Sonntag, 7. August 2016

"So wie die Hoffnung lebt" von Susanna Ernst

So wie die Hoffnung lebt

Inhalt:

In ihrem berührenden Roman "So wie die Hoffnung lebt" erzählt Erfolgsautorin Susanna Ernst von Schicksalsschlägen, einer lebenslangen Freundschaft und von der Liebe, die alles überwindet. 
Woran hältst du fest, wenn du alles verlierst?

Als sich Katie und Jonah kennenlernen, geschieht ein kleines Wunder: Der sensible Junge dringt mit viel Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen Talent für die Malerei zu dem Mädchen durch, das sich nach einer fürchterlichen Familienkatastrophe von allem zurückgezogen hat und verstummt ist. Katie beginnt wieder zu sprechen. Doch als aus ihrer Freundschaft viele Jahre später zarte Liebe keimt, schlägt das Schicksal erneut zu …


meine Meinung:

Ich kannte von Susanna Ernst bisher „immer wenn es Sterne regnet“, das mir sehr gut gefallen hatte, damit war ich sehr gespannt auf das neue Werk der Autorin.

Die Geschichte wird kapitelweise abwechselnd aus der Sicht von Katie und Jonah erzählt und beginnt mit den Erlebnissen in ihrer Kindheit. Bereits am Ende der Erzählung von Katies Tragödie, die sie mit 10 Jahren miterleben muss, standen mir schon die Tränen in den Augen. Das liegt am wunderbaren Schreibstil der Autorin, die mich hier sehr an Colleen Hoover erinnert, die ebenso so toll mit Worten Gefühle vermitteln kann.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert - Teil 1 schildert das Kennenlernen und die Zeit im Kinderheim, Teil 2 erzählt 15 Jahre danach, als beide schon erwachsen sind. Das ganze Buch hindurch wird weiterhin in der Erzählsicht zwischen Jonah und Katie gewechselt. Das hat es sehr gut ermöglicht, dass man sich in beide Charaktere gut einfühlen konnte. Aber auch Milow - bester Freund von Jonah aus Kindertagen wie auch im Erwachsenenleben - mochte ich zum Beispiel sehr gerne, und der einfühlsame Schreibstil hat mich richtig in das Buch hineinkippen lassen. 

Die Geschichte erzählt von der Liebe, davon, die Hoffnung nie aufgeben zu dürfen, davon, was die Liebe alles vermag - es ist eine Geschichte, die Dinge erzählt, von denen man weiß, dass sie im Leben vorkommen, die man sich aber nicht mal ansatzweise vorzustellen vermag, davon, dass es immer einen Weg hinaus gibt, wenn man nur ganz fest daran glaubt. 

Ein wunderschönes Buch zum Reinkippen, das mir sehr gut gefallen hat und es war sicherlich nicht mein letztes Buch der Autorin. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar!