht vor der größten Herausforderung seiner Karriere: Er muss das Gelübde brechen, will er die Auftraggeber der Kindesentführung, zugleich das Versteck der entführten Zwillinge enttarnen.
Doch dann beginnt eine Serie rätselhafter Ereignisse tödlichen Ausgangs, der nacheinander sämtliche Bandenmitglieder zum Opfer fallen. Jedes Mal wird bei den Leichen ein silbernes Fünfmarkstück gefunden. Solche Münzen spielten bei der Schändung der jungen Mutter eine Rolle, ein Wissen, über das nur die Täter, die Polizei und Professor Pohl verfügen ...

Meine Meinung:

Die Thematik dieses Buches ist an sich wirklich gut - Menschenhandel und Kindesmissbrauch.

Ich musste mich allerdings wirklich durch das Buch quälen - langatmig, auch der Schreibstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Was mich allerdings am meisten geärgert hat: Zu dem Zeitpunkt, als ich das Buch runtergeladen habe, stand mit keinem Wort dabei, dass es sich um einen Mehrteiler handelt, jetzt ist es ja nun im Titel vermerkt. Wäre vielleicht gut gewesen, das von Anfang an dazuzuschreiben ... So habe ich mich nun durch fast 480 Seiten gequält, wollte natürlich wissen, wie es ausgeht - und jetzt der Cliffhanger ... schade, denn den zweiten Teil werde ich mir nicht geben, das ist einfach zu viel des Guten ...

3.) "throne of Glass - die Erwählte" von Sarah Maass

Inhalt: Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat sich Daniel für Weihnachten ausgesucht und hat es dann innerhalb von zwei Tagen ausgelesen und mir "aufgedrängt" - ich hab dann auch nicht länger dafür gebraucht.
Das Buch ist vom Schreibstil her sehr flüssig und nicht in der oft "einfachen" Sprache von Jugendbüchern verfasst. Von Anfang an mitreißend geschrieben, es gibt keine Hänger in der Geschichte, man kann nicht aufhören zu lesen - so soll es sein! Celaenas Geschichte geht weiter, und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Die Schriftstellerin hat es geschafft, die Charaktere dieses Buches so gut darzustellen, dass man sie sich gut vorstellen kann. Ein bissl Grusel und Monster gehören auch dazu, grade richtig verpackt. Ich finde es eine tolle Geschichte, nicht nur für Jugendliche, sondern genauso gut für Erwachsene, die Fantasy gerne mögen.

4.) "Healing" von H.J. Hamble (englisch)

 Inhalt: Maria ist Tierärztin und beginnt einen Job in einer Tierklinik. Sie ist nicht darauf vorbereitet, dass sich ihr Leben auf den Kopf stellen wird, bis sie Jay, ihren Chef, kennen und lieben lernt. Doch er ist noch verheiratet und seine Frau zieht alle Register, um ihn unglücklich zu machen- und damit auch sie. Wird sie es schaffen, Jay für sich zu gewinnen?

Meine Meinung: Die Handlung selbst ist schlüssig, die Charaktere sind gut beschrieben, und man lernt sogar ein wenig über die medizinische Behandlung von Pferden ;-) Mir hat der flüssige Schreibstil sehr gut gefallen, und besonders schön finde ich am Ende einer Geschichte immer einen Epilog, der einen Blick in die Zukunft zeigt - so auch hier. Einfach schön, Liebe mit einem Schuss Erotik :-)

5.) "driving me to you" von Julie Farell (englisch)


 Inhalt: Sam lernt Verlaine in einem Coffee-Shop kennen, als sie ihm hilft, seine Krawatte zu binden, als er auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch ist. Er geht ihr im Anschluss nicht aus dem Kopf, umso erfreuter ist sie, als er ihr ein paar Tage später als Automechaniker und Restaurator für die Oldtimer ihres verstorbenen  Vaters vorgestellt wird, den ihre Schwester eingestellt hat. Ihre Schwester ist ein Snob und blickt verächtlich auf "einfache Leute" wie Verlaine herab, im Gegensatz zu Sam, die andere Prioritäten in ihrem Leben setzt als nur Geld zu haben. Sie trifft Marcus, ihren Exfreund aus Jugendjahren wieder, der ihrer Schwester helfen soll, die Finanzen wieder auf Vordermann zu bringen - und sie hat von Anfang an kein gutes Gefühl mit ihm, ebenso wie Verlaine. Gemeinsam versuchen sie ihre Schwester dazu zu bringen, der Tatsache ins Gesicht zu sehen, dass Marcus ein Betrüger ist - aber die will nichts davon hören ...
meine Meinung: eine schöne Geschichte, mit einem Schuss Romantik und auch ein bissl Krimi dabei ... also grade toll zu lesen. Man lebt mit Sam mit, die ihre Schwester zu überzeugen versucht und gleichzeitig mit Verlaine, der ebenso in Sam verliebt ist, ihr das jedoch nicht zeigen will, da ihm gesagt wird, dass sie kein Interesse an ihm habe ...

6.) und 7.) "Mondspur" und "Dunkles Erwachen" von J.R. Ward (Black Dagger 5 und 6)


Inhaltsangabe gibt´s wie immer bei dieser Serie keine, mir selbst haben die Geschichten wieder gut gefallen - schnell für zwischendurch zu lesen, nicht allzu anspruchsvoll, Mystery und Liebe gemischt.

8.) "Echoes in the wind" von Debra Jupe (englisch)

Inhalt: Darla lernt auf einer Party Eric kennen, den Gitarrist einer ehemaligen Teenieband, die gerade versucht, wieder in die Charts zu kommen. Ein Blick in seine Augen und sie ist hin und weg ... bis auf der Party jemand erschossen wird und sich dann herausstellt, dass es ein Bandmitglied war, und offenbar alle Bandmitglieder systematisch ermordet werden sollen. Eric ist ein Zyniker, der noch niemals richtig verliebt war und in Anbetracht der Tatsache, dass jemand Jagd auf ihn und seine Freunde macht, hat er eigentlich keine Zeit für die Liebe - aber die hat anderes mit ihm vor ..

Meine Meinung: Eine Mischung aus Krimi, Romantik, einer Prise Erotik - alles zusammen in einer gut geschriebenen Geschichte, die einen dazu bringt, nicht mit dem Lesen aufhören zu wollen - was will man mehr? Mit Sicherheit war dieses Buch eins meiner higlights in meiner Februar-Liste.


9.) "this love´s not for sale" von Ella Dominquez (englisch) 

 Inhalt: Lilliana hat keine Verwandtschaft, seit vor kurzem ihre Tante verstorben ist. Sie hat ihr Land hinterlassen, und Lilliana plant, dort ihr weiteres Leben zu verbringen. Sie arbeitet als Zahnarztassistentin und lernt Tucker kennen, einen arroganten Kerl, der mehr als einmal ihren Sarkasmus zum Klingen bringt. Und er ist Unternehmer und will ihr Grundstück - und sie ...

meine Meinung: Dieses Buch war locker und schnell zu lesen. Tucker ist arrogant, von sich überzeugt, bekommt immer alles, was er will - aber Lilliana ist eine harte Nuss, kämpferisch, stur, mit einer scharfen Zunge -  und nicht gewillt, ihm zu geben, was er will - ihr Land. Allerdings wird dieses Vorhaben mit der Zeit gar nicht mehr so wichtig, denn Tucker ist immer mehr fasziniert von ihr selbst ...


Insgesamt hat der Februar mir damit 2.507 gelesene Seiten beschert, davon 1.106 in englisch.


Sonntag, 2. Februar 2014

Leseliste Jänner 2014

Sooooo, jetzt kommt wieder eine längere Liste, diesmal wieder mit Mini-Rezis :-)

In den Weihnachtsferien hatte ich zwar nicht wirklich durchgehend Urlaub, aber zwei Tage hatte ich doch frei, sowie auch den 24. und 31.12.2013. Also hatte ich auch da wieder einige Zeit fürs Lesen :-)


"Big Girls do it" und "Rock Stars do it" von Jasinda Wilder (englisch)




Produkt-Information Den Anfang machte diese Buchserie von Jasinda Wilder. Ich hatte bisher schon "stripped" gelesen und war schon sehr gespannt auf diese Bücher, vor allem da ich es ja liebe, umfangreiche Geschichten zu lesen - je mehr Seiten, desto besser ;-) Das sind insgesamt 7 Bände, zum Teil sehr kurz, aber alle in Fortsetzung. Diese Serie fällt unter die Kategorie "englisch", insgesamt etwa 600 Seiten.


Inhalt: 

Anna ist nicht schlank, findet sich nicht schön, und betreibt gemeinsam mit Jeff, einem guten Freund, eine Karaoke-Firma. Als sie den Rockstar Chase kennen lernt, überzeugt er sie in einer leidenschaftlichen Nacht davon, dass sie schön ist und wert, geliebt zu werden ...  Es kommt, wie es kommen muss, sie verliebt sich in beide Männer und beide Männer sich in sie ... wie soll sie sich nun entscheiden?

 

Rezension:
Als sich bis etwa zur Seite 100 eine Sexszene an die andere reihte, war ich kurz versucht, mit dem Lesen aufzuhören, denn ich habe zwar wirklich nichts gegen Erotik und Sex in Büchern, aber das war mir dann fast schon zu viel ;-) Aber dann ging die Handlung mal so richtig los, und es hat mir immer besser gefallen - klar, es war schnulzig und man kann sich manches nicht vorstellen, dass es im echten Leben passiert, aber es war einfach eine soooo schöne Liebesgeschichte, die einen packt und nicht mehr los lässt :-) Also, ich hab´s verschlungen ;-)

"Aussicht auf Sternschnuppen" von Kathrin Koppold




Inhalt: 
Helga fällt aus allen Wolken, denn ihr Freund scheint sie mit einer heißblütigen Italienerin zu betrügen. Diesen Kerl wollte sie heiraten und mindestens vier Kinder mit ihm haben? Hals über Kopf folgt Helga Giuseppe gen Süden. Ohne Gepäck, dafür aber mit einem unfreiwilligen Begleiter. Dem Schauspieler Nils. Unverschämt gut aussehend, unverschämt arrogant und bald mehr als eine zufällig Reisebekanntschaft. 



Rezension:
Das war wieder ein Buch, das es von der ersten Seite an verstanden hat, mich in die Geschichte zu ziehen. Helga will ihrem Freund nach Italien nachfahren und erfährt in der Autovermietung, dass sie sich das letzte noch vorhandene Auto mit einem anderen Mann teilen muss, der auch noch wirklich arrogant ist. Zähneknirschend fügt sie sich in ihr Schicksal, und sie machen sich auf den Weg ... Es ist so herrlich geschrieben, zum Teil zum Schmunzeln (eigentlich sogar recht oft), und Helga und Nils sind wirklich sympathische Charaktere. Es ist zauberhaft, romantisch, zum Verlieben :-) Hat mir wirklich gut gefallen :-)


"Zeit für Eisblumen" von Kathrin Koppold




Inhalt: 
Nach der Geburt ihres Sohnes gerät das Leben der Moderedakteurin Fee völlig aus den Fugen. Der Job stresst, die Designerkleider zwicken und ihr Freund Sam scheint sie mit ihrer verhassten Kollegin zu betrüben. 
Als sie von ihrem Chef in Zwangsurlaub geschickt wird, ist das Maß voll. Fee beschließt, ihr Leben zu ändern und macht sich mit Mutter Milla und Sohn Paul im Schlepptau auf ins winterliche Irland. Eine Suche nach sich selbst beginnt – und nach der Vergangenheit. Denn in Irland hofft sie, auf den Straßenmusiker David zu treffen, mit dem sie einst eine leidenschaftliche Affäre hatte. Ist er der fehlende Funke in Fees Leben? 


Rezension:
Dieses Buch erzählt die Geschichte von Fee, der Schwester von Helga aus dem vorigen Buch. Mir hatte ja schon "Aussicht auf Sternschnuppen" sehr gut gefallen, und so machte ich mich voller Freude über dieses Buch her. Es war von der Geschichte her ein wenig dunkler, denn Fees Probleme sind schwerwiegender als die von Helga. Trotzdem hat es auch dieses Buch geschafft, mich zu fesseln. Einfühlsam geht Kathrin Koppold an das Problem Baby Blues heran. Fee braucht die Zeit in Irland für sich selbst, um mit sich ins Reine zu kommen, um sich über ihre Gefühle im Klaren zu werden, um zu entscheiden, was in ihrem Leben bisher falsch gelaufen ist und wie sie es in Griff bekommt. Hat mir wiederum sehr gut gefallen! Leider kommt Teil 3 erst demnächst heraus, in welchem die Geschichte einer weiteren der Schwestern erzählt werden wird, ich freu mich schon drauf ;-)

"Summer of my secret angel" von Anna Katmore (englisch)



Inhalt:
 Niemand sollte so provokativ sein und dabei solch ein süßes Lächeln haben. Mit jeder einzelnen Bemerkung scheint Julian sie herauszufordern. Doch wenn es um sein dunkles Geheimnis geht, bekommt Jona eine Gänsehaut. 
Jona Montiniere sitzt tief in der Patsche. Genauer gesagt sitzt sie mit Handschellen gefesselt vor einem Richter. Die smarte Siebzehnjährige, die um keine spitze Bemerkung verlegen ist, hat keine teure Uhr und auch kein Diamantarmband geklaut, sondern nur einen dämlichen Sweater. „Zur Strafe“ soll sie nach zwölf Jahren im Jugendheim zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Strafarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten. 
Jona ist fest entschlossen, bei der ersten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch dann fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so süß, dass sie Schmetterlinge bei seinem Anblick überfallen, ist er alles, wovon Jona je geträumt hat—doch nie im Leben würde sie das ihm gegenüber zugeben. 
Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge: Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie bereits nach drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie zum Teufel hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt …? 


Rezension:
Anna Katmore hat es verstanden, Jona, Julian und alle anderen in diesem Buch so zum Leben zu erwecken, dass ich wirklich das Gefühl hatte, sie vor mir zu sehen. Jonas Hass, Verzweiflung, Unsicherheit ihrer Mutter gegenüber waren so gut nachvollziehbar, es tat mir im Herzen weh zu sehen, wie sie litt und ich habe die Daumen gedrückt, ihr in Gedanken einen Stups gegeben, als sie nicht wusste, wie sie mit der Situation umgehen sollte, dass ihre Mutter vielleicht doch nicht der Drachen war, wie sie dachte. Julian war einfach nur zauberhaft - liebenswert, mit dem Schalk im Nacken, und verständnisvoll.

Die bildhafte Sprache und die Beschreibung ihres Lebens in London und dann in Frankreich haben mich wirklich in Bann gezogen, und es war flüssig zu lesen, ich konnte einfach nicht aufhören ;-)

Ein wirklich zauberhaftes Buch!
 
Dieses Buch ist auch auf Deutsch erhältlich, unter dem Titel "Märchensommer". Als ich dann Anna Katmore gegoogelt habe, habe ich festgestellt, dass sie sogar eine Österreicherin ist *freu*
 
"Black dagger 3 - ewige Liebe" und "Black dagger 4 - Bruderkrieg" von J.R. Ward



Rezension: Insgesamt gibt es von dieser Serie glaube ich bis jetzt 21 Bände. In der online-Bücherei sind diese Bücher sehr begehrt, ich lasse mich immer vormerken, und je nachdem, wann der nächste frei wird, schiebe ich ihn ein, zumal sich diese Bücher mit etwa 200 Seiten sehr rasch lesen lassen.
Um die Black-Dagger-Reihe zu lesen, muss man wirklich bei 1 beginnen, denn die Personen kommen immer wieder vor, und mittendrin zu beginnen, würde es erschweren, sich in der Geschichte zurecht zu finden. Deshalb schreibe ich hier auch keine Inhaltsangabe, falls jemand doch mit Band 1 beginnen möchte. Ich lese auch vorab keine Inhaltsangaben von den kommenden Bänden, sondern immer nur vom nächst zu lesenden Teil.
Es kommen bei jedem Band immer wieder neue Charaktere dazu, so wird es nicht langweilig, diese Geschichten zu lesen, auch wenn der Grundstock der Hauptdarsteller gleich bleibt.
Diese Serie ist mysthisch und sowas mag ich sowieso gerne, was auch erklärt, dass ich mich immer freue, wenn der nächste Band frei wird ;-)



"A question of love" von Gwen Kirkwood (englisch)
 
Inhalt: Roseanne ist eine schöne, erfolgreiche Frau, die als Partnerin einer Firma tätig ist. Sie stellt immer die Arbeit in den Vordergrund - bis sie Euan, den Neffen ihres Firmenpartners kennen lernt, der das Computersystem der Firma auf den neuesten Stand bringen soll.

Rezension: eine zauberhafte Liebesgeschichte für zwischendurch. Schön geschrieben, und Euan tut mir fast ein wenig leid, so sehr bemüht er sich, und es bringt ihn nicht weiter bei Roseanne ;-) 

 


"der Liebesunfall" von Evelyn Holst




Inhalt: Die Ehe von Hendrik von Lehsten und seiner Frau Marion steckt seit dem Tod ihrer kleinen Tochter in einer tiefen Krise. Marion möchte ein Abendessen zu einer Aussprache nutzen, doch an diesem Abend kommt es zu einem Unfall, der in einer Katastrophe endet. 

Leonie, Anfang dreißig und Kindergärtnerin, zieht ihre fünf Jahre alte Tochter Luna alleine groß. Der ebenfalls allein erziehende Marius ist sehr in sie verliebt und wäre gern der neue Vater für Luna. Er lädt Leonie zum Essen ein. Doch der schöne Abend endet dramatisch, als Leonie einen Fahrradunfall hat und ins Krankenhaus eingeliefert wird … und dort ihrem Schicksal begegnet.

Rezension:
Das ist ein Buch, das eigentlich ein bisschen düster ist, aber mir trotzdem sehr gut gefallen hat. Leonie geht es nicht gut, nachdem sie einen Unfall verschuldet hat und feststellt, dass ihr Unfallgegner schwer verletzt wird, während sie fast unversehrt davon kommt. Ein Buch, das auch ein wenig zu denken gibt, wie schnell das Leben eine unverhoffte Wendung nehmen kann, mir hat es aber trotzdem gut gefallen.

"waking up married" von Mira Lyn Kelly (englisch)

Inhalt: 
Am Morgen nach dem Polterabend ihrer Cousine in Las Vegas wacht Megan im Hotelzimmer, auf, neben ihr ein Mann - ihr Ehemann Connor, den sie im vollalkoholisierten Zustand in der Nacht davor geheiratet hat. Als das Gespräch auf die Annullierung der Ehe kommt, schlägt er aber allen Ernstes vor, es mit der Ehe zu probieren ...


Rezension:

Wieder mal was Zuckersüßes :-) Connor ist überzeugt, dass ihre Ehe, aus welchem Grund auch immer sie geschlossen wurde, funktionieren kann und tut sein Bestes, um auch Megan davon zu überzeugen, was gar nicht so einfach ist ;-) Eine Liebesgeschichte, die schmunzeln macht, und die mich
gedanklich dazu gebracht hat, Megan mal kurz durchzuschütteln, damit sie begreift :-)


"Mad about you" von Katelyn Faith


Inhalt:
Das Maß ist voll – Jonathan hat Lilly zum wiederholten Mal betrogen, jetzt will sie die Scheidung. Doch als sie den von ihrer Freundin empfohlenen Scheidungsanwalt Braden Bennet trifft, bleibt ihr fast das Herz stehen. Braden ist kein Unbekannter – vor fünf Jahren verbrachte sie eine heiße Nacht mit ihm. Und hat ihn seitdem nie ganz vergessen können. 
Diesmal muss sie seinem Charme widerstehen, denn für beide steht viel auf dem Spiel ... 


Rezension:
Von Katelyn Faith hatte ich zuvor schon Bücher gelesen - sehr erotisch, aber alle davon fand ich sehr schön zu lesen, da sie abgesehen davon einen guten Schuss Romantik und auch "echtes Leben" beinhalten. Leider war das nur eine Kurzgeschichte mit knapp über 100 Seiten, aber versäumen wollte ich sie auch nicht, und war auch nicht enttäuscht. Der Schreibstil von Katelyn Faith ist wie immer gut, flüssig geschrieben, die Geschichte ist nachvollziehbar, und sie schafft es, die Charaktere überzeugend darzustellen.
 
"Shattered hearts" Trilogie von Cassia Leo (englisch)
 
Hier sind drei Bücher ein einem Band zusammengefasst, mit 600 Seiten wieder mal was, was ich verschlingen konnte, ohne gleich wieder fertig zu sein:
 
Inhalt:
Claire ist eine junge Studentin, die bisher kein einfaches Leben hatte. Ihre Mutter starb an einer Überdosis, als sie sieben Jahre alt war, und sie wurde von einer Pflegefamilie zur nächsten weitergereicht, bis sie mit 15 Jahren endlich bei einer Familie bleibt und dort Chris kennen und lieben lernt ...

