Lovelybooks Leserpreis 2017 - mach mit!

Mittwoch, 14. September 2016

"Liebe, Zimt und Zucker" von Julia Hanel

Liebe, Zimt und Zucker von [Hanel, Julia]

Inhalt: 

Marit zieht für ihre große Liebe extra von Hamburg in die Kleinstadt. Doch dann verlässt Tobias sie von einem Tag auf den anderen und Marit steht vor dem Nichts. Spontan nimmt sie einen Job im Coffeeshop an, was eigentlich so gar nicht ihr Ding ist. Und während sie sich mit ihrem dauerentspannten Kollegen Moritz und den anderen skurrilen Kleinstadtbewohnern herumschlägt, tritt plötzlich ein ganz neuer Mann in ihr Leben. Als sie im Coffeeshop einen USB-Stick findet, macht sie sich auf die Suche nach dessen Besitzer. Mit Julian hat sie zunächst nur per E-Mail Kontakt, doch Marit merkt, dass sie mehr möchte. Von Julian, vom Leben.


Taschenbuch


meine Meinung:

Ich kannte von der Autorin bereits ihren Erstroman "zwei fürs Leben", der mir sehr gut gefallen hatte, und war daher sehr gespannt auf dieses Buch.

Zuerst hat mich an diesem Buch das Cover angesprochen, dann die Inhaltsangabe. Die Geschichte wird aus Marits Sicht in der Ich-Form erzählt, und hat mich mit den ersten Zeilen in ihren Bann gezogen - nämlich, als sie einem Unbekannten schreibt, dass sie seinen USB-Stick gefunden hat, was in einen regen E-Mail-Verkehr mündet. Gleichzeitig muss sie das Ende ihrer Liebe verkraften und arbeitet in einem kleinen Städtchen in einem Coffeeshop, wo ihr Kollege ein ungehobelter Kerl ist, der sie nicht leiden kann - was auf Gegenseitigkeit beruht.

Der Charakter von Marit wurde von der Autorin sehr gut dargestellt - sie überspielt ihre Unsicherheit und Verletztheit nach der Trennung mit Sarkasmus, doch man stellt bald fest, dass sie auf der Suche nach der Liebe ist. Davor jedoch muss sie sich klar werden, was und wen sie eigentlich will, verläuft sich in einige Sackgassen, und manchmal mochte ich sie mal kurz schütteln und auf das Offensichtliche hinweisen.

Die Geschichte liest sich locker und der Schreibstil ist flüssig, und auch wenn die Handlung ruhig dahinläuft, wurde es trotzdem nie langweilig. Es ist eine Geschichte über Selbstfindung, Selbsterkenntnis und natürlich vor allem Liebe, gepaart mit einem Schuss Romantik. 

Die Charaktere sind liebevoll geschildert, sodass es mir leichtgefallen ist mir vorzustellen, dass es sie da draußen irgendwo gibt. Allen voran gab es da natürlich Marit und Moritz, Julian und Emil, den alten Mann, der eine große Liebe verloren hat, dann gibt es da Tessa und noch so einige andere Freunde, die Marit im Laufe der Zeit in der kleinen Stadt findet.

Besonders schön und rührend fand ich den Epilog, der zeigt, dass nicht immer alles so kommt, wie man denkt.

Sie alle finden sich zusammen, um dem Leser ein besonderes Lesevergnügen zu bieten, um eine Geschichte zu erzählen über die Irrungen und Wirrungen der Liebe.

Eine Roman, der mir wirklich sehr gut gefallen und hat und für den ich gerne eine Leseempfehlung vergebe.


Keine Kommentare: