Donnerstag, 27. April 2017

"Wedding Games - wer sich traut ..." von June Reeler

Wedding Games: Wer sich traut ... von [Reeler, June]

Inhalt: 

Er lehnt ihre Bewerbung für einen Job in seinem Unternehmen ab. Sie unterstellt ihm, überheblich zu sein.

Anlässlich der mehrtägigen Hochzeit von Freunden in den Hamptons sehen Emma und Macarius sich unverhofft wieder. Was Emma überrascht: Als Teil der Wedding Games hat das Brautpaar eine "Schnitzeljagd" organisiert und Mac möchte mit ihr in ein Team ...
Trotz anfänglicher Unstimmigkeiten kommen die beiden sich näher. Ein heißer Flirt beginnt. Mac zieht sie sexuell in seinen Bann. Doch plötzlich verhält er sich zurückhaltend ihr gegenüber. Emma wird nicht schlau aus ihm. Macarius gilt als Kopf einer einflussreichen Organisation, von der Presse Teufel und Advokat genannt. Bei allem, was er tut, verfolgt er einen Plan. Warum benimmt er sich so widersprüchlich? Und was hat ihr Vorstellungsgespräch damit zu tun? Auf einmal erscheint ihr Macarius Harms wie Luzifer höchstpersönlich.


Format: ebook


meine Meinung:

Die Autorin war mir bisher unbekannt, und die Leseprobe war witzig und hat mich sehr neugierig auf die weitere Geschichte gemacht, von daher habe ich mich gefreut, als ich von Lovelybooks das Buch im Rahmen der Leserunde lesen durfte - vielen Dank dafür!

Die Geschichte von Emma und Macarius hat mich schnell in ihren Bann gezogen und ließ sich rasch lesen. Es ist keine "normale" Liebesgeschichte, sondern es spielt auch ein wenig Fantasy mit, es gibt im Rahmen der Handlung immer wieder Anspielungen auf den Teufel, und erst am Ende erfährt man dann die Auflösung. Dadurch ist man natürlich als Leser angehalten zu versuchen, das Rätsel bereits beim Lesen zu lösen, was auch die Spannung aufrechterhalten hat.

Die Geschichte hat Witz, die Handlung geht schnell weiter, und vor allem der Teil mit den Hochzeitsspielen hat mir sehr gut gefallen.

Teilweise war mir der Schreibstil ein wenig zu hölzern in den Formulierungen, jedoch ließ sich das Buch trotzdem schnell lesen und der Spannungsbogen - wer oder was Macarius nun ist - blieb oben und hat mich dazu gereizt, schnell weiterzulesen, um die Lösung zu erfahren, allerdings habe ich das Gefühl, dass es noch eine Fortsetzung geben wird, auch wenn die Handlung für den Moment abgeschlossen ist.

Ein Buch, das mir gut gefallen hat, ich vergebe gern eine Leseempfehlung für alle, die gerne Geschichten lesen, deren Handlung ein wenig in den Fantasybereich geht.



"Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick (Firsts-Reihe 1) von [Iosivoni, Bianca]

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. 

Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz...


Format: ebook


meine Meinung:

Ich hatte bisher von der Autorin "Was auch immer geschieht"gelesen, ein Buch, das mich sehr fesseln konnte, und war daher sehr gespannt auf ihr neues Werk.

Vorab - es konnte meiner Meinung nach das andere Buch noch übertreffen.

Die Autorin hat einen fesselnden und flüssigen Schreibstil, der den Leser nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Die Handlung wird abwechselnd aus Emerys und Dylans Sicht erzählt, und ich konnte mich sehr gut in die beiden einfühlen, sie waren mir unglaublich sympathisch. Die Streiche, die die beiden sich spielen, haben mich immer wieder lachen lassen, beide Charaktere wurden sehr liebevoll ausgearbeitet. Durch den Wechsel der Erzählperspektiven erfährt man langsam, was in Emerys und Dylans Vergangenheit passiert ist, der Spannungsaufbau erfolgt langsam bis zum Höhepunkt. Unvorhersehbare Wendungen machen die Geschichte ebenfalls zu einer, bei der man einfach nur in einem Rutsch bis zum Ende durchlesen will.

Emery ist eine junge Frau, die wahnsinnig stark ist, sich dessen selbst aber gar nicht bewusst ist. Ich mochte sehr an ihr, dass sie sich nicht unterkriegen lässt, sich wehrt, und im Laufe der Geschichte noch mehr Stärke entwickelt und auch erkennt, auf wen sie zählen kann und dass einen die Vergangenheit nicht für die Zukunft definieren muss. Es war so schön zu beobachten, wie ihre Mauern langsam fallen, wie sie immer lebenslustiger wird und Vertrauen fasst - ich mochte sie wirklich gerne.

Dylan macht anfangs den Eindruck, als ob ihn nichts belasten würde, doch das täuscht - und spätestens, wenn man erfährt, was hinter seiner Maske in seinem Kopf vorgeht und was ihn belastet, muss man ihn einfach mögen. Er ist unglaublich liebevoll und immer hilfsbereit - manchmal auch zu seinem Nachteil -, lässt sich ebenfalls nicht so schnell unterkriegen und kämpft um Emery, das hat ihn mir sehr sympathisch gemacht.

Die Streiche haben mich wie gesagt sehr amüsiert und haben auch die Handlung, die einen ernsten Hintergrund hat, immer wieder aufgelockert, sodass es nicht zu traurig wurde. Mir hat sehr gut die Entwicklung der Freundschaft zwischen den beiden, aber auch von Emery zu den Freunden von Dylan, gefallen, und die Annäherung zwischen Dylan und Emery war richtig schön prickelnd und teils auch romantisch. Toll fand ich auch den Zusammenhalt der Freunde, die ohne Wenn und Aber füreinander da sind. 

 Es gibt auch die eine oder andere Erotikszene, die sehr ansprechend und mit entsprechendem Prickeln beschrieben wurde.

Die Nebencharaktere haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, sie fügen sich gut in die Gesamtgeschichte ein, und bei der einen oder anderen Person erkennt man, dass sie in einem der späteren Bände mal zur Hauptperson werden wird - darauf freue ich mich jetzt schon.

Die Autorin hat mit ihrem Buch auch die Thematik der Problematik von sozialen Netzwerken und Internet angesprochen, was ich sehr gut gefunden habe und was sehr gut in die Gesamtgeschichte eingebaut wurde.

Es war ein Buch, das mich ab der ersten Seite fesseln konnte, in das ich so richtig reingekippt bin, und das mir wirklich gut gefallen hat.

Fazit: Ein Roman für alle Altersgruppen, mit einer prickelnden, süßen Liebesgeschichte, der jedoch auch die Thematik der Gefahren des Internet und sozialer Medien anspricht. Es ist ein Buch mit sympathischen Protagonisten und jederzeit nachvollziehbarer Handlung, wie sie auch im richtigen Leben passieren könnte, an manchen Stellen emotional, sodass mir die Tränen in den Augen standen. Ich vergebe dafür eine klare und eindeutige Leseempfehlung - eins meiner Lesehighlights 2017!

Ich danke Netgalley und dem Lyx-Verlag für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares.