Rezension:
Die Geschichte startet, als Claire 21 Jahre alt ist, in Rückblenden erfährt man dann im Laufe der Geschichte, wie ihre Kindheit und Jugend verlaufen ist. Claire hat sich von Chris getrennt und lernt Adam kennen. Doch dann geschieht etwas, das ihr zeigt, dass man die Vergangenheit nicht einfach ignorieren und außen vor lassen kann ...
Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Cassia Leo hat es verstanden, zu Herzen gehend zu schreiben, und die einzelnen Personen in dieser Geschichte so gut darzustellen, dass man sich wirklich in sie hineinfühlen kann, was auch dadurch noch erleichtert wird, dass manche Kapitel nicht aus Claires Sicht, sondern aus der Sicht der anderen beschrieben werden. Wirklich schön zu lesen und - vor allem gegen das Ende zu - superromantisch!
 
"Abandon" von Cassia Leo (englisch)
Inhalt:
In diesem Buch wird die Geschichte von Tristan, Chris´ Freund aus der "shattered hearts"-Serie, erzählt. Auch er kämpft mit Dämonen aus der Vergangenheit ...
 
Rezension:
Nachdem mir die Trilogie so gut gefallen hatte, durfte nun auch diese "Fortsetzung" nicht fehlen. Hauptdarsteller ist hier Tristan, allerdings kommen auch die anderen Personen aus der Trilogie immer wieder vor, vor allem, da zum Teil die Geschichte im selben Zeitraum verläuft. Allerdings kann man dieses Buch trotzdem alleine lesen, ohne die anderen zu kennen.

Ich fand dieses Buch sogar noch besser als die Trilogie. Tristan ist ein Charakter, der nach außen hin zwar stark und unabhängig ist, es stellt sich jedoch heraus, dass sein bisheriges Leben nicht einfach war, dass er nur nach außen hin nicht zeigt, wie verletzlich er ist - bis er Senia trifft ... Tristans Geschichte ist mehr aus dem Leben gegriffen, wo mir die Trilogie - obwohl sehr romantisch - dann zum Teil doch ein bissl zu schnulzig geworden ist. Tristans und Senias Geschichte ist fesselnd, es ist schön zu sehen, wie sie zusammenrücken, wie sie gemeinsam die Vergangenheit bewältigen. Einfach nur schön!

"die zweite Nacht", "ein halber Kollege" und "Desaster Nummer 3" von Natalie Rabengut













Von Natalie Rabengut hatte ich im vergangenen  Jahr bereits "das erste Date" gelesen, wo es um Daniel und Mo ging.

Im Buch "die zweite Nacht" und "ein halber Kollege" wird nun die Geschichte von Daniels beiden Schwestern erzählt, in "Desaster Nummer 3" geht es um Mo´s Bruder.

Rezension: Alle drei Bücher haben mir sehr gut gefallen. Natalie Rabengut schreibt witzig, erotisch, romantisch, aus dem Leben gegriffen :-) Ihre Romanheldinnen und -helden haben Angst, sich zu verlieben, und plötzlich - bang - passiert es dann doch :-) Man kann jedes Buch einzeln lesen, ohne die anderen zu kennen, aber es ist schön, wenn die Hauptpersonen aus einem Buch dann im nächsten auch immer wieder als Nebenpersonen vorkommen und man somit dann auch erfährt, wie sich deren Leben weiterentwickelt :-)
Alle Bücher sind als erotische Romane angepriesen, allerdings nimmt die Erotik nicht überhand, das Prickeln ist da, die Sexszenen sind schön beschrieben, aber die Handlung selbst überwiegt bei weitem ;-) Ich freue mich schon auf den nächsten Band, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt :-)

"Wach auf" von Theres Büchner

Inhalt: 
Nach einem künstlichen Koma nimmt Marike Uhlmann wahr, was um sie herum geschieht, ist selbst aber nicht in der Lage, sich ihrer Umwelt mitzuteilen. Erstarrt, stumm und mit geschlossenen Augen liegt sie da, ohne zu wissen, was passierte, bevor sie in dem Krankenhausbett erwachte. Während einer Visite hört sie, dass sie Opfer eines brutalen Gewaltverbrechens wurde. 
Gefangen in ihrem Körper versucht sie, sich zu erinnern ... Wer wollte sie ausbluten lassen, um sie dann, wie ein Tier auszuweiden? 


Rezension:
Das Buch ist, soweit ich weiß, das Erstlingswerk der Schriftstellerin, und auch, wenn manchmal der Schreibstil ein wenig hölzern wirkt, konnte es mich doch überzeugen. Marike wacht aus dem Koma auf, kann sich ihrer Umwelt nicht mitteilen, bekommt aber alles um sich herum mit. In Rückblenden erinnert sie sich Schritt für Schritt, was vor ihrem Koma passiert ist, bis sie am Schluss herausfindet, wer sie ermorden wollte. Ein guter Krimi und auf jeden Fall wert, gelesen zu werden, mir hat er gut gefallen.
 
"Mieses Karma" von David Safier
 
Inhalt: 
Die Nacht der Sterne naht, etwas anders als gedacht vielleicht. Kim Lange, Deutschlands wichtigster Polittalkshow-Moderatorin, soll der Deutsche Fernsehpreis verliehen werden. Nach peinlicher Pobacken-Pannenveranstaltung zwischen Wickert und Verona, folgt der endgültige Absturz auf dem Fuße. Dass ausgerechnet das Waschbecken einer herabstürzenden russischen Raumstation einen unserer brilliantesten Showköpfe kürzt, gehört zum Humorprogramm dieses Romans. Dann aber: „Der Tag an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht“. Gottseidank! Wir atmen auf. Die witzig-scharfzüngige Kim lebt weiter unter uns. Und dies darf durchaus wörtlich genommen werden!
Gleißendes Licht, Leben im Schnellrücklauf, Tunnelblick. Alles wie gehabt. Dann allerdings wird’s schwer kafkaesk. Sechs Beinchen? Rundes Köpfchen? Extrem lange Fühler? Kim Lange erkennt sich kaum wieder. Von der attraktiven Talklady zur gemeinen Ameise geschrumpft! Schuld war nur das böse Karma. Der große Ameisenbuddha tritt erklärend auf und tröstet: Echte Bösewichte, vom Schlage eines Hitler und Co., müssten gar als wiedergeborene Darmbakterien Buße tun. Kein rechter Trost für eine frisch Reinkarnierte. Und ab geht’s zur Fronarbeit in einen Ameisenhügel, der fatal ans Innere des Mutterschiffs aus „Independance Day“ erinnert.

Rezension:
Diese Rezension wird kurz, denn: selten so gelacht! Immer wieder lachte ich los, sodass mein Mann neben mir wahrscheinlich schon dachte, ich bin jetzt komplett übergeschnappt :-) Aber das war echt so witzig geschrieben, dass man einfach nicht anders kann als lachen - unbedingt lesen!!

colours of love - entfesselt/entblößt/erlöst (Kathryn Taylor)


Inhalt:
Grace ist jung und behütet, für Männer hat sie sich noch nie so recht interessiert. Erst als sie während eines Praktikums in London den charismatischen Jonathan Huntington trifft, erwacht sie aus ihrem Dornröschenschlaf. Jonathan ist reich, unfassbar attraktiv und noch dazu ein Viscount - aber alles andere als ein Märchenprinz. 
Immer tiefer entführt er Grace in seine Welt der dunklen Begierden, immer haltloser verliert sie sich im Strudel ihrer Lust. Doch als Jonathan einen schier unmöglichen Liebesbeweis von ihr fordert, muss sie erkennen, wie gefährlich ihre Gefühle für ihn sind.
 
Rezension:
Diese Geschichte startet ähnlich wie Shades of Grey - junges, unschuldiges Mädchen trifft schönen, reichen Mann, der sie in die Welt der Liebe einführt. Die Geschichte selbst geht dann allerdings in eine ganz andere Richtung. Mit persönlich hat es gut gefallen, ich mag Liebesgeschichten sowieso gern, und egal, wie viel Sex dabei ist, im Endeffekt ist es doch immer eine Liebesgeschichte ;-) Der Schreibstil war gut, fesselnd, auch die Personenbeschreibungen und die Handlung drum herum konnten überzeugen. Mir hat´s gut gefallen!

 
Im Monat Jänner habe ich hiermit insgesamt 4.834 Seiten gelesen, davon 1.968 auf englisch. Vor allem auf meine englischen bin ich stolz :)