Freitag, 6. April 2018

Rezension "leider verliebt" von Sandra Henke (Herzchenkonfetti 4)

Leider verliebt (Herzchenkonfetti 4) von [Henke, Sandra]

Inhalt:

Um am verflixten zweiten Buch zu schreiben, zieht sich die Poetry Slammerin und Autorin Zoey in ein Leuchtturmwärterhäuschen auf der kanadischen Halbinsel Nova Scotia zurück. Ausgerechnet in ihrem Schreibexil begegnet sie dem unwiderstehlichen Matt und verliebt sich – gegen ihren Willen, denn sie kann nur kreativ sein, wenn sie unglücklich ist. Karriere oder Liebe, wofür wird sie sich entscheiden?


Format: ebook


Es handelt sich hier um Teil 4 der Herzchenkonfetti-Reihe, kann jedoch unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden und ist in sich abgeschlossen.

Die Bände in ihrer Reihenfolge:

Band 4 - leider verliebt

Mir wurde das Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt - herzlichen Dank dafür - meine Meinung blieb davon unbeeinflusst.


meine Meinung:

Ich hatte von der Autorin bereits "verliebt in den Mond" (Teil 1 der Herzchenkonfetti-Reihe) gelesen, das mir sehr gut gefallen hatte. 

Es handelt sich hier um eine Kurzgeschichte. Und obwohl Kurzgeschichten manchmal prädestiniert dafür sind, dass die Handlung schnell heruntergehaspelt wird und man oft das Gefühl hat, dass etwas fehlt, war dies hier überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil - die Autorin hat einen so angenehmen Schreibstil, dass man zu Beginn eintaucht und am Ende das Buch befriedigt wieder zuklappt.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Zoey erzählt, und ich mochte sie sehr - sie ist ein klein wenig chaotisch und verzweifelt fast an ihrer Aufgabe, ein neues Buch zu schreiben - denn sie schafft das Schreiben nur, wenn sie unglücklich ist - und leider ist sie das nicht unbedingt, weil sie rundum von Verliebten umgeben ist; und als sie dann am Ort ihrer Auszeit - einem Leuchtturm - auch noch einen sexy Mann trifft, ist es um ihre erhoffte Unglücklichkeit vollends geschehen - die ist nämlich weg. 

Was dann folgt, ist eine wunderbar romantische Geschichte mit Protagonisten, die man einfach gernhaben muss, mit bildhafter Beschreibung der kanadischen Halbinsel Nova Scotia (mich würde nur interessieren, ob es den pinken Leuchtturm wirklich gibt!), sodass man am liebsten seinen nächsten Urlaub dort verbringen würde.

Fazit: Amüsant und mit liebenswerten Protagonisten entführt uns die Autorin in eine Liebesgeschichte, die mit Romantik mitten ins Herz trifft. Für all diejenigen, die gerne ein Buch lesen, das wundervoll von der Liebe erzählt, trotzdem jedoch nicht ins Kitschige abdriftet, kann ich "leider verliebt" nur empfehlen. 




Rezension "Projekt Cinderella - bloß nicht verlieben" von Amelie Winter

Projekt Cinderella - Bloß nicht verlieben!: Liebesroman von [Winter, Amelie]

Inhalt:

Cassidy zieht aus einem bayrischen Dorf in die schillernde Metropole London. Der neue Job ist eine Enttäuschung. Als Mädchen für alles wird sie nicht ernst genommen, besonders nicht vom Juniorchef Logan Cooper, der nicht nur stinkreich und hochintelligent, sondern auch noch verdammt heiß ist! Der notorische Womanizer, der permanent Frauenherzen bricht, lässt sich von Landpomeranzen in Billigjeans nicht beeindrucken. Trotzdem erliegt Cassidy seinem Charme. Als Logans Mutter ihr ein unmoralisches Angebot macht, ändert sich alles. Cassidy soll den gewissenlosen Logan verführen, ihm sein Herz stehlen - und ihn dann verlassen.

Aus dem schüchternen Aschenputtel vom Land muss ganz schnell eine atemberaubende Prinzessin werden, die Logan um den Finger wickeln kann. Aber was passiert, wenn es zwölf Uhr schlägt, die Kutsche sich wieder in einen Kürbis verwandelt und Cassidy ihr Herz verliert?


Format: ebook


meine Meinung:

Ich kannte bisher noch kein Buch der Autorin, und der Klappentext versprach eine romantische Liebesgeschichte - und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Die Geschichte hat einen angenehm locker-leichten Schreibstil, und es fiel mir leicht, mich in die Gedanken der beiden Protagonisten Cassidy und Logan hineinzuversetzen. Auch die Handlung selbst hat mir gut gefallen - sie ist romantisch und süß, hat ihre witzigen Momente, aber auch emotionale. Die Charaktere wurden im Großen und Ganzen gut ausgearbeitet und konnten mich überzeugen. An Cassidy gefiel mir sehr gut, dass sie trotz ihrer Unsicherheit Rückgrat beweist und sich nicht alles gefallen lässt. Landon mochte ich, weil er hinter seiner Fassade des Playboys jemand ist, der ein weiches Herz hat. 

Teilweise ging mir die Geschichte allerdings auch ein wenig zu rasch weiter, und ich konnte gewisse Reaktionen nicht so ganz nachvollziehen.

Fazit: "Projekt Cinderella - bloß nicht verlieben" ist eine süße Liebesgeschichte, die mit liebenswerten Protagonisten schöne Lesestunden verspricht. Die Handlung ist gut ausgearbeitet und hat auch ihre Twists, sodass sie nicht vorhersehbar ist. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung.


Das ebook wurde mir vom BookRix-Verlag als Leseexemplar zur Verfügung gestellt - meine Meinung blieb davon jedoch unbeeinflusst.



Rezension: "ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes (Lou 2)


Inhalt:

«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.» 

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.


Es handelt sich hier um Band 2 der "Lou"-Reihe. Meine Rezensionen zu den beiden anderen Bänden findet ihr mit Klick auf die Titel:



meine Meinung:

"Ein ganzes halbes Jahr" war ein Buch, das mich auch nach dem Zuklappen gedanklich noch sehr lange beschäftigt hat und mir unter die Haut ging.

Umso mehr war ich dann gespannt zu erfahren, wie es Lou nach Wills Tod ergeht und wurde dahingehend leider ein wenig enttäuscht.

Die Autorin hat einen gewohnt angenehmen Schreibstil, mit dem ich mich rasch einlesen konnte. Sie erzählt auch hier wieder aus Lous Sicht in Ich-Form. Die Geschichte startet eineinhalb Jahre nach Wills Tod, und Lou versucht noch immer, damit fertig zu werden und alles zu verarbeiten.

Ich muss gestehen, ich musste mich zwischendurch förmlich dazu zwingen, weiterzulesen, obwohl es mich interessierte, wie es Lou weiter ergeht. Allerdings war mir das Buch im gesamten viel zu depressiv und ist teilweise eher vor sich hingeplätschert. Es gab nur seltene, kurze Momente, in denen es ein wenig fröhlicher war, und erst gegen Ende konnte es mich dann voll packen und hat die Geschichte dann auch wieder angezogen. 

Fazit: "ein ganz neues Leben" konnte mich leider nicht ganz überzeugen. Die Geschichte plätschert eher vor sich  hin und ist im Grundttenor viel zu traurig und depressiv. Ein wenig mehr Fröhlichkeit und Lebensfreude hätten nicht geschadet. Trotzdem hat mich das Buch aber auch neugierig auf Band 3 gemacht, der mich dann wieder vollkommen überzeugen konnte.  Für diesen Band hier kann aber leider nicht mehr als 3 Sterne vergeben.


Rezension: "Dirty" von Sarah Saxx


Inhalt:

Dirty liebt es, mit der Lust der Frauen zu spielen. In seiner eigens hierfür eingerichteten Spielhöhle lässt er nur »Auserwählte«, die er über seine speziell dafür angelegte Website findet. Er entscheidet, welche der Bewerberinnen in den Genuss kommen, von ihm beglückt zu werden.
Bis eine Frau auf ganz anderem Weg in seinem Bett landet und ihm völlig unerwartet unter die Haut geht.

Olivia hat mit ihrem Leben abgeschlossen, seit sie von Ernesto Castellano, gefürchteter Geschäftsmann und Drogenboss, entführt wurde und in dessen Villa Tag für Tag unglaubliches Leid erfährt. Als eines Nachts ein geheimnisvoller Fremder ihr Gefängnis betritt, schöpft sie neuen Lebensmut. Obwohl er sie mit einer Waffe bedroht, bringt er sie von dem Anwesen weg und nimmt sie mit zu sich. Als dieser Mann sich dann auch noch um ihre körperlichen sowie seelischen Wunden kümmert, wird sie sich seiner ungeahnten Anziehungskraft bewusst. Doch bringt er ihr wirklich die lang ersehnte Freiheit?


Format: ebook


meine Meinung:

Ich kenne von der Autorin schon ein paar Bücher und habe mich sehr gefreut, als ich das neue Werk von ihr über vorablesen.de lesen durfte - vielen Dank auf diesem Weg dafür.

Hatte ich nach der Leseprobe noch erwartet, dass die Geschichte richtig brutal wird, so hat sich dies in weiterer Folge nicht bestätigt - was mir persönlich auch gut gefallen hat. Die Autorin hat einen angenehm locker-leichten Schreibstil und erzählt die Geschichte von Olivia und Dirty kapitelweise abwechselnd in der Ich-Form aus beider Sicht, womit ein Einfühlen in beider Gedanken und Gefühle gut gewährleistet und ihre Reaktionen nachvollziehbar waren.

Im Vordergrund steht die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden, was mir sehr gut gefallen hat - die zarten Bande zu Beginn, die Entwicklung von Vertrauen von ihr zu ihm und das Zuwarten und einfühlsame Verhalten von ihm konnten mich überzeugen; die erotischen Szenen selbst haben geprickelt und ich fand sie sehr schön und ästhetisch beschrieben.

Die Handlung hat emotionale und liebevolle, witzige, aber auch spannenden Momente, und auch das Ende hätte ich so nicht ganz vorhergesehen. Allerdings waren gewisse Szenen (zum Beispiel zu Beginn die Befreiung von Olivia) zu leicht gelöst und ein wenig unrealistisch. Das Lesevergnügen hat es aber nicht unbedingt getrübt, denn für mich stand sowieso die Entwicklung der Liebesgeschichte im Vordergrund und nicht die Action.

Auch die Nebencharaktere - die beiden Freunde von Dirty und seine Schwester - waren passend ausgearbeitet, und vor allem Dirtys Schwester mochte ich sehr gern.

Fazit: "Dirty" ist eine Liebesgeschichte mit Spannung und ein wenig Action, die mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte. Ein locker-leichter Schreibstil, sympathische Protagonisten und prickelnd-erotische Szenen haben mir ein paar angenehme Lesestunden verschafft. Ich vergebe eine Leseempfehlung.



Rezension: "bis zum Himmel und zurück" von Catharina Junk

Bis zum Himmel und zurück von [Junk, Catharina]

Inhalt:

«Keiner spricht, die Luft steht unter Spannung, und wenn ich neben ihm stehe, dann spüre ich, dass da irgendwelche Atome zwischen uns tanzen. Da nimmt etwas Form an, was ich nie hatte und immer vermisst habe.» 

Drama, Crime und Lovestorys. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden …


Format: gebundene Ausgabe


meine Meinung:

Ich habe das Buch via Vorablesen.de als Leseexemplar erhalten - vielen Dank auf diesem Weg an das Team und an den Rowohlt-Verlag.

Von der Autorin hatte ich vor längerem "auf Null" (danach neu unter dem Titel "Liebe wird aus Mut gemacht" erschienen) gelesen, das mir sehr gefallen hatte. Umso mehr habe ich mich auf das neue Werk der Autorin gefreut.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und erzählt aus der Sicht der Protagonistin Katja in Ich-Form - ich konnte mich dadurch schnell in sie einfühlen und ihre Gedanken gut nachvollziehen. In Rückblenden wird häppchenweise aus der Vergangenheit erzählt und im gesamten entsteht so im Laufe der Handlung eine Geschichte, die von einer jungen Frau erzählt, die mit Ende Zwanzig damit beginnt, ihre Vergangenheit und Erlebnisse aus der Kindheit aufzuarbeiten, was sie bisher mehr oder weniger vor sich hergeschoben hatte.

Mich hat die Geschichte überrascht, denn nach dem Klappentext hätte ich mir eher eine locker-leichte Liebesgeschichte erwartet. Das Buch ist jedoch so viel mehr, geht in die Tiefe, erzählt von Trauer- und Traumabewältigung, Schuld, aber auch von Familienzusammenhalt und Liebe. Die Autorin hat  Katja und die Nebencharaktere lebensecht ausgearbeitet, sie haben alle ihre Ecken, Kanten und Fehler, aber auch ihre liebenswerten Eigenschaften. Das hat sie sehr lebendig gemacht, zu Personen wie Du und Ich, die unsere Nachbarn sein könnten - genauso, wie das, was Katja passiert ist, zu keinem Zeitpunkt unglaubwürdig ist, ihre Gedanken und Gefühle niemals realitätsfremd, sondern immer nachvollziehbar sind. 

Fazit: "bis zum Himmel und zurück" ist ein ganz wunderbares Buch über eine junge Frau, das über Trauer, Schuld und Buße, aber auch über Familienzusammenhalt, Freundschaft und Liebe erzählt. Es ist emotional, aber auch zum Schmunzeln und konnte mich von Beginn an mit liebenswerten und lebensechten Protagonisten überzeugen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.



Dienstag, 3. April 2018

Blogtour "mein herz in zwei Welten" - Gewinnerbekanntgabe



Wir möchten uns herzlichst für die Kommentare und die zahlreiche Teilnahme an unserem Gewinnspiel im Rahmen der Blogtour zu Jojo Moyes „Mein Herz in zwei Welten“ bedanken.

Unsere Gewinnerin hat jeden Tag und auf jedem Blog täglich einen Kommentar hinterlassen. Dies belohnen wir mit folgendem Preis:




„Ein ganzes halbes Jahr“ als eBook

&



„Ein ganz neues Leben“ als eBook

&



„Mein Herz in zwei Welten“ als eBook

jeweils im Wunschformat geht an

Daniela Schubert-Zell

Die Gewinnerin hat sich bereits gemeldet - herzlichen Glückwunsch!


Samstag, 31. März 2018

Rezension: "Brothers" von J.S. Wonda


Inhalt:

Der Familienname Carpenter steht in New York für ein reiches, elitäres und verdammt herzloses Elternhaus. Insofern kann ich meiner Mutter keinen Vorwurf machen, dass sie mich nicht wie ihre eigene Tochter behandelt. Und sie kann mir keinen Vorwurf machen, dass ich neben meinem Alibi-Studium an der NYU mit Kokain deale. Das hätte ewig so weiterlaufen können, wäre mir nicht dieser schrecklich attraktive FBI-Schnösel Landon Mulvaney vor die Füße gerannt. Er enttarnt mein Geheimnis. Und dann rettet er mich auch noch vor meinem nicht minder interessanten Entführer. Aber ehrlich? Das hat ihn nicht in meiner Gunst aufsteigen lassen. Schließlich muss ich wissen, warum ausgerechnet die Mafia Interesse an mir zeigt. Ihr wollt spielen? Dann macht euch aufs Verlieren gefasst!


Format: ebook


Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen - herzlichen Dank für das Leseexemplar auch auf diesem Weg.


Ich kannte bisher noch keine Bücher der Autorin, hatte aber bereits von ihr gehört und war sehr gespannt auf das Buch.

Die Handlung wird aus der Sicht von Jade und zwei anderen Protagonisten erzählt, dazwischen findet man SMS-Chats, dir mir sehr gut gefallen und die Handlung aufgelockert haben.

Die Geschichte selbst hat einen lockeren Schreibstil, und ich konnte mich recht rasch einlesen. Durch die Schilderung aus verschiedenen Sichten war auch ein Einfühlen in die Charaktere gut möglich.

Die Handlung lebt von Lügen und unvorhersehbaren Wendungen - auch wenn dies den Verlauf nicht voraussehbar gemacht hat, so hatte ich teilweise dann doch meine Schwierigkeiten festzustellen, was nun gelogen und was die Wahrheit war.  Im Gesamten jedoch war das Buch sehr spannend und ich habe es fast in einem Rutsch ausgelesen.

Jade als Charakter mochte ich gern - sie macht anfangs den Eindruck einer verwöhnten jungen Frau, das legt sich jedoch, wenn man sie näher kennenlernt. Auch die anderen Protagonisten waren gut ausgearbeitet und waren mir mehr oder weniger sympathisch.

Die Sexszenen sind erotisch, gut beschrieben (wer es allerdings romantisch beschrieben mag, wird hier keine Freude damit haben) und sind auch abwechslungsreich.

Das Ende allerdings hat mir nicht zu gut gefallen - es war mir zu kitschig und heile-Welt - die Protagonisten haben teils nicht realistisch reagiert und ich konnte ihre Reaktionen nicht wirklich nachvollziehen. 

Fazit: "Brothers" ist die spannende Geschichte um eine junge Frau in einem Netz aus Lügen und Intrigen, in das nicht nur sie, sondern auch andere Personen eingesponnen sind. Der Handlungsverlauf ist nicht vorhersehbar und gemeinsam mit den erotisch-prickelnden Szenen hat es mir packende und spannungsreiche Lesestunden beschert.