Dienstag, 25. April 2017

"Zwei Wochen im Sommer" von Rose Bloom

Zwei Wochen im Sommer: Roman von [Bloom, Rose]

Inhalt: 

Als Lena von ihrem Jugendfreund Eric verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Um wieder einen klaren Kopf zu bekommen, reist sie kurzentschlossen mit ihrer besten Freundin nach Gran Canaria. Dort lernt sie den Sunny Boy Dominik kennen. Dominik ist das komplette Gegenteil von Eric: Er sucht das Abenteuer und lebt in den Tag hinein. Als erfolgreicher Motorradrennfahrer kann er sich das auch leisten. Zwischen den beiden entspinnt sich eine Urlaubsromanze. Doch Dominiks Lebensstil ist nichts für die sicherheitsliebende Lena. Und als sie nach zwei Wochen nach Hause zurückkehrt, wartet Eric schon mit einer Entschuldigung auf sie. Drei Jahre später treffen sich Lena und Dominik zufällig wieder – Lena ist inzwischen mit Eric verlobt. Doch sie hat Dominik nie wirklich vergessen …


Format: ebook


meine Meinung:

Ich hatte von der Autorin bereits "Rollercoaster" gelesen, das mir sehr gut gefallen hatte. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich die Gelegenheit erhielt, das neue Buch der Autorin zu lesen - vielen Dank dafür an Netgalley und den Forever by Ullstein-Verlag!

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lena in Ich-Form erzählt, und ich konnte mich sehr gut in sie einfühlen, in ihren Schock, als Eric mit ihr Schluss macht, in ihre Freude darüber, für zwei Wochen in einen Urlaub zu verschwinden, wo sie keine Verpflichtungen hat, in das Prickeln zwischen ihr und Dominik.

Die Autorin hat es sehr gut verstanden, das Urlaubsfeeling - Unbeschwertheit und dieses Sonne-Strand-und Meer-Gefühl - zu schildern, und ich es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Lena und Dominik dabei zuzusehen, wie sich annähern und wie sich ihr Zusammensein allmählich von locker-leicht in Verliebtheit ändert. Dazu passt auch sehr gut das wunderschöne Cover, das dieses Feeling ganz wunderbar vermittelt.

Aber auch Lenas Zerrissenheit, als sie - inzwischen wieder mit Eric zusammen und verlobt - Dominik wiedersieht, wurde sehr gut beschrieben. Ich konnte ihr sehr gut nachfühlen, wie es ihr geht, als der Mann, von dem sie meinte, ihn nie wiederzusehen, plötzlich wieder vor ihr steht und damit ihre Gefühle in Aufruhr bringt und sie an ihrer Liebe zu Eric zweifeln lässt. Allerdings war es mir dann schlussendlich zu viel Hin und Her zwischen den beiden, und das wurde dann irgendwann auch anstrengend, weil Lena sich so absolut nicht entscheiden kann zwischen den beiden, hier hätte ich mir trotz der Situation mehr Entschlussfreudigkeit von ihr gewünscht. 

Ich mochte an Dominik, dass er sich nicht so einfach abspeisen lässt und sich um sie bemüht, dass er in den drei Jahren seit dem Urlaub offenbar erwachsen wurde und dass er versucht, Lena davon zu überzeugen, dass er der Richtige für sie ist.

Die Romantik, die im Urlaubsteil durchaus vorhanden war, konnte sich leider nicht in den Danach-Teil retten, die Beziehung zwischen Eric und Lena blieb mir ein wenig zu blass. Hier passt auch seht gut nachfolgendes Zitat aus Kapitel 24: »Irgendwo muss doch noch die alte Lena sein, deren Augen gestrahlt haben, als sie endlich mal etwas Verrücktes getan hat. Ich mochte sie …«
»Ich mochte sie auch«, erwiderte ich leise. Mit dem Finger hob er mein Kinn ein Stück an.
»Wieso sind deine Augen jetzt so leer?« Genauso ging es mir mit Lena, irgendwie hatte sie ab dem Wieder-Beisammensein mit Eric für mich an Leben verloren, ihr Strahlen - das sicherlich nicht nur am Urlaub gelegen hat - fehlte mir. 

Sehr gerne mochte ich Lenas Freundin Selina, die mit ihrer lebenslustigen und einfühlsamen Art die eine oder andere Szene für mich gerettet hat, und die Lena eine wirklich gute Freundin ist, mit der sie durch dick und dünn geht.

Das romantische Ende wiederum hat mir sehr gut gefallen, vor allem weil wir auch hier wieder die richtige Lena erleben :-)

Fazit: Es ist eine Liebesgeschichte, die - vor allem im ersten Teil - mit romantischen und liebevollen Momenten bei mir punkten konnte, allerdings hätte ich mir eine ein wenig entschlussfreudigere Protagonistin gewünscht. Ein Buch, für das ich jedoch trotzdem sehr gerne eine Leseempfehlung vergeben möchte, weil es für mich auch Urlaubsfeeling vermittelte, verbunden mit einer Schilderung von Verliebtheit, die ich sehr gut nachvollziehen konnte.








"Zum Verlieben 2 - ein Fotograf zum Verlieben" von Violet Truelove


Inhalt: 

Als der Starfotograf Aiden Innings herausfindet, dass seine Freundin eine Abtreibung hatte, lösen sich seine Träume von einer eigenen Familie in Luft auf. Der Vertrauensbruch sitzt tief, und Aiden flüchtet sich in belanglose Affären, um über die Enttäuschung hinweg zu kommen. Erst als die schöne, verletzliche Hope in das Leben des Fotografen tritt, gelingt es Aiden, sich seinen Dämonen zu stellen. Doch auch Hope leidet noch immer unter ihrer Vergangenheit. Kann Aiden Hopes Vertrauen gewinnen? Oder sind die Schatten der Vergangenheit stärker als die junge Liebe?

Es handelt sich hier um Teil 2 der "zum Verlieben"-Reihe. Teil 1, "ein Surfer zum Verlieben" habe ich hier rezensiert.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Es handelt sich hier um Teil 2 einer Serie, wobei die Bände jedoch in sich abgeschlossen sind, die einzelnen Charaktere aber immer wieder vorkommen und sich weiterentwickeln.

Mir hat dieser Teil besser gefallen als der erste. 

Sehr gut gefallen hat mir, dass diese Geschichte nicht nur aus der Sicht von Hope und Aiden - den Hauptpersonen - erzählt wird, sondern unter anderem auch der von von Lindsay, Warden und anderen. So konnte man auch die Entwicklung der Nebencharaktere weiterverfolgen und mich hat es nicht gestört, dass dadurch Hope und Aiden nicht ganz so viel zu Wort kamen, denn trotzdem erfährt man natürlich auch weiterhin etwas über die beiden und kann sie so gut aus der Sicht anderer kennenlernen und sehen.

Hope mochte ich sehr gerne, man merkt schnell, dass sie eine junge Frau ist, die bereits viel mitmachen musste, und die mit der Erziehung ihres jüngeren Bruders Raphael zum Teil überlastet ist. Ich verstand angesichts ihrer Vergangenheit sehr gut ihre Angst vor einer neuen Beziehung, und dass sie sich nicht auf etwas Festes einlassen will und kann.

Aiden wiederum ist - obwohl Hope ihn immer wieder zurückstößt - geduldig und liebevoll zu ihr, auch wenn ihm zwischendurch auch mal der Geduldsfaden reißt, und das mochte ich sehr an ihm.

Auch die Nebencharaktere wurden sehr gut einbezogen, besonders mochte ich Hopes Bruder Raphael, der anfangs ein typisch rebellischer Jugendlicher ist, dann jedoch eine tolle Wandlung durchmacht.

Manche Szenen waren mir zu wenig ausführlich, bei anderen wiederum hätte ich mir gewünscht, dass sie ein klein wenig ausführlicher sind. Was ruhig wegbleiben hätte können, war der Teil, in dem aus Lindsays neuem Roman zitiert wird.

Fazit: Ein wunderbarer Liebesroman, der Spaß gemacht hat zu lesen, bei dem ich - weil nunmehr der zweite Band - das Gefühl hatte, alte Freunde wiederzutreffen und ich mich gefreut habe, dass auch Lindsay und Warden hier Gelegenheit bekamen, ihre Geschichte weiter zu erzählen. Es ist romantisch, mit einem Touch Drama, liebenswerten Charakteren - kurzum perfekt, um sich hineinsinken zu lassen und unterhaltsame und romantische Lesestunden zu verbringen.

Ich danke der Autorin für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares, welches ich im Rahmen der Buchbloggeraktion von Manus Bücherregal erhalten habe.



Sonntag, 23. April 2017

"Brausepulverherz" von Leonie Lastella

Brausepulverherz: Roman von [Lastella, Leonie]

Inhalt:

Wenn das Herz kribbelt und bitzelt, wie Brausepulver auf der Zunge …

Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen.

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. 
Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.
Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge 
– so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die Welt aus den Angeln hebt!


Taschenbuch


meine Meinung:

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks lesen, vielen Dank dafür an den Fischer-Verlag und lovelybooks.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Jiara und Milo geschildert, und diese Perspektivenwechsel haben es mir sehr leichtgemacht, mich in die  Charaktere - vor allem Milo - hineinzufinden und -fühlen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd, und ich habe das Buch an zwei Nachmittagen beendet, weil ich nicht zu lesen aufhören wollte.

Die Geschichte selbst entwickelt sich anfangs eher langsam, dafür erhält man einen sehr bildhaften Einblick des italienischen Städtchens Finale, man meint, das Meer und die warme Luft zu riechen und zu schmecken, die Sonne auf seiner Haut zu spüren - eben Urlaubsfeeling pur. 

Jiara ist eine junge Frau, die sehr unsicher ist, die oft das tut, was von ihr erwartet wird - in der Beziehung ebenso wie im Job. An ihr hat mir sehr gut gefallen, wie sie im Laufe der Geschichte selbständiger und selbstbewusster wird, wie sie lernt, sich selbst etwas zuzutrauen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Milo wiederum ist ein Mann, der mit seiner Familie zerstritten ist, weil er eben seinen Traum - Musiker - lebt und damit deren Anforderungen nicht im Entferntesten entspricht. Auch er entwickelt sich im Laufe der Handlung weiter, er kämpft zwar weiterhin für seinen Traum erkennt aber auch, dass die Familie trotzdem zu ihm gehört.

So treffen sich hier zwei Menschen, die gegensätzlicher nicht sein könnten, trotzdem bizzelt es zwischen den beiden - Brausepulver im Herzen, wie auch der Titel das sehr ansprechend verrät. Diese Liebe, die sich zwischen den beiden entwickelt, die Anziehungskraft, die sie immer wieder zueinander hinzieht, das hat die Autorin sehr gut geschafft darzustellen.

Ebenso hat mir sehr gut gefallen, dass die Geschichte wie aus dem Leben gegriffen wirkt - die Protagonisten sind Menschen wie du und ich, haben ihre Fehler und Vorzüge, ihre Ecken und Kanten, und kommen gerade dadurch sehr lebensecht herüber - ich hatte das Gefühl, dass mir Milo und Jiara jederzeit auf der Straße begegnen könnten.

Auch die Nebencharaktere - allen voran Jiaras und Milos Freund Dario - wurden sehr gut charakterisiert und zum Leben erweckt.


Erwähnen möchte ich auch das zauberhafte Cover und auch den süßen Titel, die beide ganz wunderbar zur Geschichte passen.

Fazit: eine wundervolle Liebesgeschichte, die in die Tiefe geht, und nicht oberflächlich ist, wie man anfangs vermuten könnte, und die mich vom ersten Kapitel an gefesselt hat. Eine Geschichte über zwei Menschen, wie sie gegensätzlicher nicht sein können, die aber trotzdem perfekt zusammenpassen wie Teile eines Puzzles. Es ist eine Geschichte über die Liebe und darüber, seinen eigenen Weg zu finden, herauszufinden, was im Leben wichtig ist und was man sich davon erwartet.

Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.


"Zum Verlieben 1 - ein Surfer zum Verlieben"

Ein Surfer zum Verlieben (Zum-Verlieben-Reihe 1) von [Truelove, Violet]

Inhalt: 

Der erste Roman der erfolgsverwöhnten Bestsellerautorin Lindsay Lovejoy handelte von dem hartgesottenen Profisurfer Palmer Warden. In Erklärungsnot gerät die Autorin, als die Vorlage für diese Romanfigur, der Surfstar Warden Palmer, in ihr Leben tritt.
Kann der Bad Boy dem Traumtypen aus ihren Romanen das Wasser reichen? Oder muss Lindsay erkennen, dass sie all die Jahre für ein Produkt ihrer Fantasie geschwärmt hat?


ebook


Im Rahmen der Buchbloggerbox von Manu habe ich drei Bücher der Autorin zum Lesen erhalten, unter anderem die Bände 2 und 3 der Serie. Obwohl jeder Band in sich abgeschlossen ist, beginne ich immer gern am Anfang. Band 1 hatte ich bereits seit längerem auf meinem reader und das war daher eine gute Gelegenheit, ganz von vorne zu beginnen.

Ich kannte die Autorin bereits aus der Himmelreich-Reihe und war gespannt, wie mir der Start der "zum Verlieben"-Reihe gefallen würde.


Die Handlung wird abwechselnd aus den Perspektiven von Warden und Lindsay erzählt, somit konnte ich mich recht rasch in die beiden einfühlen, dazwischen gibt es auch vereinzelt Kapitel aus der Sicht anderer Charaktere, so z.B. Wardens Freunde Josh und Aidan, und Lindsays Lektorin und Freundin Alex. Auch der locker-leichte Schreibstil hat es mir leicht gemacht, dass ich durch die Seiten geflogen bin.

Ich mochte sowohl Lindsay als auch Warden sehr gerne. Zuerst dachte ich, dass Lindsay eine Frau ist, die ihr Idol nur anhimmelt und sich bei ihm nichts zu sagen traut - aber Pustekuchen - sie weiß sich bei ihm zu behaupten, und seine Art bringt sie nicht nur einmal auf die Palme. Man könnte anfangs glauben, dass Warden ein sehr unsympathischer Kerl ist - da ist es gut, dass man ihn bei den jeweiligen Perspektivenwechsel gut kennenlernt und entdeckt, dass er ein Mann ist, der nach außen hin eine Maske aufsetzt, in seinem Inneren jedoch sehr unsicher ist. An ihm hat mir gut gefallen, wie er sich Lindsay zuliebe versucht zu ändern, und es gab einige wirklich süße Szenen zwischen den beiden. Auch Lindays Angst vor einer tieferen Beziehung ist sehr gut dargestellt. Es gab genug Szenen, bei denen ich schmunzeln musste, und ich konnte mich gut in die beiden einfühlen und habe mit ihnen mitgelitten und -gefiebert. 

Ich fand es toll, dass hier auch ernstere Themen wie Mobbing, Misshandlung und Magersucht angesprochen und gut in die Gesamtgeschichte eingebaut wurden, es ist also keine so locker-leichte seichte Geschichte, wie man anfangs denken könnte. 

Lediglich der Zeitraum, in dem sich die beiden verlieben, war mir zu kurz und hat nicht so ganz gepasst - weniger bei Lindsay, die ja schon seit langem ihn in verliebt ist, aber sehr wohl bei Warden. Und den Schluss fand ich mit ein wenig zu viel Drama, die Lösung selbst war dann zu schnell da.

Fazit: 

Es ist eine süße Liebesgeschichte die dem Leser mit sympathischen Charakteren ein paar schöne Lesestunden im Urlaubsparadies Hawai beschert - ich vergebe gern eine Leseempfehlung dafür und habe schon den nächsten Band zu lesen begonnen.


Donnerstag, 20. April 2017

"Plötzlich Banshee" von Nina MacKay

Plötzlich Banshee: Roman von [MacKay, Nina]

Inhalt:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?


Format: ebook


meine Meinung:

Dieses Buch ist mal was anderes - Banshees werden ja nicht so oft zum Thema gemacht - der Klappentext hat mich neugierig gemacht, und auch das Cover hat mich angesprochen und ist auch passend.

Die Geschichte erzählt von Alana. Sie ist eine Banshee, die über den Köpfen aller anderen eine Zeitanzeige sieht, die die Lebenszeit desjenigen anzeigt. Wenn die Lebenszeit fast abgelaufen ist, kreischt sie nach bester Banshee-Manier los. Blöde, weil Menschen eigentlich nicht wissen sollten, dass es magische Wesen gibt. Als es plötzlich zu mehreren Morden kommt und sie in das Visier des Polizeidetective Dylan Shane gerät, gerät sie ein wenig in Erklärungsnot ...

Die Handlung wird größtenteils aus der Sicht von Alana erzählt, einzelne Kapitel werden von anderen Personen geschildert. Leider wurde ich mit Alana nicht so wirklich warm. Sie kann sich mit dem Gedanken, eine Banshee zu sein, nicht anfreunden, ist naiv, oft stur und unfreundlich und ich fand sie nicht sehr sympathisch. Sie stößt Dylan immer wieder von sich, und mich wundert, dass er nicht irgendwann drauf pfeift und Alana Alana sein lässt. Auch ihre Tollpatschigkeit wurde mir irgendwann zuviel und hat mich dann nur mehr genervt.

Dylan hingegen mochte ich. Auch wenn sie ihn in den Wahnsinn treibt, so fühlt er sich doch zu ihr hingezogen und bemüht sich um sie. An ihm hat mich lediglich gestört, dass er sich immer so schnell ablenken lässt, wenn er sie auf Unklarheiten in ihrem Verhalten anspricht.

Im Gesamten fand ich die Idee zur Geschichte toll - wie gesagt, Banshees kommen nicht so oft vor, und auch andere magische Wesen treiben sich hier herum, Das und wie sie sich in eine Welt einfügen, in der Menschen nichts von Magie ahnen, hat mir sehr gut gefallen. Auch den Plot zur Geschichte fand ich richtig gut. Allerdings hatte ich manchmal das Gefühl, dass der rote Faden teilweise ein wenig verloren ging. Gut gefallen hat mir der Witz, der immer wieder mal durchgeblitzt ist, und der moderne flüssige Schreibstil, der sich leicht lesen ließ.

Fazit: Ein Jugendbuch, jedoch ebenso geeignet für Erwachsene, mit einer durchaus guten Idee einer Banshee, die in der modernen Welt zurechtkommen muss, einer unerklärlichen Todesserie, eine Geschichte mit Witz und einem vielversprechenden Plot. Lediglich die Hauptakteurin konnte mich leider nicht so wirklich von sich überzeugen.

Ich danke Netgalley und dem Piper-Verlag für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.


Dienstag, 18. April 2017

"Bound - tödliche Erinnerung" bzw. Broken (englische Fassung) von Cynthia Eden

Bound - Tödliche Erinnerung

Broken: LOST Series #1 von [Eden, Cynthia]

Inhalt: 

Wenn niemand mehr weiterweiß, kommt das "Last Option Search Team" zum Einsatz. Gabe Spencer, Ex-SEAL und Firmengründer von LOST, hat in seinem Leben schon viel Ungewöhnliches gesehen. Aber als er auf die atemberaubende Eve trifft, bringt ihn das ganz schön aus dem Konzept: Die mysteriöse Frau ist dem letzten Opfer eines Serienmörders wie aus dem Gesicht geschnitten ...

Eve wacht im Krankenhaus in Atlanta auf und kann sich an nichts erinnern. Doch als sie ihr eigenes Gesicht in der Zeitung wiedererkennt, will sie die Wahrheit herausfinden. Niemals hätte sie vermutet, dass Gabe ihr dabei helfen wird. Schon bald werden die beiden von der unglaublichen Anziehungskraft zwischen ihnen überwältigt. Aber sie dürfen sich von ihren Gefühlen nicht ablenken lassen, denn der Ladykiller wird nicht ruhen, bis auch sein letztes Opfer gefallen ist ...


Ausgabeformat: ebook


Meine Meinung:

Ich habe das Buch in der englischen Fassung gelesen und ich habe hier bewusst das deutsche und englische Cover eingefügt, um den Unterschied zu verdeutlichen. Das englische passt meiner Meinung nach nämlich wesentlich besser, denn das deutsche Cover vermittelt mit dem geöffneten Hemd des Mannes den Eindruck, dass es sich hier um eine erotische Geschichte handelt. Dem ist aber nicht so. Die Autorin hat es geschafft, einen Thriller um eine junge Frau zu schreiben, die ohne Erinnerung in einem Krankenhaus aufwacht, und sich an das Team von "LOST" wendet, um herauszufinden, was mit ihr passiert ist und ob sie eines der vermissten Opfer des Ladykillers ist.

Die Geschichte hat mich in Atem gehalten, der Spannungsbogen hat niemals nachgelassen und hat mich nur so durch die Geschichte fliegen lassen - und am Schluss hätten fast meine Fingernägel dran glauben müssen ;-)

Es gibt so einige Drehungen in der Handlung, sodass man bis zum Schluss nicht wirklich weiß, wer tatsächlich der Killer ist. 

Die Amnesie von Eve wurde für mich sehr glaubhaft und nachvollziehbar geschildert, ebenso die dunkle Seite von Gabe, der versucht, Eve trotz der großen Anziehungskraft zwischen den beiden weiterhin als Klientin und nicht als Partnerin zu sehen.

Obwohl doch auch die eine oder andere Sexszene vorkommt, steht doch der Thriller im Vordergrund, und das ist auch gut so - sie passen in die Handlung, runden diese ab, drängen sich aber doch nicht vor, sodass die Entwicklung der Charaktere nicht behindert wird. 

Der Schreibstil ist wie bereits erwähnt, unglaublich flüssig und und hält den Leser bei der Stange.

Fazit: ein Thriller, der von der ersten Seite an spannend ist, mit vielen Wendungen in der Handlung nie vorhersehbar ist und der auch eine Liebesgeschichte beinhaltet. Ein Buch, das keine Minute langweilig: Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.





Sonntag, 16. April 2017

"Erst die Liebe, dann das Vergnügen" von Colleen Oakes

Erst die Liebe, dann das Vergnügen von [Oakes, Colleen]

Inhalt:

Elly Jordan hat sich einen Traum erfüllt: Noch vor zwei Jahren stand die junge Frau vor den Scherben ihres Lebens, als sie ihren Mann mit einer anderen im Bett erwischte. Von heute auf morgen brach sie alle Zelte ab. Nun ist Elly Inhaberin einer exquisiten Blumenhandlung in St. Louis, täglich umgeben von den schönsten Blumenbouquets, herrlich duftenden Freesien und farbenfrohen Tulpen. Da schlägt sie sich gerne mit Brautzillas und deren hysterischen Müttern herum. Sie ist aufgeblüht, und abgesehen von ihrem unerzogenen Schäferhund und ihrer patzigen Angestellten ist ihr Leben ziemlich perfekt. Und dann ist da noch Ellys neuer Nachbar, ein unverschämt gutaussehender Musiker, der ein Auge auf ihre Kurven geworfen hat. Doch gerade als sie denkt, dass sie ihre Vergangenheit hinter sich gelassen hat, findet sie heraus, dass hinter ihrem lukrativsten Hochzeitsauftrag mehr steckt, als ihr lieb ist ...


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Dieses Buch hat mich zuerst mit dem wunderschön gestalteten Cover angesprochen, das auch sehr gut zur Geschichte selbst passt.

Auch die Inhaltsangabe - junge Ehefrau überrascht den Ehemann beim Fremdgehen und fängt in einer anderen Stadt ein neues Leben an - hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht.

Leider konnte es jedoch in meinen Augen nicht das halten, was es versprochen hatte. War auch der Schreibstil sehr flüssig und hat sich das Buch schnell lesen lassen, so hatte es doch auch einige Längen, die es mir nicht schwergemacht haben, das Buch auch mal zur Seite zu legen.

Auch mit dem Hauptcharakter Elly wurde ich so gar nicht warm - eigentlich jammert sie die ganze Zeit nur, wie arm sie doch ist, weil ihr Mann fremdgegangen ist, dass sie doch so dick ist, sie macht sich selbst total nieder - denn es gibt genug Männer, denen sie sehr gefällt, wenn sie nur mal die Augen öffnen würde.

Ihre inneren Selbstgespräche sollten witzig sein, oft jedoch habe ich einfach nur die Augen verdreht, zu gewollt witzig kam es bei mir an.

Leider war dies also nicht das richtige Buch für mich, eins von denen, das beweist, dass ein schönes Cover leider nicht immer tollen Inhalt verspricht.

Ich danke Netgalley für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.


Samstag, 15. April 2017

"Lilys Job - Driving him crazy" von Marleen Reichenberg

Lily's Job - Driving him crazy von [Reichenberg, Marleen]

Inhalt:

Das Letzte, was Lily Blanchard in ihrem Leben braucht, ist ein weiterer Mann, der ihr Probleme bereitet. Das erledigen ihr Vater, ihr leichtlebiger Bruder, und seit neuestem auch ihr Exfreund bereits im Übermaß. 
Aus rein finanziellen Gründen sieht sich die junge Taxifahrerin jedoch gezwungen, den Unternehmer Will Hallberg in seinem Wagen quer durch Frankreich an die spanische Grenze zu chauffieren. Und dies, obwohl zwischen ihm und ihr vom ersten Moment an Antipathie auf ganzer Linie herrscht.
Will hält überhaupt nichts davon, eine Frau, noch dazu eine wie Lily – zu jung, sprunghaft, temperamentvoll und respektlos – ans Steuer seines nagelneuen Geschäftswagens zu lassen. Leider bleibt ihm keine andere Wahl. 
Lily und Will lernen sich notgedrungen besser kennen und kommen sich näher – für Lilys Geschmack zu nahe. Gerade, als sie ernsthaft zu glauben beginnt, dass Will nicht mit den Männern, die sie bisher kennengelernt hat, zu vergleichen ist, überschlagen sich die Ereignisse … und Lily reagiert auf ihre Weise.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich kannte bisher noch keine Bücher der Autorin und habe mich daher gefreut, als ich es von ihr als Rezensionsexemplar angeboten bekam.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, und gerade die verbalen Schlagabtäusche zwischen Lily und Will zu Beginn des Buches haben mich immer wieder schmunzeln lassen.

Ich mochte Lily sehr - sie trägt ihr Herz auf der Zunge und ist viel zu gutmütig, was sich darin zeigt, dass ihr Bruder und Vater sie von Anfang bis Ende nur ausnutzen - um so mehr hab ich mich dann gefreut, als sie im Laufe der Geschichte Selbstbewusstsein dazugewinnt und lernt, sich gegen die beiden zu behaupten. Ihre Art, zuerst zu reden und dann nachzudenken, hat mir gut gefallen, und es kam sehr gut herüber, dass sie ein leidenschaftlicher, herzlicher Mensch ist, der - wenn er mal liebt - dies für immer tut.

Im Gegensatz dazu steht Will - aufgrund nachvollziehbarer Gründe, die ich hier nicht näher erläutern möchte, um nicht zu spoilern, ist er ein vernunftbezogener Mensch, den ich aber trotzdem sehr gern mochte, vor allem weil er im Laufe der Geschichte sein wahres Ich zeigt und das ist wirklich süß. ich mochte, wie sehr er sich darum bemüht, Lily in seiner Nähe zu behalten.

Die beiden verbringen ein paar Tage in Madrid, und die bildhafte Schilderung der Orte und Sehenswürdigkeiten machen dem Leser Lust darauf, es selbst zu besichtigen.

Auch die Nebencharaktere wurden gut ausgearbeitet, und vor allem Wills Ziehmutter kam sehr sympathisch rüber.

Lediglich der letzte Teil des Buches verging viel zu schnell. Im Gegensatz zu den Tagen in Madrid und der Autofahrt, die ausführlich geschildert wurden, erfolgte dann ein ziemlicher Zeitsprung und auch die Handlung selbst lief dann recht rasch ab - ich hätte mir hier gewünscht, dass auch hier mehr auf die Geschichte der beiden eingegangen wird, hätte gerne noch mehr von den beiden gelesen.

Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass es doch immer wieder Wendungen in der Handlung gegeben hat, die die Geschichte nicht vorhersehbar gemacht und so die Spannung aufrechterhalten haben.

Fazit: Ein sehr schöner Liebesroman, romantisch, mit zwei Charakteren, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Ein Buch, in das man aufgrund der Handlung und auch des flüssigen Schreibstils und der schönen Schilderungen der Orte hineinkippt und erst wieder auftaucht, wenn die Geschichte zu Ende ist. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.


Dienstag, 11. April 2017

Buchbloggerbox

Die liebe Manuela hatte eine tolle Idee und hat eine Buchbloggerbox gestartet.

Sie hat sich viel Arbeit angetan, Autoren gefragt, die mitmachen wollen, ob sie Bücher, Goodies etc. beisteuern wollen. Diese hat sie dann gesammelt, steuert selbst noch einiges (Deko, Süßigkeiten, ...) bei, verpackt es dann ganz toll und verlost pro Monat einige Boxen. Der Empfänger hat nicht mehr zu tun, als nur den Versand zu übernehmen (€ 4,- in Österreich, € 10,- nach Deutschland), erhält eine proppevolle Box mit einem oder mehr Büchern, Goodies, Naschis usw. und verpflichtet sich dann nur, eine Rezension zum Buch zu schreiben und diesen mit einem Beitrag zum Buch/Autor im eigenen blog zu veröffentlichen.

Für April hatte ich das Glück, habe mich beworben für eine Buchbloggerbox der Autorin Violet Truelove/Ava Innings und tatsächlich eine gewonnen.

Und heute kam sie an ... ich sag zum Inhalt nur - ohne Worte - oder "Ja, ist denn heut scho Weihnachten?" 

Danke an Manuela für die Arbeit, die sie sich hier antut, ich freu mich total über die Box und natürlich auch schon aufs Lesen :-)








Montag, 10. April 2017

"(k)ein Millionär für eine Nacht" von Birgit Kluger

(K)ein Millionär für eine Nacht von [Kluger, Birgit]
(Klick aufs Bild öffnet den Verkaufslink)


Inhalt:

Nach einem Skandal, der ihre Karriere ruiniert, steht Julia Marquardt vor den Trümmern ihres Lebens. Kein Job, keine Beziehung, keine Wohnung. 

Julia beschließt, ihr Leben radikal zu ändern. Sie fängt bei einem kleinen Plattenlabel an, wirft alte Gewohnheiten über Bord und beschließt, nur noch Beziehungen zu haben, die eine Nacht andauern. Dann aber trifft sie auf Pascal. Der Musikproduzent ist geheimnisvoll, verdammt attraktiv und der ideale Kandidat für einen One-Night-Stand. Das Dumme ist nur, dass Julia sich Hals über Kopf in Pascal verliebt, ohne zu ahnen, dass er noch mit Dämonen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen hat.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich kenne bisher einige Bücher der Autorin, dieses hier hat mir bis jetzt am besten gefallen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Julia erzählt. Sie ist Steuerberaterin und soll befördert werden - bis die Steuerfahndung sie ins Visier nimmt und sie erkennen muss, dass ihr Chef nur einen Sündenbock brauchte. So muss sie sich in ihrem Leben neu orientieren und lernt infolge Pascal kennen, die sich anfangs nicht unbedingt sympathisch sind.

Ich mochte Julia sehr gerne, sie ist witzig, ein wenig unbeholfen und sie hat den Drang sich zu ändern, was gar nicht so einfach ist. Sie muss sich ihren Weg im Leben erst suchen, und es hat mir Spaß gemacht, diesen Weg zu verfolgen.

Pascal war mir anfangs nicht so sympathisch, und erst im Laufe der Geschichte lernte ich auch ihn zu mögen. Er ist in sich gekehrt und nicht unbedingt jemand, der sein Herz auf der Zunge trägt, trotzdem nimmt er mit der Zeit das Herz des Lesers ein. 

Es war schön, die beiden dabei zu beobachten, wie sie sich langsam näher kommen und auch Vertrauen zueinander fassen.

Der locker-leichte Schreibstil der Autorin hat es mir einfach gemacht, mich rasch einzulesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen, habe mich mit Julia geärgert, gesorgt, und auch mit ihr (und manchmal auch über sie) gelacht. Alleine die Szene mit dem Muffinsteig - zum Schießen :-) 

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass die Sexszenen nur angedeutet wurden, das Kopfkino wird damit angekurbelt, es muss nicht immer alles supergenau beschrieben sein.

Auch die Nebencharaktere kommen nicht zu kurz - Julias Bruder und dessen beide Freunde in der WG sind einfach zum Knutschen (trotz ihrer Chaotik), und ebenso mochte ich Timo, den jungen schallplattenversendenden DJ, sehr gerne. 

Es war eine Geschichte mit Witz, ein wenig Romantik, mit sympathischen Charakteren, die ich ins Herz geschlossen habe.

Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung und danke der Autorin für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares.


Sonntag, 9. April 2017

"Sommer in St. Ives" von Anne Töpfer

Sommer in St. Ives: Roman von [Sanders, Anne]

Inhalt:

Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte — und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen …


Taschenbuch


Meine Meinung:

Alleine das wunderschön sommerlich gestaltete Cover hat mich bereits neugierig auf die Geschichte um Lola und ihre Großmutter gemacht.

Die Handlung wird in zwei Zeitebenen erzählt - die Gegenwart überwiegt jedoch, diese wird aus Lolas Sicht, der Enkelin von Elvira erzählt, die Wechsel in die Vergangenheit werden aus Elviras Sicht geschildert. Diese lädt die gesamte Familie über den Sommer nach St. Ives ein, um ihnen dort zu eröffnen, dass sie ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes neuerlich zu heiraten gedenkt und damit alle fassungslos macht. Damit löst sie etwas aus, woraus die gesamte Familie nach dem Sommer verändert hervorgehen wird.

Ich mag die von der Autorin gezeichneten Charaktere - vor allem Lola mochte ich besonders gern, die manchmal ein wenig zu viel denkt, mich aber mit ihrer Eigenart, ihre Gedanken immer wieder unbewusst laut auszusprechen und auch immer wieder mal ins Fettnäpfchen zu treten, öfters zum Schmunzeln gebracht hat. Auch Elvira, obwohl sie anfangs recht kühl herüberkam, lernte ich im Verlauf der Handlung zu mögen, denn sie hat einen guten Grund, warum sie nun so ist, wie sie ist. Auch die ganzen Nebencharaktere fügen sich perfekt in die Geschichte ein und lassen sie leben. 

Die bildhaften Beschreibungen von St. Ives haben mir ein gutes Gefühl für die Umgebung vermittelt, in der die Handlung spielt, und ich würde diese Ortschaft sehr gerne auch mal in Natura sehen, sie ist bezaubernd beschrieben.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Botschaft, dass man in seinem Leben nicht das tun sollte, was andere für einen gut finden, sondern dass man seinen eigenen Weg finden soll, um wirklich glücklich zu werden. Der Satz "Wege entstehen, indem man sich traut, sie zu gehen" hat dies ganz wunderbar zusammengefasst.

Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil, trotzdem gab es für mich einige kleine Längen, die mich im Lesefluss manchmal ein wenig stocken ließen. 

Fazit: Es ist ein wunderbares Buch über die Liebe, mit einem Familiengeheimnis, an das die Autorin uns langsam heranführt, mit liebevoll und liebenswert gezeichneten Charakteren, und einem Ende, das ich nicht so vorhergesehen hätte, eine Geschichte, die mich auch immer wieder schmunzeln hat lassen und mich auch immer wieder berührt hat. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet-Verlag für die Zurverfügungstellung des Lesexemplares.

"der silberne Flügel" von Tanja Bern


Inhalt: 

Im Westen Schwedens bemerkt man in einem Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene, die dazu führen, dass man dort eine Forschungsstation errichtet: Sie soll vorrangig diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen. Eines Tages findet man dort einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen geschlagen ist und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, kümmert sich um den Fremden – und entdeckt Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch dessen Bergpässe sind in den eisigen Wintern Schwedens kaum begehbar ...


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich kannte bisher noch kein Buch der Autorin und war nach der Kurzbeschreibung sehr gespannt, wie sie das Thema "Engel" umsetzen würde.

Das Buch ist im Erzählstil verfasst und hat einen sehr flüssigen Schreibstil, sodass ich mich nach dem Prolog sehr schnell in die Geschichte eingefunden habe.

Vor der Kulisse Schwedens mit bildhaften Beschreibungen der Gegend entwickelt sich eine Liebesgeschichte der anderen Art - nämlich der eines Engels zu seiner Seelenverwandten, die er verloren hat und sucht. Dazu gesellt sich Elias, zwar Mensch, der sich aber doch als einzige Person in die von Keija, dem Engel hineinversetzen kann. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, die Charaktere so zu zeichnen, dass ich mich gut in sie einfühlen konnte, und vor allem so viele Wendungen in die Geschichte einzubauen, dass sie niemals vorhersehbar war und mit einigen Überraschungen aufwarten konnte.

Ich fand die Verknüpfung von der Realwelt mit den Elementen der Engelwelt sehr gelungen, und ich konnte mich - nach kleineren Längen zu Beginn - mit Fortlaufen der Handlung von der Geschichte verzaubern lassen, die eine Liebe über die Grenzen der Zeit hinaus schildert. 

An manchen Stellen ging mir die Geschichte etwas zu rasch weiter, aber vor allem das Ende, das absolut nicht in dieser Weise vorhersehbar war, hat mir sehr gut gefallen und mich mit einem zufriedenen Gefühl zurückgelassen.

Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.

Ich durfte das Buch im Rahmen der blogger-Aktion von feelings lesen und bedanke mich für das Rezensionsexemplar.





"Shadows of love - ein sinnlicher Auftrag" von Philippa L. Andersson

Ein sinnlicher Auftrag - Shadows of Love von [Andersson, Philippa L.]

Inhalt:

Die gefragte Berliner Innenarchitektin Pia Grassmann wird von dem Immobilienunternehmer Jonas Sommar beauftragt, seinen Playroom neu zu gestalten. Um ein perfektes Ergebnis abliefern zu können, taucht Pia eine Woche in Jonas' Welt ein - wie bei jedem Auftrag. Was sie dort jedoch entdeckt, beflügelt nicht nur ihre gestalterische Fantasie, sondern weckt bisher unbekannte sexuelle Wünsche und führt sie in eine Welt aus purer Lust und dunkler Leidenschaft.

Pia kann kaum glauben, dass sie sich auf all das einlässt. Aber von dem attraktiven Unternehmer geht eine Anziehung aus, der sie sich nur schwer entziehen kann. Und auch ihm scheint es ähnlich zu gehen. Gerade als Pia jedoch tiefere Gefühle für ihn entwickelt und wagt, von einer gemeinsamen Zukunft zu träumen, kommt sie hinter ein Geheimnis, das alles verändert ...


Leseheft


meine Meinung:

Ich liebe den Schreibstil der Autorin - er holt den Leser ab und bringt ihn bereits mit dem ersten Kapitel mitten in die Geschichte.

Als Pia Jonas kennenlernt, dessen Playroom sie als Innenarchitektin sie neu gestalten soll, prickelt es gewaltig zwischen den beiden und Jonas macht ihr schnell klar, dass er sie will.

Ich mag es, wie Jonas erkennen muss, dass Pia nicht eine seiner Subs ist, die anstandslos alle Befehle von ihm befolgt, sondern sich im Gegenteil sehr gut gegen ihn behaupten kann. Obwohl eine Geschichte aus dem BDSM-Genre, verläuft sie doch sanfter, und hat mir deshalb auch wirklich gut gefallen ;-)

Die Erotikszenen sind prickelnd und sehr ansprechend beschrieben - es gibt "normalen" Sex ebenso wie eine kleine Einführung für Pia in BDSM, diese Szenen sind jedoch sanfter gehalten.

Trotz der Kürze der Geschichte wurden die Charaktere doch gut ausgearbeitet, sie hat Sex, Romantik, Charme und Witz.

Danke an die Autorin für vergnügliche, prickelnde Lesestunden, ich vergebe gern eine Leseempfehlung.


"Die Tage, die ich dir verspreche" von Lily Oliver

Die Tage, die ich dir verspreche: Roman von [Oliver, Lily]

Inhalt:

Wie fühlt es sich an, das Herz eines Fremden in sich zu tragen? Dieser Frage widmet sich Lily Oliver in ihrem bewegenden Roman "Die Tage, die ich dir verspreche".
»Du hast Glück, Gwen, alles wird gut, Gwen.« Seit ihrer Herztransplantation hört Gwen nichts anderes mehr. Doch statt überschäumender Lebensfreude fühlt sie nur Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. Und so fasst sie in einer besonders verzweifelten Nacht einen ungeheuerlichen Plan: Sie will ihr neues Herz verschenken und sterben. Ihr entsprechendes Angebot in einem Internetforum liest dessen Moderator Noah, ein junger Student, der keinen großen Sinn in seinem Leben sieht. Er hält ihr Angebot für einen üblen Scherz, geht aber zum Schein darauf ein. Erst als Gwen am nächsten Tag vor ihm steht, um ihn beim Wort zu nehmen, erkennt er, wie schrecklich ernst es ihr ist. Nur mit einem gewagten Handel und einer furchtbaren Lüge kann er ihr das Versprechen abringen, ein paar weitere Tage durchzuhalten. Tage, in denen Noah alles daran setzen muss, Gwen von etwas zu überzeugen, woran er selbst kaum noch glaubt: Dass das Leben lebenswert ist.


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich war vor längerem bereits nach dem Lesen der Leseprobe sehr gespannt, wie das Buch sein würde und habe mich daher sehr gefreut, dass ich im Rahmen einer Lesestudie die Möglichkeit erhalten habe, das Buch zu lesen - danke dafür an Jellybooks und den Verlag Droemer-Knaur.

Die Autorin hat einen flüssigen und einprägsamen Schreibstil. Die einzelnen Kapitel werden von Postings aus einem Forum für Herzkranke eingeleitet, was mir sehr gut gefallen hat. Die Charaktere von Gwen und Noah, aus deren abwechselnder Sicht erzählt sind, sind sehr gut ausgearbeitet.

Gwen leidet unter Schuldgefühlen den Angehörigen jener Person gegenüber, dessen Herz sie erhalten hat. Sie hat das Gefühl, dass sie dankbar und glücklich sein muss, verfällt jedoch im Gegenteil in eine Depression. Als sie Noah kennenlernt, lernt sie langsam, ihr Leben zu akzeptieren, dass sie nichts dafür kann, dass sie leben darf, und dass sie beginnen muss, ihr Leben in Angriff zu nehmen. Ich mochte Gwen sehr gerne. Sie musste in ihrem jungen Leben bereits sehr viel durchmachen, und es standen mir bei ihren Gedanken nicht nur einmal die Tränen in den Augen.

Noah mochte ich auch sehr gerne. Er hat die nicht ganz einfache Aufgabe, ein Forum für Herzkranke zu betreuen, wofür er sich mit aller Kraft einsetzt. Sonst jedoch weiß er nicht so recht, was er mit seinem Leben anfangen soll. Und so, wie er Gwen hilft, wieder ins Leben zu finden, so hilft sie ihm im Gegenzug zu erkennen, was er von seinem weiteren Leben erwartet, sich damit auseinanderzusetzen, was er wirklich tun möchte. Jedoch plagen ihn auch furchtbare Schuldgefühle Gwen gegenüber, die denkt, dass auch er ein neues Herz braucht. 

Mir hat sehr gut gefallen, wie sich beide im Laufe der Handlung weiterentwickeln. Ich konnte Gwens anfängliche Verzweiflung, Wut und Schuldgefühle gut nachvollziehen. Auch bei Noah wurde gut ausgearbeitet, wie sich seine anfängliche Hilfsbereitschaft und auch Hilflosigkeit Gwen gegenüber langsam in Liebe verwandeln.

Dieses Buch gibt dem Leser zu denken. es zeigt auf, dass eine erfolgreiche Transplantation nicht immer heißen muss, dass es dem Empfänger schlagartig gut geht - vom Körperlichen her vielleicht, aber die Psyche spielt auch eine große Rolle. 

Obwohl hier natürlich auch die Liebesgeschichte der beiden in den Vordergrund gerückt wurde, geht die Geschichte doch tief. Es ist ein ruhiges Buch, wer Action und Knalleffekte sucht, ist damit auf jeden Fall falsch bedient.

Fazit: Eine wirklich schön geschriebener Roman, der aufzeigt, dass das Leben nach einer Organtransplantation nicht immer einfach ist. Eine Liebesgeschichte, die zeigt, dass nicht immer alles so läuft, wie man es glauben sollte, mit zwei wunderbar ausgearbeiteten Charakteren. 

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und es konnte mich abholen und mitnehmen - Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.





Freitag, 7. April 2017

"das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer


Inhalt:

Nora liebt das Zubereiten von Marmelade – am liebsten für ihren Ehemann Julian. Die beiden sind frisch verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag. Doch dann erleidet Julian einen Herzinfarkt und stirbt. Noras Welt zerbricht. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …


Taschenbuch


meine Meinung:

Der Roman startet sehr gut, und ich war gleich zu Beginn zu Tränen gerührt angesichts der Bemühungen von Nora, durch das Einhalten ehemals gemeinsamer Rituale das Andenken an ihren verstorbenen Mann Julian zu bewahren. Mir haben diese kleine Erinnerungen an ihn sehr gut gefallen, die Schilderung, wie sie das Jahr ohne ihn verbracht hat, und auch die Unterstützung ihrer Freundin Katharina, die ohne Wenn und Aber zu ihr steht und sie unterstützt.

Sehr gut gefielen mir auch die gedanklichen Rückblicke an Julian mit Aussagen, die von ihm zitiert werden - und im Gegenzug auch Gedanken von Nora an ihn, die sie ihm in der Gegenwart schickt.

Leider entwickelt die Geschichte in weiterer Folge trotz eines sehr flüssigen Schreibstils doch immer wieder kleine Längen, die den Lesefluss etwas verlangsamt haben. Obwohl es die Autorin sehr gut verstanden hat, das Gefühlsleben von Nora darzustellen, blieben die Figuren zum Teil ein wenig zu blass, und ich konnte mich nicht so ganz in sie einfühlen. Auch kam es mir ein wenig unglaubwürdig vor, dass sie sich sofort nach der Anreise zu Julians Großtante ihr anvertraut, ihr alles erzählt, obwohl sie die Frau noch nie gesehen hatte - ebenso gilt dies dann auch für Mandy, eine junge Frau in ihrem Alter. Mir ging die Entwicklung dieser Freundschaften einfach zu schnell. Und Noras Weg aus der Trauer ging mir in einer zu kurzen Zeitspanne, die endgültige Trauerbewältigung passiert innerhalb von ein paar Tagen.

Die Familiengeschichte, die im Klappentext angesprochen wird, löst sich im Endeffekt erst innerhalb der letzten paar Seiten auf und das Buch endet sehr abrupt - ich war erstaunt, als es dann plötzlich nicht mehr weiterging. Hier wäre es schön gewesen, noch einen sanften Auslauf zu lesen, eventuell einen Epilog - so hatte ich eher das Gefühl, als ob die Geschichte mit einem weiteren Band fortgeführt werden soll.

Ganz toll fand ich die einzelnen, in die Geschichte eingebundenen, Rezepte, die wirklich Lust darauf machen, sie nachzukochen - bei dem einen oder anderen habe ich das auch vor.

Fazit: Die Autorin hat hier einen soliden Roman um Liebe, Freundschaft, Familie und alte Geheimnisse vorgelegt, der durch einzelne veröffentlichte Rezepte aufgelockert wird. Doch trotz flüssigem Schreibstil und einer guten Geschichte konnte sie mich doch nicht zu 100 % fesseln und war mir teils ein wenig zu langatmig. Ich vergebe trotzdem gern eine Leseempfehlung.


Sonntag, 2. April 2017

"Bleib nicht zum Frühstück" von Susan Elizabeth Phillips

Bleib nicht zum Frühstück: Roman (Die Chicago-Stars-Romane 3) von [Phillips, Susan Elizabeth]

Inhalt: 

Die Physikerin Dr. Jane Darlington, Mitte dreißig, hatte nie viel Glück mit den Männern. Doch auf ein Baby will sie keinesfalls verzichten! Und da sie selbst wegen ihres enormen IQ immer gehänselt wurde, sucht sie für ihr Kind einen Vater von eher schlichtem Gemüt. Als sie mit der Sportskanone Cal Bonner bekanntgemacht wird, scheint der passende Kandidat gefunden. Zu spät jedoch bemerkt die junge Mutter in spé, dass ihr gutaussehender „Samenspender“ auch über einen klugen Kopf verfügt …


Ausgabeformat: ebook


meine Meinung:

Ich hatte vor einigen Jahren bereits Romane der Autorin gelesen, und da sie mir damals sehr gut gefallen hatten, habe ich mich auf dieses Buch gefreut.

Hier handelt es sich um Teil 3 der "Chicago-Stars"-Romane, jedoch kann jeder Teil für sich gelesen werden und ist in sich abgeschlossen, doch kommen die Nebenpersonen in den anderen Teilen wieder vor. 

Janes biologische Uhr tickt - sie ist 34, Physikerin mit einem IQ von 180. Sie möchte unbedingt ein Baby, aber keinen Mann. Durch einen Zufall lernt sie Cale Bonner kennen, den Quarterback der Chicago-Stars-Baseballmannschaft, von dem sie annimmt, dass er einfältig ist und dadurch hofft, dass ihr Baby dann keinen so hohen IQ bekommen wird, unter dem sie selbst sehr in ihrer Kindheit zu leiden hatte. 

Die Autorin hat einen witzigen, flüssigen Schreibstil, auch wenn ich das Gefühl habe, dass die englische Originalversion noch besser ist als die Übersetzung. 

Die Schilderung der Ereignisse erfolgt aus beider Sicht in Erzählstil, und ich konnte mich recht gut in die Gedanken und Gefühle der beiden hineinversetzen. Vor allem Cals Familie hat mir sehr gut gefallen, und hier allen voran Annie, seine Großmutter.

Es gab genug Szenen, bei denen ich schmunzeln musste, auch wenn mir die Art und Weise, wie Jane schwanger wird, sehr an den Haaren herbeigezogen vorkam und ich mir sowas im wahren Leben nicht mal im Entferntesten vorstellen kann.

Im Gesamten war das Buch nett zu lesen, und entweder liegt es an mir, deren Buchgeschmack sich im Laufe der Jahre sicherlich geändert hat, oder am Buch selbst, aber so ganz ist der Funke diesmal leider nicht übergesprungen. 

Ich danke Blanvalet und dem Bloggerportal für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares.