Lovelybooks Leserpreis 2017 - mach mit!

Montag, 7. November 2016

"Die Lilienprinzessin" von Jennifer Heine

Die Lilienprinzessin: Fantasyroman von [Heine, Jennifer]

Inhalt:

Die 18-jährige Anna kann es nicht fassen: Eigentlich wollte sie nur gemeinsam mit ihren Freunden das Feriencamp genießen, da wird sie Hals über Kopf von einem Formwandler in Gestalt eines Fuchses in die fremde Welt Moluur entführt. Völlig entgeistert erfährt sie, dass sie eigentlich Prinzessin Blianna aus dem Hause Lentis ist. Laut einer Prophezeiung soll sie die verfeindeten Clans in Moluur vereinen und als Königin ein neues Zeitalter einleiten. Doch Anna gerät in die Fänge des kaltherzigen Prinzen Shilar und soll ihn heiraten, um so seinen Herrschaftsanspruch zu festigen. Zum Glück gelingt es seinem Konkurrenten, dem charismatischen Prinzen Aiden, Anna zu befreien. Sie glaubt, Shilar entkommen zu sein, als dieser jedoch ein teuflisches Druckmittel offenbart: Er hat Annas Freunde aus der Menschenwelt in seiner Gewalt. Anna ist hin- und hergerissen. Mithilfe eines gewagten Plans versucht sie, ihre Freunde zu retten.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Mit diesem Buch bin ich mal kurz ins Fantasy-Genre abgewichen, was ich auch absolut nicht bereut habe. Ein wenig schwer tu ich mir hier allerdings trotzdem mit meiner Rezension.

Die Autorin hat eine tolle Phantasie, die sie wirklich gut in diesem Buch ausgelebt und umgesetzt hat. Die Handlung läuft zügig weiter, ist abwechslungsreich, die Schilderungen der Örtlichkeiten sind schillernd und ausdrucksvoll. Der Schreibstil ist flüssig, sodass man mit ein paar Seiten mitten ins Buch eingetaucht ist. Besonders gut hat mir die Idee mit den Gestaltswandlern gefallen, und die Verwendung von Magie, und vor allem die vielfältigen und phantasievollen Beschreibungen der vorkommenden magischen Wesen, zusammen mit einer Handlung, die nicht vorhersehbar ist und dadurch spannend bleibt.

Das Aber kommt aber hier leider in der Form, dass mir die Geschichte viel zu rasch ablief und das dann ein wenig zu Lasten der Charaktere ging. Ich konnte mich in Anna, obwohl alles aus ihrer Sicht in Ich-Form erzählt wird, deshalb nicht so ganz einfühlen, sie blieb mir als Charakter ein wenig zu flach. Mir ging es zu reibungslos, dass sie nach 18 Jahren aus ihrer Welt in eine andere (magische) Welt gebracht wird, zu widerstandslos nimmt sie alles zur Kenntnis, findet sich damit ab und lebt sich in ihrer neuen Welt ein. Die Gefühle von Anna wechseln für mich zu unvorhergesehen, auch die Handlungen der anderen Charaktere waren nicht immer ganz nachvollziehbar oder zu kurz erklärt.

Trotz allem vergebe ich für das Buch gut gemeinte 4 Sterne, weil die Geschichte wie gesagt so phantasievoll geschrieben ist, bei besser ausgebauten Charakteren, gerne auch dann bei zwei Bänden, falls es sich mit einem nicht ausgeht, wäre die Geschichte ganz perfekt :)


Keine Kommentare: