Sonntag, 12. März 2017

"So groß wie deine Träume" von Viola Shipman

So groß wie deine Träume: Roman von [Shipman, Viola]

Inhalt:

Im Alter von zehn Jahren bekommt Mattie eine Truhe geschenkt, um darin alles zu sammeln, was sie als Erwachsene an ihre Familie erinnern würde: ihre geliebte Stoffpuppe, glitzernder Christbaumschmuck, eine Vase ihrer Mutter, und vieles mehr.
Jahrzehnte später: Mattie ist inzwischen schwer erkrankt, ihr Mann Don sorgt sich sehr um sie und stellt Rose, eine junge, alleinerziehende Mutter, als Pflegerin ein. Rose stößt auf die verstaubte, vergessene Truhe und bringt sie Mattie. Nach und nach erzählt Mattie ihr die Geschichten und Geheimnisse, die sich um die Familienerbstücke ranken. Rose erkennt, was sie tun kann, um Mattie und Don zu helfen, in ihrem letzten gemeinsamen Jahr füreinander da zu sein.


gebundene Ausgabe


meine Meinung:

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks lesen, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

Es war mein erstes Buch der Autorin, und alleine das bezaubernd gestaltete Cover, auf dem die vielen kleinen Gegenstände verewigt sind, die auch in der Geschichte vorkommen, ist einen Hingucker wert.

Die Geschichte wird zum Teil aus Matties Sicht erzählt, die durch die Krankheit ALS an den Rollstuhl gefesselt ist und immer schwächer wird. Im Zuge des Umzugs in ein anderes Haus entdeckt sie ihre Truhe wieder, in der von Kindheit an viele Erinnerungsstücke aufgehoben wurden. Die damit verwobenen Erinnerungen erzählt sie im Lauf der Geschichte ihrer jungen Pflegerin Rose und deren Tochter Jeri. Diese Erinnerungen sind als Rückblicke in die Vergangenheit erzählt, und man erfährt so stückchenweise aus Matties Leben von klein auf, bevor man in der Gegenwart nicht nur über sie, sondern auch über Rose und Jeri mehr erfährt.

Der Schreibstil ist unglaublich emotional, und vor allem gegen Ende habe ich einige Taschentücher verbraucht. Es gibt zwar einige traurige Szenen, aber gleichzeitig lernt man auch Jeri zu lieben, die ein so wundervoll zauberhaftes kleines Mädchen ist und die es nicht nur versteht, Mattie und Don zu verzaubern, sondern auch den Leser für sich einzunehmen und ins Herz zu schließen. Das Buch erzählt von der 50jährigen Ehe von Don und Mattie, die sich so gut kennen, dass sie die Gedanken des anderen vervollständigen. Es erzählt von ihrer unerschütterlichen Liebe zueinander, ihrem Vertrauen und auch ihrer Kraft, die sie sich gegenseitig spenden. Es ist eine Geschichte, die nicht nur traurig ist, sondern auch Hoffnung an das Leben vermittelt. Sie zeigt, dass man nicht nur in der Vergangenheit oder Zukunft leben sollte, sondern für die Gegenwart, dass man das, was man im Moment hat, genießen solle, dass man auch mal leise sein sollte, um nichts zu verpassen.

Besonders gut hat mir auch gefallen, dass Traditionen und Erinnerungsstücke aus Matties Vergangenheit mit Traditionen von Rose verwoben werden und damit neue Erinnerungsstücke geschaffen werden. Mir hat sehr gut daran gefallen, dass Jeri Werte fürs Leben vermittelt werden, an die sie sich halten kann und dir ihr in ihrem Aufwachsen und Erwachsenenleben helfen sollen.

Es ist ein Buch, das mir ganz besonders gut gefallen hat - emotional: ja - aber trotzdem auch ganz wundervoll. Ich vergebe hier eine eindeutige und klare Leseempfehlung.


Keine Kommentare: