Samstag, 20. Februar 2016

Kiera Brennan "die Herren der grünen Insel"



Der Verlagsgruppe Randomhouse danke ich für die Zurverfügungstellung des Rezesionsexemplares.

Inhalt: Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?


meine Meinung: Kiera Brennan erzählt sehr anschaulich aus der Zeit des Mittelalters, als sich die einzelnen Reiche Irlands bekriegen. Man merkt, dass sie sie sehr gut recherchiert hat.

Die Geschichte wird kapitelweise aus der Sicht verschiedener Personen erzählt, was es aufgrund der vielen vorkommenden Namen ein wenig schwierig macht, sich in die Geschichte einzulesen, und ich habe recht lange gebraucht, um mich in die Handlung einzufinden - man muss sich schon recht konzentrieren beim Lesen, sonst kennt man sich bald nicht mehr aus. Da half dann auch das Personenverzeichnis und die Zeittafel am Ende des Buches nicht immer weiter, vor allem, weil man zeitweise dann sehr oft hin- und herblättern muss.

Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, die Autorin hat es gut geschafft, mit bildhafter Schreibweise eine Zeit auferstehen zu lassen, in der sich einzelne Reiche bekriegen, um an der Macht zu bleiben, wo Intrigen geschmiedet werden, und wo es schwer ist, sich auf Dauer zu behaupten.

Alles in allem ein wirklich gut geschriebener historischer Roman, auch wenn er zum Teil seine Längen hatte.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar!