Mittwoch, 1. Juni 2016

"Die kleine Bäckerei am Strandweg" von Jenny Colgan



Inhalt: Es klingt fast zu gut um wahr zu sein - Polly wird ihr Hobby zum Beruf machen, und das in Cornwall, auf einer romantischen Insel mit Männerüberschuss. Genau die richtige Kur für ein leeres Konto und ein gebrochenes Herz. Aber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Gut, dass Polly Neil hat, einen kleinen Papageientaucher mit gebrochenem Flügel. Doch bald kauft der halbe Ort heimlich ihr wunderbares selbstgebackenes Brot, und als sie Neil fliegen lassen soll, ist sie schon fast heimisch geworden. Nur das mit der Liebe gestaltet sich komplizierter als gedacht ...

Ich danke Netgalley für die Verfügungstellung des Leseexemplars.

Format: ebook

Ich habe kurz bevor ich zu lesen begonnen habe, gesehen, dass dies Band 1 einer Serie ist, durfte aber dann feststellen, dass die Geschichte in sich abgeschlossen ist, man also keine Angst vor einem Cliffhanger haben muss. Trotzdem finde ich es immer gut, wenn Bücher auch als Teil einer Serie gekennzeichnet werden.


meine Meinung: Zuallererst fiel mir das tolle Cover des Buches auf, das dazu einlädt, sich das Buch näher anzusehen und durchzublättern. Es passt auch perfekt zur Geschichte.

Mir hat die Geschichte im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Sie wird in der dritten Person aus Pollys Sicht erzählt, und man bekommt durch die lebendige Beschreibung der Charaktere und des Lebens in der kleinen Küstenstadt gute Lust, es selbst mal zu besichtigen. Die Personen sind liebevoll beschrieben, und es hat Spaß gemacht, sich mit Polly in dem kleinen windschiefen Häuschen einzuleben. Auch Neil - den kleinen Papageientaucher - fand ich ganz entzückend beschrieben. 

Man erlebt mit, wie Polly immer selbstbewusster wird, wie sie sich von den vergangenen schwierigen Jahren erholt, und wie sie sich trotzig - trotz der Unfreundlichkeit ihrer Vermieterin - immer mehr in das Leben des kleinen Städtchens einfügt und zu einem Teil von ihnen wird, der bald nicht mehr wegzudenken ist. 

Ganz toll finde ich auch die verschiedenen Brotzrezepte am Ende des Buches, von denen ich ganz sicher das eine oder andere nachbacken werde, und die von der Autorin auch als mehrfach erprobt beschrieben wurden, sodass man keine Angst haben muss, dass es hier Rezepte sind, die nicht klappen können, weil sie noch nie ausprobiert wurden.

Allerdings war mir die Handlung dann zum Teil streckenweise ein wenig zu langweilig, es ist nicht allzuviel passiert, und manche Szenen sind ein wenig zu ausführlich beschrieben, auch wenn sie gut zur Handlung gepasst haben. Aber ich habe dann doch weitergelesen, weil es mich dann natürlich interessiert hat, wie es mit Polly weitergeht. Ab der Hälfte des Buches hat das Tempo dann auch ein wenig angezogen, wodurch es mir auch leichter fiel, beim Lesen zu bleiben. 

Alles in allem war es aber doch ein Buch, das mir aufgrund der liebevollen Beschreibungen der Personen gut gefallen hat und das es - aufgrund der beschriebenen sich ein wenig ziehenden Strecken - bei mir auf gute vier Sterne schafft.


1 Kommentar:

  1. wirklich ein schönes Buch. Ich habe es im letzten Jahr schon als Taschenbuch gelesen.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar!