Dienstag, 9. August 2016


Inhalt:

Lilly ist fest entschlossen, ihr Leben zu beenden. Als zu wenig lebenswert empfindet sie ihre Welt, die von Verlust und Einsamkeit geprägt ist. Bis Jonas auftaucht – aus Zufall, wie es anfangs scheint - und sie in letzter Minute vor dem Sprung ins „blanke, süße, pure Nichts“ bewahrt.
Tag für Tag gelingt es ihm, sie wieder neugierig zu machen, neugierig auf das Leben und neugierig auf ihn. Denn Jonas ist alles andere als gewöhnlich, er gehört zu jenen Wesen, die solche „Zufälle“ organisieren - und in die man sich besser nicht verlieben sollte!
Doch nicht nur das. Jonas ist Lilly unerklärlich vertraut. Schon bald wird klar, warum ausgerechnet er sie vom Brückengeländer zog und ihr eine Vergangenheit vor Augen führt, die doch unmöglich ihre eigene sein kann – oder…? Wer ist Lene, das Bauernmädchen, das viele Jahrzehnte vor ihr gelebt hat und deren Geschichte ihrer eigenen so verblüffend ähnelt? Was ist aus Lenes großer Liebe Paul geworden? Und was verbirgt Jonas vor ihr?
Mit Jonas‘ Hilfe und Lenes Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit beginnt Lilly nach und nach zu verstehen, dass die grenzenlose Macht der Liebe, nicht nur jeden Schmerz, sondern auch alle Zeiten überdauert. Doch was wird aus ihr und Jonas, jetzt, da die Grenze zwischen den Zeiten brüchig geworden ist…?


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Vorab möchte ich dem Feuerwerke-Verlag für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares danken.

Das Buch hat bei mir auf jeden Fall noch nachgewirkt, und ich habe noch einige Tage darüber nachgedacht.

Die Geschichte startet mit Lilly, die verzweifelt auf einer Brücke steht und nur auf den richtigen Absprungzeitpunkt wartet, als sie von Jonas aufgehalten wird.

Was mir am Roman gut gefallen hat, war die Teilung der Geschichte in die von Lene und Paul und die von Lilly und Jonas, und ich hatte da absolut keine Probleme damit, wo sich gerade was abspielt.

Mir haben in der Vergangenheit vor allem die Schilderungen gefallen, wie es vor Kriegsbeginn war, wie verzweifelt die beiden sich lieben und hoffen, für immer zusammenzubleiben, trotz der drohenden Einberufung, wie sehr sie für den Augenblick ihrer Liebe leben.

In der Gegenwart wiederum gefiel mir sehr gut der Einblick in Lillys Gefühlsleben, ihre Trauer nach dem Verlust ihrer Mutter und die Rückblicke in deren Zusammenleben, und wie sie sich langsam von ihren Selbstmordgedanken distanziert, über das Leben und deren Wert nachdenkt und in das Leben zurückkehrt, und wie sehr ihr Jonas dabei hilft, wieder einen Sinn im Leben zu sehen.

Auch die Gedichte von Ringelnatz, die sich quer durch die Geschichte ziehen, waren sehr passend, und die Tagebucheinträge von Lene haben alles noch realistischer gemacht. Und natürlich die Liebesgeschichte der beiden, die zeigt, dass zusammengehörige Seelen sich immer wieder finden.

Allerdings muss ich leider einen Punkt abziehen, weil sich die Geschichte stellenweise für mich ein wenig gezogen hat.

Trotzdem war das ein Buch, das sehr gut zum Nachdenken über den Wert des Lebens anregt. Vielen Dank dafür!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar!